Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Maische
von: Winkler Rosemarie am 06.Feb.2018 09:08:24
Region: Österreich

Hallo hab vor 4 Wochen eine Maische von Äpfel gemacht..dazu eine frage ist das normal das in der Maisch so feines wie Mehl oben schwimmt...
Antwort schreiben

    
 RE: Maische
von: Yefferzen am 06.Feb.2018 18:24:00
Region: swiss alps

Hm: dubios
Das ist nicht erklärbar!

Am besten den Deckel zu lassen, oder gleich zum Brennen geben. Ja nicht gross dran rumfingerln.

Antwort schreiben

        
 RE: Maische
von: Burner am 07.Feb.2018 05:32:44
Region: southeast

Hört sich nach Kahmhefe an.

Hatte ich selber noch nicht, aber ich habe mal hier gelesen, manche fischen das mit Küchentüchern ab.

Ich würde es aber trotzdem schnell brennen, das es nicht umschlägt.
Geschmack nochmal prüfen.

Frage: Ist wohl eher keine hochgradige Maische, oder?
Antwort schreiben

    
 RE: Maische
von: Der Profi am 06.Feb.2018 22:50:21
Region: wie immer

Was oben schwimmt ist Kahmhefe,vorsichtig abschöpfen und die Maische brennen.
Antwort schreiben

        
 RE: Maische
von: Schnapsgimpel am 07.Feb.2018 10:38:15
Region: Mostviertel

Hallo Rosemarie, hatte sowas bei meiner Weichselmaische nach 2 Wochen. Waren viele weiße Punkte auf der Oberfläche. Habe kräftig durchgemischt, nicht mehr aufgetreten. Waren sicher ganz kleine Fruchtteile, die durch das kräftige Mixen mit Bohrmaschine entstanden und durch Gärung aufgestiegen sind. Der Brand war einwandfrei und sehr aromatisch, keinerlei Fehlgärung erkennbar. Nimm einen Löffel davon raus und schau es genau an. Vergärst du mit Turbohefe? Lg
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl