Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4273 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 305 anzeigen Seite 303 anzeigen >>>
    428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 3033:

    Bitte Hilfe. Ich habe folgendes Filter-Problem:
    Mein Birnenschnaps schmeckt nach dem Verdünnen auf die gewünschten 40 % ganz hervorragend bis sensationell, hat einen leichten Film auf der Oberfläche und ist ein klein bischen trüb. Nach dem Filtern sind wir entsetzt, weil er zwar wunderbar aussieht, aber bei weitem nicht mehr so fruchtig, birnig, rund schmeckt. Gefiltert habe ich 2 mal mit einem Kaffeefilter.
    l.g. Josef


    Filemonow Josef, Salzburg
    13.Dez.2007 15:29:19


      Für eine sinnvolle Filtration sind Kaffeefilter viel zu grob, damit werden Sie die beschriebene Trübung nicht entfernen können. Am besten verwenden Sie Faltenfilter "fein, für Weine und Spirituosen". Nur wegen dem Filtrieren (insbesondere mit Kaffeefilter) kann sich keine geschmackliche Veränderung ergeben. Das hat eine andere Ursache, auf die Sie leider nicht geachtet haben.

    Eintrag Nr. 3032:

    Ich habe Pflaumenmaische gebrannt. Jetzt ist es so, dass man nach bereits nach einem "Glaserl" Kopfweh bekommt. Ich denke, dass ich den Vorauf nicht richtig abgetrennt habe.
    Frage.: Wenn Ich den bereits auf Trinkstärke verdünnten Schnaps nachmals in die Brennanlage schütte, erhitze und dabei nur den Vorlauf nochmals abtrenne und diesen dann wegschütte ohne weiter zu erhitzen und zu brennen, kann ich dann den Rest trinken ohne danach Kopfweh zu bekommen? oder soll ich nochmals komplett durchbrennem?


    Kunibert, NO
    12.Dez.2007 21:12:27


      Nein, das gelingt leider nicht. D.h. sie müssen den Schnaps ein weiteres mal komplett durchbrennen. Diesmal auf die richtige Vorlaufabtrennung achten.

    Eintrag Nr. 3031:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    ich habe folgende Fragen:
    1) Kann man Holzspäne auch im unverdünnten Destillat verwenden, oder nur im verdünnten? Vor- und Nachteile?
    2) Sie schreiben, dass man den Geschmack abrunden kann, wenn man Luft durch das verdünnte Destillat bläst. Ist es ansonsten so, dass sich der Geschmack durch lange Lagerung abrundet? Nur wenn die Flasche geöffnet ist (Watte) oder auch wenn die Flasche verkorkt ist.
    Gibt es grundsätzliche Regelungen bei der Maischeherstellung oder bei der Destillation, die zu beachten sind, wenn man einen milden - z. B. Apfelbrand - herstellen möchte?
    3) Ist es schädlich, den Fruchtkuchen mit zu destillieren, wenn er oben auf schwimmt? - Man also vor der Entnahme der Maische dise einmal vollständig einschließlich Fruchtkuchen umrührt?
    Freundliche Grüße,
    Danzmeester


    Danzmeester, Nord
    11.Dez.2007 12:57:11


      ad 1) Beides ist möglich, wenn als Behälter z.B. Glas verwendet wird, sodass beim Lagern kein Alkohol verdunsten kann. Vorteil verdünnt: die Extraktion ist langsamer, wodurch der optimale Zeitpunkt, an dem die Holzspäne wieder entnommen werden sollten, leichter bestimmt werden kann. Vorteil unverdünnt: schnellere Extraktion, somit kürzere Lagerdauer, außerdem werden auch zusätzliche Aromastoffe frei, die bei einer geringeren Alkoholkonzentration nicht freigesetzt werden.
      ad 2) Ja, stimmt, so gesehen ist Lufteinblasen eine künstliche Alterung. Auch wenn die Flasche verkorkt ist, altert der Schnaps, nur dauert dieser Prozess wesentlich länger als bei offenen Flaschen (mit Watte verschlossen).
      Ja, gibt es, abgesehen von der Destillatlagerung: fertig ausgegorene Maische lagern (herkömmliche Maischen max. 1-2 Monate, sonst verderben diese, hochgradige Maische zumindest 4 Monate, je länger umso besser, können auch Jahre sein). Beim Brennen nicht zu früh mit der Nachlaufabtrennung beginnen, sonst fehlen die dumpfen, unauffälligen Aromen, im Brand befinden sich nur die dominanten, "spitzen" Aromastoffe (werden zu Beginn der Destillation übertragen), wodurch der Brand ein "kantiges", fast scharfes Bukett bekommt.
      ad 3) Nein, ist es nicht, alles umrühren und brennen. Aber normalerweise sollte der Fruchtkuchen nicht obenauf schwimmen, dann ist die Gärung noch nicht beendet, und wenn zu früh gebrannt wird, erhält der Brand wie in Punkt 2 beschrieben eine gewisse Schärfe.

    Eintrag Nr. 3030:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    habe gemäß Ihrem Buch bereits mehrere Sorten Obst eingemaischt. Streng nach Ihren Vorgaben. Alkoholgehalt beträgt auch laut Vinometer 20%. Aber der Fruchtkuchen ist bei allen Maischen nicht vollständig abgesunken. Oben ca. 5 cm Fruchtkuchen, dann kommt klare Flüssigkeit und unten wieder Fruchtkuchen. Was ist passiert?
    Die Maischen stehen jetzt fast vier Monate, Gärung ist also zu Ende. Für Ihre Hilfe vielen Dank!
    Theo, Rheinland


    Theo, Rheinland
    10.Dez.2007 23:32:42


      Sie haben alles richtig gemacht, wahrscheinlich hat sich lediglich zu wenig Flüssigkeit gebildet, kann bei gewissen Früchten vorkommen. Stellt jedoch kein brenntechnisches Problem dar, nur wird die Ausbeute geringer sein als gewohnt. Beim nächsten Mal, wenn Sie einmaischen, mehr Verflüssiger verwenden (ca. 5-fach) und/oder mehr Wasser.

    Eintrag Nr. 3029:

    Lieber Dr. Schmickl,
    vielen Dank für die Antwort in 3019. Die anderen Kollegen haben mir mit folgender Seite auch unter die Arme gegriffen: http://www.hbnweb.de/mathematik/mischungsrechnen.html.
    Da setzt man die Werte einfach ein und hat sofort das Ergebnis.
    Da dort auch der mathematisch Unbegabteste seine verschiedenen Brände auf einen Wert einstellen kann, ist die Seite sicherlich einen Tipp wert, vielleicht in einer weiteren Auflage Ihres Buches, das ich übrigens sehr schätze. Nach dem Lesen Ihres Buches habe ich meine Glasanlage, die eine Verstärkerkolonne hatte, als Pot Still umgebaut und erziele jetzt absolut beste erste Brände.
    Mit freundlichem Gruß
    der hans vom baerbeli


    baerbeli, NRW
    10.Dez.2007 10:14:45


      Vielen Dank für den Tipp! Habe diese Seite natürlich sofort ausprobiert, funktioniert super! Insbesondere die Erklärungen darunter sind sehr aufschlußreich.
      Glückwunsch zu Ihren hervorragenden Ergebnissen, weiter so!

    Eintrag Nr. 3028:

    Wieviel nachlauf entsteht bei einer Zuckermaische?? und wie erkenne ich sie??
    grüße an alle Schnapsbrenner
    thanol


    thanol, Deutschland
    07.Dez.2007 16:22:23


      Nachlauf bemerken Sie am Geschmack. Da er nicht giftig ist, sondern nur grauslich schmeckt, hat hier jeder seine eigene Grenze. Wir empfehlen bis 91°C zu destillieren und danach mit der Nachlaufabtrennung zu beginnen.

    Eintrag Nr. 3027:

    Hallo
    Ich bin im Gebiet alcohol brenenn vollkommen unerfahren und daher wollte ich ma fragen wie das mit dem Brennen ist.
    Ich habe mir einen Destille gebaut aus einem Kochtopf, auf dem Kochtopf habe ich ein 1 Meter langes Rohr gelötet, danach ein 30 cm langer abknick und nochmal ein 10 cm langes Rohr nach unten gelötet und dann nochmal ein senkrechter abknick. Ist das ok mit dieser Destille zu brennen?? Sie besteht aus Kupfer aus dem Baumarkt. Jetzt zu meiner 2 Frage wenn ich eine Zucker maische mit 1000g Zucker pro liter 2 Tage lang gähren lasse bei 7 Liter, wie viel Hefe brauche ich dann?? geht auch übliche Backhefe?? wie lange ist denn dann der Vorlauf?? 3-4 cl?? und der Nachlauf?? entsteht Methanol wenn ich aus dem fertigen gebrannten alcohol mit Apfelsaft anreicher?? kann ich das Destillat bei 80 grad Destillieren??
    freue mich wenn die fragen beantwortet werden können.
    Pethanol


    Pethanol, lippe
    07.Dez.2007 15:28:27


      Zur Anlage: es fehlt der Kühler.
      Zuckermaische: Wenn Sie tasächlich soviel Zucker zugeben würden, stirbt jede Hefe ab, egal ob Back- oder Turbohefe. Durch den hohen osmotischen Druck werden die Hefezellen förmlich zerfetzt. Zwei Tage sind viel zu kurz zum Gären um eine nenneswerte Alkoholkonzentration zu erreichen.
      Wenn Sie einen fertigen Schnaps mit Saft vermischen entsteht kein Methanol.
      Vorlauf, Nachlauf: wie auch bei den anderen Fragen würde ich Ihnen sehr empfehlen das Buch "Schnapsbrennen als Hobby" durchzulesen.

    Eintrag Nr. 3026:

    Hallo, ich haette mal ne fragen wegen dem Brennen von schnaps in kanada...weil ich konnte nichts finden ob es legal oder illegal ist.
    Danke schon in vorraus.
    Andreas


    Andreas Klose, Kanada
    06.Dez.2007 03:00:49


      Meines Wissens legal mit entsprechendem Brennrecht, im "privaten" Rahmen jedoch verboten.

    Eintrag Nr. 3025:

    EILT!
    habe gerade meine mühsam gesammelten 70 kg schlehen aus dem eis geholt (brauchte platz für ein reh) und teilweise im fass aufgetaut. habe die früchte dann mit einem maischequirl zerkleinert, 10 kg zucker zugesetzt, ca. 8 g verflüssiger und zwei beutel turbohefe hinzugefügt. ich habe das fass im keller bei ca. 20°C stehen - es rührt sich aber fast nichts. geht das jetzt aufgrund der temperatur erst langsam los oder habe ich die hefe mit den teilweise gefrorenen früchten gekillt. brauche schnell hilfe.
    danke im voraus.


    grimi, erde
    05.Dez.2007 20:37:40


      Diese Erfahrung (Gärverzögerung bei aufgetauten Früchten) haben wir auch schon gemacht. Es kann beides auftreten: wenn die Temperatur der Maische hoch genug gestiegen ist, beginnt es wegen der zugesetzten Hefe von selbst zu gären oder die Hefe war so unterkühlt, dass neue Hefe zugegeben werden muss. Fazit: Maische kräftig umrühren und erst wenn die Maischetemperatur über ca. 17°C liegt, frische Hefe zugeben.

    Eintrag Nr. 3024:

    Hallo!

    Ich habe 20 Liter 12%ige Maische aus Zucker hergestellt und aus dieser dann mit einer Pottstill ca. 9 Liter 40%igen Raubrand gebrannt. Beim Feinbrand hatte ich enorme Probleme beim Abtrennen des Vorlaufes. Mit wieviel ml Vorlauf muß ich denn ca. rechnen? Wenn ich gewartet hätte bis die Dampftemperatur am obersten Punkt des Steigrohres 80-81°C erreicht hätte, wären ca. 2 Liter!!!! Vorlauf entstanden. Das kann doch nicht sein, oder?


    volker, sachsen
    04.Dez.2007 20:13:36


      Stimmt, kann nicht sein. Deswegen sollten Sie den Vorlauf auch nicht unterhalb einer bestimmten Temperatur abtrennen, sondern nur solange der Temperaturanstieg deutlich erkennbar noch sehr schnell ist (genauso wie im Buch "Schnapsbrennen als Hobby" sehr genau beschrieben). Wenn Sie sauber eingemaischt und Hefe, Säureschutz usw. verwendet haben, ist der Vorlauf sehr gering, bei Ihrer Menge ca. ein halbes Schnapsglas voll.
      Vorlauf riecht nach Klebstoff. D.h. wenn das Destillat nicht nach Klebstoff riecht, ist's kein Vorlauf (ist ebenfalls im Buch sehr detailliert beschrieben).

    <<< Seite 305 anzeigen Seite 303 anzeigen >>>
    428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl