Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4316 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 332 anzeigen Seite 330 anzeigen >>>
    432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 3306:

    Hallo Herr Schmickl
    was ist beim Einmaischen von frischen Enzianwurzeln zu beachten ? ich will eine hochprozentige Maische ansetzen. Ist Enzian wie Obst oder wie Kartoffel / Korn zu behandeln ? wie verläuft der Gärvorgang ? vielen Dank und Gruss bat


    Thomas, CH
    24.Sep.2009 21:58:36


      Wie im Buch beschrieben: Enzianwurzeln fein häckseln, ca. 1/3 Wasser zugeben und die restlichen Zutaten für hochgradige (Obst)Maischen. Verflüssiger ca. die fünffache Menge als bei "normalem" Obst.

    Eintrag Nr. 3305:

    Hallo,
    ich habe zum ersten Mal ein Fass Zwetschgen eingeschlagen, leider nicht die vollreifen vom Baum gefallenen, sondern reife gepflückt. 60 l Fass. Zu 70% gefüllt. Da ich keinen Maischequirl habe/hatte, habe ich alle sechs Eimer mühevoll und stundenlang entsteint :-((( Zwei Handvoll Zucker dazugegeben, sonst nichts. Fass mit Gärspund. Zimmertemperatur. Leider konnte ich nicht alle am selben Tag einmachen, das ging so über vier Tage. Das Zeug fing an zu gären, Gas bildete sich, aber es roch sauer. Jetzt, nach einer Woche, nur wenig Gas, aber wenn ich umrühre, brodelt es schon, nur es ist nicht warm. Ober schwimmen die festeren Bestandteile, unten flüssig. Der stechende Geruch ist aber weg.
    Jetzt weiss ich nicht, ob es eine Fehlgärung ist, weil es so sauer und nicht nach Frucht riecht und ob ich alles wegleeren kann und nochmal neu anfangen muss. Oder ob das noch wird.... Soll ich umrühren oder das Fass zu lassen? Entsteinen würde ich nicht mehr, einen Maischequirl habe ich mir besorgt.
    Also die Frage: Woran erkenne ich eine Fehlgärung???????
    Danke und Grüße
    Ursula


    Ursula DT, D/BW
    24.Sep.2009 20:01:55


      Am besten das Buch "Schnapsbrennen als Hobby" durchlesen, alle Ihre Fehler (Steinobst entsteint, Wildgärung, Zuckerzugabe ohne entsprechende Hefe, Zimmertemperatur ....) sind darin sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich erklärt.
      Kosten Sie die Maische! Geschmacks-/Geruchsfehler verstärken sich beim Brennen. Wenn der saure Geruch essigartig ist, und der Geschmack entsprechend (nach verfaultem Obst) wäre mein Tipp das Fass schnellst möglich und sehr gründlich zu reinigen, sonst wird sogar das Fass schlussendlich nicht mehr zu gebrauchen sein, weil sich der Geruch darin förmlich "festgefressen" hat.

    Eintrag Nr. 3304:

    Sehr geehrter Dr. Schmickl,
    habe beide Foren durchsucht und keine Antwort auf meine Fragen gefunden. Um die Wartezeit auf ihr Buch abzukürzen und um nicht ganz untätig zu sein, habe ich folgende Fragen: Kann ich aus einem Stahlkessel (kein Edelstahl) eine Destille bauen? Der äussere Kessel rund, ca.32cm Duchmesser besteht aus Eisen, blank. Der Deckel(Dom gewölbt)aus Gusseisen, blank. Fassungsvermögen ca. 30l. Darinn steht ein Behälter aus Stahl,innen und aussen emailiert, Fassungsvermögen ca. 25l. Der Innere Kessel ist offen, hat keinen Deckel, steht also in direkter Verbindung zum äusseren Medium. Die Brennanlage wird also nur durch den o.g. Deckel verschlossen. Würde das Medium Wasser oder Oel des äusseren Behälters bei`m erhitzen des Brennguts, den Brennvorgang beeinflussen, da ja eine direkte Verbindung zu Beiden besteht. Müssten es in jedem Fall, 2 in sich geschlossene Systeme sein?
    Hätte Eisen sowieso einen negativen Einfluss auf den Brennvorgang?
    Mit freundlichen Grüßen
    der Nobody aus dem hohen Norden


    Lutz, Brandenburg
    24.Sep.2009 15:42:52


      Stimmt, so funktioniert kein Doppelmantelkessel. Dafür müsste der innere, emailierte Topf einen entsprechenden Deckel haben, der luftdicht verschließbar sein soll und von dem aus das Steig-/Geistrohr zu Kühlung führt. Das Bad in dem der kleine Kessel steht, kann, muss aber nicht geschlossen sein. Obwohl es hinsichtlich der maximal erreichbaren Temperatur sicher besser wäre wenn der Mantel ggf. unter Druck stehen kann, ähnlich einem Druckkochtopf. Detallierte Erklärungen diesbezüglich siehe Buch.
      Material: blankes Eisen ist nicht gerade empfehlenswert.

    Eintrag Nr. 3303:

    Ich möchte gerne Schnaps brennen. Meine selbstgebaute Anlage hat 30l.
    1. Wo muss ich meine Anlage melden?
    2. Wie hoch sind die kosten?
    3. gibt es Internetseiten wo man sich über die Steuerabgaben Infomieren kann und wo einem der ganze Ablauf erklärt wird?

    Grus Luis


    luis, gsiberger
    24.Sep.2009 12:01:08


      ad 1) beim für Ihren Bezirk zuständigen Zollamt, Abt. Alkoholverwaltung
      ad 2) hängt von mehreren Faktoren ab: die Anmeldung selbst ein paar Euro. Wenn der Beamte jedoch extra zu Ihnen kommen muss um die Anlage auszulitern und die sonstigen Daten aufzunehmen, kann das durchaus teuer werden.
      ad 3) googeln nach "BM für Finanzen" und "Alkoholsteuer"

    Eintrag Nr. 3302:

    Ich plane eine Eigenbau-Brennerei mit einer 50-L Edelstahl-Milchkanne. Gegen anbrennen möchte ich diese gerne teflon-beschichten. Reagiert Teflon auf Alkohol?
    Danke und Gruss


    Roger, Schweiz
    21.Sep.2009 12:32:15


      Nein, Teflon ist gegen flüssigen Alkohol und Alkoholdampf beständig.

    Eintrag Nr. 3301:

    Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl!
    Ich glaube ich habe bei meinem ersten Versuch Mirabellen-Maische anzusetzen jeden Fehler gemacht der möglich ist.
    Ich habe mich bei der diesjährigen Mirabellenschwemme hinreißen lassen, ohne mich vorher richtig zu informieren, einen hektischen Versuch zu starten.
    Ich habe alle 2-3 Tage ca. 15 kg Mirabellen gesammelt, gewaschen, gestampft und in ein 60 l Fass gefüllt. Nach ca. 10 Tagen waren beide Fässer mit je ca. 50 kg gefüllt. Nun habe ich die entsprechende Menge Reinhefe zugegeben.
    Die Fässer habe ich mit dem zugehörigen Deckel bedeckt und mit einem Stein beschwert.
    Seit 12.8. gehe ich alle 2-3 Tage in den Keller und rühre die Maische einmal durch. Es bildet sich jeweils eine ca. 3 cm dicke starre Schicht auf der Maische.
    Wie kann ich feststellen ob die Maische noch zu verwenden ist oder ob es sich um einen Totalschaden handelt? Vielleicht kann ich ja doch noch brennen lassen.
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    R.Schönfeld


    R.Schönfeld, Frankfurt/Main
    16.Sep.2009 18:41:35


      Ganz einfach: kosten! Geschmacksfehler verstärken sich beim Destillieren. Der Brenner soll auf ausreichende Vorlaufabtrennung achten. Das Wichtigste haben Sie ja gemacht: Hefe zugegeben!
      Und bevor Sie im nächsten Jahr wieder einmaischen, das Buch "Schnapsbrennen als Hobby" durchlesen.

    Eintrag Nr. 3300:

    habe gemeischt und nach 3tagen gesäuert, wie lange kann ich mit dem brennen allerlängstens warten.

    heinz, Voradelberg
    16.Sep.2009 15:00:05


      Interpretiere aus Ihre Angaben, es handelt sich um eine herkömmliche Maische. Ausgären lassen (erkennbar daran, dass alle Feststoffe zu Boden gesunken sind) und danach bei Kellertemperatur ca. 1-2 Monate lagern. Nicht länger, sonst könnte die Maische verderben bzw. die Essiggärung auftreten. Zu lange gelagerte (herkömmliche) Maische schmeckt/riecht im fertigen Brand nach modrigem Keller bzw. so ähnlich wie in einem feuchten Schiffsrumpf.

    Eintrag Nr. 3299:

    Habe eine Maische mit Mirabellen angesetzt. Wie man mir sagte, wären es aber wilde Pflaumen. Egal! Der Standort war schon etwas warm. Der Gärungsprozess dauerte nur 4 Wochen. Ist das normal oder habe ich etwas falsch gemacht? Ich habe schon öfters Maische angesetzt, vorwiegend Zwetschgen, nach so kurzer Zeit aber war die Maische noch nie vergoren.
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!


    GS, BW
    15.Sep.2009 00:54:49


      Wenn Sie nicht hochgradig einmaischen, hängt die Gärdauer von der jeweiligen Frucht ab, weil jede Frucht einen anderen Fruchtzuckergehalt hat. Je süßer, desto länger die Gärung. Zwetschken enthalten viel mehr Zucker als Mirabellen (bzw. Zibarten, Haferschlehen, wilde Pflaumen usw.). Schade, dass Sie die Umgebungstemperatur nicht gemessen haben. "Etwas warm" interpretieren ich als "deutlich über 20°C". Bei 24°C ist sogar eine hochgradige Maische nach ca. 2 Woche vollständig ausgegoren.

    Eintrag Nr. 3298:

    Hallo Herr Schmickl,
    zuerst einmal Glückwunsch zu dieser Seite und Ihrem tollen Buch, selten gut gemacht! Nun meine Frage:
    Ich habe eine Maische mit Pflaumen angesetzt (30 liter,3,2 PH,Sherryhefe, Nährsalz, ausreichend Zuckerzusatz) Alles ist verlaufsgemäß vergoren und müsste einen Alkoholgehalt von etwa 15% haben. Ich habe die Maische mit dem Vinometer überprüft, es zeigt nur 8% an. Eine Kontrollmessung mit Wein, der nach Herstellerangben 12% hat, ergibt nur 6%. Ein zweites reagiert ähnlich ungenau.
    Sind diese Vinometer so ungenau oder habe ich ein "schlechtes" erworben (ebay)?


    JS, Rheinland
    14.Sep.2009 17:40:10


      Danke!
      Stimmt, das Ergebnis einer Vinometer-Messung ist immer ein Schätzwert. Aber trotzdem sollte die Ungenauigkeit "nur" ca. +/- 2%vol betragen. Mit Ihrer Vermutung haben Sie schon recht, die Genauigkeit hängt sehr stark vom Hersteller ab, wie wir aus eigener Erfahrung wissen.

    Eintrag Nr. 3297:

    Hallo,
    ich habe ein paar Bäumchen mit Williams-Birnen, die gerade reif werden. Leider sind doch einige schon heruntergefallen, die aber ohne Druckstellen sind. Ich möchte eine Maische mit Turbohefe ansetzen und habe nun folgede Fragen:
    Kann ich mit den schon vollreifen Früchten beginnen und die anderen noch nachreifen lassen, um sie dann nach und nach der schon gärenden Maische zuzufügen?
    Wenn ja, wieviel Hefe nehme ich? Für die Startmaische berechnet oder für die Maische nach Zufügen aller Früchte?
    Über eine Hilfe würde ich mich sehr freuen
    P.K.


    Klippel, Peter, Deutschland; Eifel
    14.Sep.2009 14:33:49


      Ja, selbstverständlich, solange die Maische gärt können Sie frische Früchte zugeben. Von der Hefe soviel zu Beginn zugeben, wie dem geschätzen Maische-Endvolumen entspricht. Die anderen Zutaten immer der jeweiligen Maischemenge anpassen.

    <<< Seite 332 anzeigen Seite 330 anzeigen >>>
    432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl