Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Meine erste Birnenmaische
von: Schnapsdrossel am 22.Jul.2017 01:02:10
Region: Deutschland

Die Birnen werden langsam reif und ich möchte meine erste Maische machen. Ich habe das Buch vom Herrn Schmickl gelesen. Er gibt als Empfehlung die Gärung mit Turbohefe an. Des Weiteren schreibt Dr. Schmickl, das nach der Gärung die Maische für 5 Monate reifen soll. Maximaler Geschmack bei fast keinem Vorlauf. Nun habe ich aber Folgendes im Brennerei Wissen gelesen.....

Rasches Destillieren nach Gärende hat mehrere Vorteile:

- der Aromagehalt einer Maische ist in der abklingenden Gärung am Höchsten

- der Alkoholgehalt ist nach Gärende am Höchsten

- die CO2 Schutzschicht über der Maische ist sensibel und die Gefahr des Maischeverderbs durch Essigsäurebakterien und Kahmhefen groß

Nun bin ich Unsicher. Ich will nicht das die Maische kippt. Wie macht ihr das?

Antwort schreiben

    
 RE: Meine erste Birnenmaische
von: Florian am 22.Jul.2017 23:23:59
Region: Brandenburg

Hallo . Im Buch wird beschrieben wie man eine hochgradige Maische zaubert , diese hat zwischen 16-20 Prozent Alk Gehalt und kann kaum kippen. Der Alk Gehalt kann aber nur erreicht werden wenn man Aufzuckert . Bei normalen Maischen ohne Zuckerzugabe sieht die Sache anders aus. Bei 5-8 Prozent Alk ist die Maische nicht lange haltbar und verdirbt oder wird zu Essig . Beide Varianten haben vor und Nachteile . Ich nehme lieber hochgradig ,da ich mir Zeitlassen kann und brenne wenn ich Bock hab.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl