Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: Mike am 08.Mai.2018 10:41:50
Region: Im Wald

Hallo,

aktuell blühen die Robinien wie verrückt. Daraus kann man schön Gelee oder Sirup machen. Ich würde natürlich gerne auch mal was destillieren. Hier im Forum finde ich nur einen einzigen Eintrag ohne konkrete Hinweise. Auch sonst finde ich extrem wenig. Hat das schon mal jemand erfolgreich gemacht?

Möglich wäre ein Angesetzer, ein Geist aus dem Angesetzen oder eine klassische Maische. Die meisten Angaben sehen so etwa 1-1,5 kg Blüten auf 20 Liter vor. Das ist bei Robinie schnell gesammelt.
Antwort schreiben

    
 RE: Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: aragones am 09.Mai.2018 10:30:01
Region: Musterländle

..
Gute Idee muss auch mal nach meiner (Schwäbischen) Akazie / Robinie schauen.

Ich bzw. meine Frau hat Veilchenblüten angestezt allerdings nur geringe Menge .. kommt aber gut raus

Ich würde es erst mal ansetzen dann kannst immer noch den Angeszten brennen..

Gruss Aragones
Antwort schreiben

    
 RE: Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: der wo am 09.Mai.2018 12:48:42
Region: da wer

Nicht daß ich schonmal Robinienblüten vergärt hätte, aber allgemein sollte man soetwas eher geisten. Entweder mazerieren und dann ohne Blüten brennen oder im Aromakorb ohne Ansetzen vorher. Wenn man soetwas maischt, verduften die feinsten Aromen gleich am Anfang durch den Gärspund. Zurück bleibt eher grasiges muffiges. Versuchen kann man es natürlich trotzdem, wer weiß...
Antwort schreiben

        
 RE: Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: Mike am 09.Mai.2018 22:07:18
Region: Im Wald

Schön an der Robinie ist ja, dass sie in verschwenderischer Fülle blüht. Man muss nur ausreichend kleine Bäume finden, sonst kommt man nicht heran. Ich habe heute so 2-3 kg gesammelt. Ich werde auf jeden Fall auch einen Test mit Maische machen. Wenn es nicht klappt, ist es kein Drama. Gleichzeitig blühen gerade noch Traubenkirsche und Holunder. Auch hier hat man recht schnell nennenswerte Mengen im Korb. Gibt also einiges zu tun. Die Vögel und Bienen behalten genug. Die meisten erkennen ja nur Holunder, weil die Blüte mal sehr in Mode war. Letztlich nehmen sich die Leute aber eben nicht die Zeit dafür.
Antwort schreiben

            
 RE: Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: Mike am 18.Mai.2018 09:24:05
Region: Im Wald

Blüten sind wirklich eine eigene Liga. Zum Glück habe ich bei der Robinie den letzten guten Tag genutzt. Gelee und Sirup sind erstklassig geworden. Ein Teil setzt in 2 Litern Sprit an. Der Großteil gärt gerade vor sich hin. Mal sehen, was das wird.

Nur vier Tage später habe ich nochmals gesammelt. Das sah schon nicht mehr gut aus. Ich habe die Blüten dann wie üblich erst einmal für zwei Tage kalt ausgezogen. Das Ergebnis war zum Wegschütten. Es roch muffig und heuig und hatte praktisch kein Aroma mehr. Lektion gelernt: Das Zeitfenster ist extrem schmal. Leider sind durch den Starkregen auch die meisten Blüten der Traubenkirsche weg. Zum Glück habe ich ein paar Gläser Gelee gemacht. Maische gibt es dann halt erst nächstes Jahr.
Antwort schreiben

                
 RE: Blüten von Robinien (badische Akazie) geisten oder brennen
von: Mike am 23.Mai.2018 14:31:32
Region: Im Wald

Heute habe ich mal einen Blick in die Tonne geworfen und bin ganz begeistert. Die Robinie riecht und schmeckt intensiv und absolut reintönig. Und sehr, sehr gut!! In 9 Tagen hat die Hefe rund 45 Grad Oechsle abgebaut. Ich weiß nicht, ob das jetzt die richtige Formulierung ist. Kann ich eigentlich als Abschätzung über die Differenz auf den Alkoholgehalt schließen? Ich hätte jetzt gedacht: Mostgewicht zu Beginn: 88 Oe, jetzt 43, also 45 Oe Differenz = ca. 5.5 Vol%.

Mit der Holunderblüte bin ich ebenfalls zufrieden. Beide Maischen sind noch süß und entsprechen vom Aroma dem kalten Auszug. Kann natürlich sein, dass davon nach dem Brennen nicht viel übrig bleibt.

Eine ketzerische Frage stellt sich mir dann allerdings: Warum mache ich nicht einen üblichen Kalt- oder Warmauszug mit etwas Zuckerung, spritte auf und brenne dann? Oder anders gesagt: Ich erzeuge einen ordentlichen Likör und brenne den. Ich habe das testweise mit den Traubenkirschen gemacht. Die Ansatzfrüchte habe ich mit einem Rest des Fruchtkuchens mit Neutralalk einige Wochen stehen lassen und dann gebrannt. Ich kann das noch nicht abschließend beurteilen. Was aus dem Kühler kam, machte aber einen verdammt guten Eindruck mit intensiver Frucht. Ich muss das noch blind verkosten, wenn die Destillate etwas gelagert haben.

Profis werden natürlich die Nase rümpfen. Verstehe ich auch. Andererseits dürfen sie das halt auch einfach nicht.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl