Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Maische bei kalter Temperatur
von: Horst am 28.Nov.2017 14:02:05
Region: Stmk

Hallo liebe Brennergemeinde,

habe meine Zwetschkenmaische noch im Carport stehen. Momentan sind nachtsüber so ca. -2°C.
Da ich im Dezember brennen möchte, will ich das 300lt Fass jetzt nicht umfüllen.
Ist die niedrige Temperatur ein Problem?

Danke für die Antworten!!
Antwort schreiben

    
 RE: Maische bei kalter Temperatur
von: Marcel am 28.Nov.2017 22:57:47
Region: weit weg

Ja, dein Gärspund dürfte auch nicht mehr blubbern denke das die Gärung zum Stillstand gekommen ist die Ausbeute von deinem Brand dürfte dementsprechend auch ziemlich dürftig ausfallen solltest deine Maische bei höheren Temperaturen lagern Innenraum oder so ähnlich halt
Antwort schreiben

        
 RE: Maische bei kalter Temperatur
von: Horst am 29.Nov.2017 12:48:03
Region: Stmk

Danke für die Antwort, was ich noch ergänzen sollte: Die Maische ist schon ein Jahr im warmen gestanden also ausgegärt. Habe auch keinen Gärspund drauf sondern Luftdicht verschlossen.
Antwort schreiben

    
 RE: Maische bei kalter Temperatur
von: Kellergeist am 29.Nov.2017 12:54:20
Region: wien

Tiefe Temperaturen während der Gärung lassen die Hefe ruhen bzw. sterben. Sind also zu vermeiden.
Nichts spricht gegen eine kühle Lagerung nach beendeter Gärung. Es gibt sogar die Methode, die Maische bei Minusgraden zu lagern und vor dem Brennen die sich gebildeten Wassereissücke zu entnehmen. Da Alkohol bei niedrigeren Temperaturen als Wasser gefriert, kann man so die Alkohol vol% der Maische erhöhen.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl