Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4254 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 289 anzeigen Seite 287 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 2874:

    Wir haben dieses Jahr sehr viele Sauerkirchen und deshalb habe ich beschlossen, daraus Schnaps zu machen. Da bei uns Schnapsbrennen (noch) legal ist, brennt man hier aus fast alles. Ich besitze eine Brennanlage (80 liter).
    Jetzt meine Frage: Da ich jetzt zum ersten mal aus Sauerkirchen brenne, was muss ich beachten? Wieviel Zucker muss ich hinzufuegen? Muss ich umbedingt nachbrennen?
    Vielen Dank fuer die Antwort.
    MFG


    Antun, Kroatien
    17.Jun.2007 20:06:30


      Bei Kirschen ist auf eine niedrige Gärtemperatur zu achten, wenn Sie Zucker zugeben, dann ca. 380 g/ Liter Maische. Dies macht nur Sinn, wenn Sie Turbohefe verwenden und klarerweise vor bzw. während der Gärung, da sich der Zucker schließlich in Alkohol umwandeln soll. Einen anderen Sinn hat die Zuckerzugabe nicht. Ein doppeltes Brennen erübrigt sich dann natürlich.

    Eintrag Nr. 2873:

    Guten Abend Herr Dr. Schmickl,
    wir haben vor grüne Nüsse mit der Turbo-Hefe zu vergären. Wieviel g Zucker auf I kg Maische sollen wir rechnen auf 20% Alkohol? Mit welchen Früchten sind Nüsse vergleichbar? Wacholderbeeren, Quitten oder Hagebutten? Haben sie überhaupt einen eigenen Zuckergehalt?
    Danke und einen schönen Gruss as NÖ
    Anna


    Anna Geppel, NÖ,
    16.Jun.2007 20:31:24


      Nüsse haben kaum Zucker, daher 380 g je Liter zugeben.

    Eintrag Nr. 2872:

    Hallo Herr Schmickl
    Ich habe im März dieses Jahr den Brennkurs bei Ihnen besucht. Nun sind die Kirschen als erste Frucht zum Einmaischen. Vom Kurs und Ihrem Buch sollte die Maischetemperatur zwischen 15 und 20 C sein. in meiner Abstellkammer habe ich aber über 24 C.Ein Keller oder so stet nicht zur Verfügung Ich möchte mit Turbohefe arbeiten. Um die Temperatur unter 20C zu halten möchte ich das Maischefass in ein Wasserfass mit ca 15C stellen. Den Teperaturanstieg für den Wasserwechsel kann ich ja durch einen einfachen versuch messen. Nun wie ist es mit der Energie die durch die Vergährung der Maische entsteht? Diese Technik ist zugegeben etwas verrückt und umständlich aber das Wasser 2mal im Tag zu wechseln ist immer noch besser als eine zu schnelle Gährung.Gehe ich recht in der Annahme, dass die Temperatur nur während des Gährprozesses diese 15-20C spezifikation erfüllen sollte und für die 4 monatige Lagerung ein Kompromiss akzeptiert werden kann. Beste Grüsse aus Mahren
    Charly Weltweit


    Charly Weltweit, Mähren
    16.Jun.2007 14:17:33


      Die Temperatur brauchen Sie nur während des Gärvorganges auf 20°C halten, danach können Sie das Faß problemlos lagern. Wenn Sie das Faß ca. zu einem Drittel in ein kaltes Wasserbad - also 15°C - stellen, dann reicht dies für die Gärung sicher aus. Die bei der Gärung entstehende Wärme ist relativ gering, d.h. es müsste genügen, wenn Sie das Wasser alle zwei bis drei Tage austauschen. Sie können das Fass auch mit nassen Tüchern umwickeln, die Verdunstung entzieht dem Fass Wärme.

    Eintrag Nr. 2871:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    erstmal Ihnen und den Mitarbeitern vielen Dank und großes Lob für das Buch.
    Bitte entschuldigen Sie die sehr ungenauen Angaben zur Region, die wegwerfbare E-Mail Adresse und den falschen Namen. Leider wohne ich in einer Region in der das Schnapsbrennen strafbar ist.
    Ich habe dieses Forum durchsucht, aber leider keinen passenden Eintrag gefunden.
    Ich habe folgendes Problem: Mit einer 7l Edelstahldestille habe ich bereits mehrfach Wein gebrannt. Über dem eigentlichen Siedetopf befindet sich ein zweiter Topf mit Löchern im Boden, in den ich einmal Weintrauben und einmal Himbeeren eingefüllt habe. Das Geistrohr ist ca. 15 cm lang, bevor ein T-Stück mit dem Abgang zum Kondensator kommt und von oben das Thermometer eingeführt wird. Die Spitze des Thermometer befindet sich ca. 1 cm unterhalb des Abganges zum Kondensator.
    Kondensat in spürbaren Mengen tropft erst ab einer Dampftemperatur von !!!! 81 °C !!!! Alkoholgehalt beträgt ca. 65 Vol. %. Ich destilliere dann bis ca. 94 °C. Also wesentlich höher als theoretisch möglich, nötig etc.. Als Test habe ich einfach nur Wasser verdampft. Dampftemperatur wie nicht anders zu erwarten ca. 98 °C.
    Was läuft falsch und was muss ich tun um auf die normalen Werte lt. Ihrem Buch und der Physik zu kommen?

    Vielen herzlichen Dank für eine Antwort


    Thomas Dick, Europa
    13.Jun.2007 09:01:15


      Das Topf-über-dem-Topf Prinzip wirkt sich wie eine Rektifikationskolonne aus, verstärkt also den Alkohol, wodurch sich auch ein anderer Temperaturverlauf als bei einer Potstill ergibt. Wenn ich Ihre Beschreibung richtig verstehe, steckt das Thermometer im kühlen, also falschen Ende des T-Stücks, also Kondensator-seitig. Es sollte Kesselseitig, am höchsten Punkt der Unterkante des Geistrohres angebracht sein.

    Eintrag Nr. 2870:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    besitze ihr Buch schon einige Jahre. Es ist sehr hilfreich.In Verbindung zu dem Eintrag 2825 habe ich jedoch jetzt ein Verständnisproblem.
    Ich habe durch sie gelernt, je höher der Alkoholgehalt der Maische, je mehr Aroma wird beim Destillieren mitgenommen. Sprich das Aroma im Edelbrannt ist stärker. Ich vermute, dass auch dies der Hintergrund der Frage in 2825 war bzgl. der Qualitätssteigerung. Frage von mir. Funktioniert dies mit dem höheren Aromaanteil nur bei Alkohol der in der Maische beim Gärvorgang produziert wurde. Und wenn dem so wäre, warum funktioniert dies nicht mit zusätzlichem Alkoholzusatz nach Gärungsende
    Danke im Voraus


    Manfred Schmitt, Kraichgauer Hügelland
    12.Jun.2007 15:44:37


      Dies funktioniert ausreichend nur während der Gärung. Wird nachträglich Alkohol dazugeschüttet, so verdünnen Sie das Aroma. Grund: Sie vergößern im zweiten Fall auch die Flüssigkeitsmenge. Außerdem ist der Zersetzungsgrad durch die längere und intensiverer Gärung anders, dies beeinflusst auch wieviele Aromastoffe in den verbliebenen Feststoffen noch gebunden sind. Den Geschmacksunterschied können Sie in etwa mit dem zwischen Geist und Maische vergleichen. Aroma wird durch nachträgliche Zugabe von Alkohol bei einigen Früchten schon übertragen, bei vielen hingegen überhaupt nicht.

    Eintrag Nr. 2869:

    Guten Tag!
    Ich habe von meiner Großmutter Fässer mit Zwetschgen bzw. Marillenmaische geerbt. Die Maische ist mind. 10 Jahre alt. Besteht die Chance, daß die Maische noch in Ordnung ist oder kann man sie sicher nicht mehr verwenden? Die Fässer sind fest verschlossen und wurden nach Fertigwerden der Maische meines Wissens nach noch nie geöffnet. Ich möchte keinen Schnaps brennen sondern die Maische hergeben und hätte daher gerne gewußt ob man so etwas überhaupt jemandem anbieten kann!!??
    Liebe Grüße Romy


    Romana Gerwin, Österreich
    11.Jun.2007 09:16:28


      Das ist so wie mit alten Weinflaschen: sagen kann man's erst, wenn man den Inhalt verkostet. Normalerweise, also ohne spezielle, luftfreie Lagerung bzw. Konservierungsmittel und Antioxidantien, sind herkömmliche Maischen nicht so lange haltbar.

    Eintrag Nr. 2868:

    Hallo Frau Dr. Malle,
    hallo Herr Dr. Schmickl,
    ich bin gerade abei einen Weinbrand herzustellen, jetzt hab ich mir anstelle eines Eichenfasses ein Fass aus Kastanienholz gekauft.
    Gibt es beim Geschmack erhebliche Unterschiede zum Eichenfass und wenn ja, inwiefern?
    Sollte man für die Lagerung unbehandelte oder Parafinierte Fässer verwenden?
    Mit bestem Dank im Vornherein für Ihre Antwort verbleibe ich mit freundliche Grüßen:
    Plaickner M.


    plaickner m, Südtirol
    10.Jun.2007 22:34:00


      ad 1) Ja, es gibt einen gewissen geschmacklichen Unterschied.
      ad 2) Unbehandelt, da der hochprozentige Alkohol Beschichtungen auflösen kann.

    Eintrag Nr. 2867:

    Möchte Williamsbirne in die Flasche wachsen lassen. Habe erfahren dass ich die Flasche mit Schwefel behandeln muss. bzw welche Tricks gibt es das es gelingt?

    Schmidler, OÖ
    07.Jun.2007 11:05:22


      Damit haben wir leider keine Erfahrungen. Haben Sie schon versucht diese Frage in den Diskussionen zu stellen?

    Eintrag Nr. 2866:

    Hallo Frau Dr. Malle,
    hallo Herr Dr. Schmickl,
    meine Frage bezieht sich auf einen Walnussschnaps.
    Welches Ergebnis ist geschmacklich besser?
    1. Grünne Walüsse in 50% Alkohol einzulegen und dann zu destillieren oder
    2. reine Walnußkerne mahlen und mit Zucker und Hefe vergären, um dann zu destillieren?
    Vielen Dank für Ihre Mühe


    Al Blindo, NNW
    06.Jun.2007 23:29:02


      Der Geschmack ist vollkommen unterschiedlich, daher stellt sich nicht die Frage schlechter oder besser. Was besser schmeckt hängt von der persönlichen Vorliebe ab.

    Eintrag Nr. 2865:

    guten tag!
    ist es gesundheitlich bedenklich, eine destille aus kupfer mittels weichlot zusammenzulöten? werden vom destillat ggfs. bestandteile aus den lötverbindungen gelöst? vielen dank für ihre antwort!


    moeps, norddeutschland
    06.Jun.2007 21:35:39


      Optimal ist das natürlich nicht. Im Diskussions-Forum finden Sie sehr viele sinnvolle Einträge und Tipps zu diesem Thema.

    <<< Seite 289 anzeigen Seite 287 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl