Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Zuckerarten
von: Braschko am 24.Nov.2017 14:05:08
Region: Ukaina

Hallo alle! In der Ukraine macht man gerne Schnaps aus Zuckerlösung, genannt Samagonka. Leider schmeckt dieser dann aber oft ziemlich streng bis scharf. Kann es vielleicht besser sein, andere Zuckerarten zu vergären, wie Traubenzucker, Fruchtzucker, oder Invertzucker? Macht es einen Unterschied? Hat schon jemand Erfahrungen damit gesammelt.
Antwort schreiben

    
 RE: Zuckerarten
von: Stiege am 25.Nov.2017 04:30:25
Region: Asien

Wenn der Samagonka scharf schmeckt, solltest Du die Zuckermaische einige Monate stehen lassen bis zum Brennen, dann verliert sich die Schärfe und der Brand wird milder.

Das der Zuckerbrand nach Hefe schmeckt habe ich auch gehabt.
Abhilfe bringt wohl wenn man den Brennbehälter nicht voll macht sondern nur zu 1/4 oder so.
Antwort schreiben

    
 RE: Zuckerarten
von: baerbeli am 26.Nov.2017 12:30:13
Region: Boryspil

Lieber Braschko,

der Samogon, der Selbstgebrannte, wird in der Ukraine und in Russland viel hochprozentiker getrunken. 60% sind da nix. Daher sterben auch die meisten Männer dort nicht an falschen Inhaltsstoffen des Getränkes, sondern an zuviel davon. Ein beliebter Tod bei Mütterchen Russland ist, im Winter nach Hause zu wanken und unterwegs zu erfrieren.....
Natürlich kratzt das hochprozentige Gesöff auch in der Kehle, aber es erwärmt den Magen und tröstet über den Alltag hinweg, was die Ukrainer zur Zeit ja auch nötig haben.
Die Zuckerarten machen da keinen Unterschied.
Wenn man mit dröhnendem Kopf aufwacht,kann es sein, dass der Brenner Plörre aus den billigsten Ausgangsstoffen für den Verkauf hergestellt hat - unter Zusatz von verstärkenden Komponenten wie Karbid, Hühnermist oder dem billigen Schlafmittel Dymedrol.
Billig ist auch in der Ukraine schlecht. Also: am Zucker liegt es nicht!
Herzlichst
der hans vom samogongestählten baerbeli
Antwort schreiben

    
 RE: Zuckerarten
von: Stiege am 05.Dez.2017 15:24:36
Region: Asien

Eine weitere Möglichkeit den Samagonka geschmacklich zu verbessern wäre wenn die Zuckermaische ausgegoren ist und ablagert bis zum Brennen, warten bis sich der Hefeschlamm ganz abgesetzt hat und dann mit einem Schlauch vom Boden absaugen, diesen Hefeschlamm nicht mit Brennen!
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl