Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4301 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 279 anzeigen Seite 277 anzeigen >>>
    431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 2771:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich suche Ihre Seite öfter auf weil ich den integrierten Zucker Alkohol Rechner schätze. Den Rechner für die Alkoholverdünnung ebenfalls. Diesen besonders für die Likörherstellung. Bin hobbymäßig im größeren Rahmen mit Fruchtweinen Apfelmost ect.beschäftigt. Die Likörbereitung ist jetzt in den Wintermonaten besonders dran. Frage:
    1. kann man diese Software bei ihnen beziehen?
    2. Können Sie eine Bezugsquelle nennen?
    Herzlichen Dank
    Joachim Weller


    Joachim Weller, Deutschland Baden-Württemberg
    30.Jan.2007 23:39:27


      Beide Applikationen wurden im PHP von uns selbst ausprogrammiert, diese Programmiersprache eignet sich nur für die Darstellung von interaktiven Webseiten. Sie können diese "Software" also nirgends beziehen, nur online verwenden. Die Grundlagen für beide Berechnungen finden Sie im Buch "Schnapsbrennen als Hobby".

    Eintrag Nr. 2770:

    Guten Tag, Herr Dr. Schmickl,
    ich habe mir einen Gaerspund aus einem PVC-Schlauch gebastelt, dessen Ende ich ein Stueck weit in die Oeffnung meines Gaerfasses eingeseteckt habe. Das andere Ende habe ich einfach in einen Wassereimer getaucht. Es blubbert wunderbar, aber nun meine Bedenken:
    Koennen die gesundheitsschaedlichen Weichmacher in dem PVC-Schlauch durch die (hochprozentige) Maische herausgeloest werden ?
    Besten Dank fuer Ihren Rat,
    Grazius


    Grazius, SSW
    23.Jan.2007 16:00:00


      Ihrer Beschreibung ist zu entnehmen, dass der Schlauch mit der Maische nicht direkt in Kontakt kommt. Dann bestehen keine Bedenken.

    Eintrag Nr. 2769:

    Hallo,
    als Anfänger mit einer Reflux habe ich nach den ersten Brennversuchen u.a. folgende Fragen:
    1. Ich habe immer wieder Probleme mit dem Anbrennen der Maische (Zwetschge). Mittlerweile fange ich das Destillat nach und nach in getrennten Behältern auf, um nicht den gesamten Brand verwerfen zu müssen (Reinigung mit Aktivkohle und nochmaliges Brennen). Zu dem gelieferten Anbrennschutz (dieser ist aufgefaltet 29 cm breit, das Fass jedoch mind. 30 cm) habe ich mir dünnmaschiges Edelstahlgitter besorgt und unter und über den Anbrennschutz in den Kessel gelegt. Es ist zwar etwas besser, aber ein bißchen brennt immer noch an. Auch bei der Brenntemperatur fahre ich fast ausschließlich auf der kleinsten Einstellung (es handelt sich um einen Hockerkocher 40x40cmm, 544g/h bei 7,5 kw; er hat insgesamt 7 x 20 kleine kreisförmig angeordnete Flammen). Als erstes fülle ich immer die flüssige Maische ein und dann erst die festeren Bestandteile. Was kann ich noch machen, um Anbrennen zu vermeiden? Hilft evtl noch ein Leinenbeutel für die festeren Bestandteile?
    2. Wie ist das mit der Temperatur? Zwischen Vor- und Mittellauf klappt es recht gut abzutrennen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich es überhaupt schon bis zum Nachlauf geschafft habe. Ich brenne mit Vorlage und bisher hatte das Destillat in der Vorlage noch nicht annähernd 50 %. Meistens habe ich schon bei 60 - 65 % abgeschaltet, weil die Temperatur schon auf 93 Grad war. Soll man bei 91 Grad oder sogar früher aufhören, egal wie hoch der Alkoholgehalt in der Vorlage ist oder sollte man solange - egal welche Temperatur erreicht wird - weiterbrennen, bis das Destillat in der Vorlage 50 % hat? Die Destillation eines Brandes hat dennoch bisher immer mind. 10 Stunden gedauert. Ist das normal? Hängt damit vielleicht auch das Anbrennen zusammen?


    Zackzick, Mitte
    23.Jan.2007 15:23:33


      ad 1: Sie sollten sich einen neuen Anbrennschutz bauen, der den gesamten Kessel ausfüllt. Leinenbeutel ist keine schlechte Idee.
      ad 2: Refluxanlagen haben einen anderen Temperaturverlauf als Potstills. Im Gegensatz zur Potstill bilden sich Stufen, an denen Sie deutlich erkennen können, wo Vor- bzw. Mittellauf zu Ende sind. Wie deutlich diese Stufen ausgebildet sind, hängt von der Trennleistung der verwendeten Kolonne ab. Je höher bzw. je mehr theoretische Böden, desto deutlicher die Stufen. Daher kann man hier auch keine pauschalen Angaben machen, da dies bei jeder Reflux anders ist. Machen Sie doch einen Testbrand, wobei Sie die Temperatur gegen die Zeit bzw. Durchflussmenge grafisch auftragen, dann sollten Sie die Stufen erkennen.
      ad 3) Das Anbrennen hat nichts mit der Brenndauer zu tun. Wielange eine Destillation (sinnvollerweise) dauern sollte, hängt von der Menge des Kesselinhalts ab.

    Eintrag Nr. 2768:

    ein Freund von mir kaufte bei Obst Großhädler Marillen, maischte ohne jegliche Zutaten ein, und brannte die vergorene sehr flüssige Meische nach 3 Monate ab. jetzt das problem. beim brennen wurde immer mehr ätzender Geruch und brennen in den Augen bemerkbar. Vorlauf schon ca 6% verworfen, Mittellauf einen scharfen, kratzenden Geschmack. Was ist falsch gelaufen, Kann man diesen Marillenbrand noch irgentwie retten!
    Vielen Dank in Voraus


    Alois aus Eschenau, Oberösterreich
    23.Jan.2007 10:50:42


      Sie hatten Fehlgärungen und dadurch jede Menge Vorlauf. D.h. nochmals brennen und viel, sehr viel Vorlauf abtrennen. Messungen haben gezeigt, dass doppeltgebrannte Schnäpse aus wildvergorenen Maischen so um 10% Vorlauf enthalten. Ein gutes Produkt wird daraus trotzdem leider nicht mehr.

    Eintrag Nr. 2767:

    Guten Abend!
    Bei meinen Erkundigungen bezüglich Anschaffung einer Brennanlage, habe ich herausgefunden, dass bei den Kühlern nicht nur in der Bauart, sondern auch in der sorgfältigen Ausführung Probleme stecken können.
    Beispiel:
    Ich habe bei verschiedenen Spiral-Kühlern oben eine genau gemessene Wassermenge in die Kühlschlange gegossen und beim Auslauf wieder gemessen, was tatsächlich wieder heraus kommt.
    Man müsste meinen, dass das 1:1 ist. Aber bei einigen Anlagen war die auslaufenden Menge weniger! Wie ich festgestellt habe, waren die Kühlschlangen manchmal mit zu wenig Gefälle angelegt, oder die Kühlspireale war nich exakt im Kühler ausgerichtet.
    Fragen:
    a) wie ist es, wenn dadurch Vorlaufreste in der Kühlung zurück bleiben ?
    b) Gibt es hier Toleranzen?
    c) oder ist dies egal - weil der Hauptbrand den Vorlauf treibt und der Nachlauf den Hauptbrand?
    Vielen Dank für Ihre Info.
    we


    we, oö
    22.Jan.2007 23:37:48


      Der Edelbrand "schiebt" den Vorlauf schon durch die Kühlung, schließlich findet im Rohr keine Durchmischung statt. Man hat in diesem Fällen allerdings ein anderes Problem: die Anlage spuckt beim Destillieren, was ziemlich lästig ist.

    Eintrag Nr. 2766:

    Guten Tag Herr Schmickl!
    Ich habe mir eine brennanlage mit einem Edelstahlkessel von 33Litern gebaut. Das Geistrohr hatt einen Durchmesser von 22mm und wird dann in bei der Kühlschlange auf 14mm reduziert. Die Kühlschlange hatt 8 Windungen von ca.200mm Durchmesser und läuft durch ein 80 Liter Wasserfass. Meine Fragen währen:
    1. Kann ich in bei dieser Kesselgrösse auch kleine Mengen brennen (2Ltr. 5Ltr. 10Ltr.)
    2.Der kessel hatt einen Durchmesser von 35cm und ist 35cm hoch. In welcher höhe muss der Aromakorb bzw. das Maischesieb angebracht werden. Maischesieb Kupferlochblech Eigenbau)
    3.Ich möchte aus einer Zuckermaische Alkohol zum Ansetzen brennen. Bei einer menge von 12Litern Maische (20%vol. mit Turbohefe) mit was für einer Menge an Alkohol muss ich rechnen (Ltr. + %vol.) und wie wird sie berechnet.
    Ich habe zwar ihr tolles Buch mehrfach gelesen aber leider immer noch ein paar Fragen.
    Vielen Dank


    Nafetsabc, D
    22.Jan.2007 21:14:24


      ad 1: Mindestmenge sind 20 Liter
      ad 2: Maischesieb etwas über Kesselboden, Aromkaorb so, dass die Früchte u.ä. im Dampf *über* der Flüssigkeit liegen.
      ad 3: ca. 4 Liter mit 45% (ca. 1/3 der Maischemenge)

    Eintrag Nr. 2765:

    Hallo,
    ich habe gerfrorene Brombeere ca.4l aufgetaut und wollte eine Maische ansetzen. Zu den 4l Brombeeren habe ich 1 l Wasser beigefügt, ausserdem 3g Gärfix für Beerenobst, 3ml Verflüssiger und 15 ml Biogen M. Die Maische dann noch mit 150g Zucker gefüttert. Am Anfang hatte die Maische eine Temperatur von ca. 6-8 Grad. Diese wurde in einen keller gestellt und hat seit dem eine Temperatur von 17-18 Grad. Sie ist in einem Botisch von 25 l Inhalt und hat bisher nicht angefangen zu gären.
    Soll ich noch einen Gärstarter ansetzen?


    schneider, Deutschland
    20.Jan.2007 00:19:26


      6-8°C waren viel zu kalt, danach hat die Hefe wahrscheinlich nicht mehr gestartet, unbedingt Gärstarter machen. Die Temperatur der Maische sollte zumindest ca. 15°C betragen, sonst beginnt es nicht zu gären.

    Eintrag Nr. 2764:

    Ich habe heute mein allerserstes Brennprojekt abgeschlossen - einen Doppelbrand aus Trestermaische von Apfel, Hollunder und Pflaume, bereits bei der Maischung mit etwas Zimtstange, Sternanis und Gewürznelke versetzt (Reste von eigener Marmeladenherstellung, aufgezuckert auf 130 Oechsle und mit Wasser versetzt, minimal geschwefelt, mit Malagahefe vergoren, ergab gut 21 Liter mit etwa 13,5% Alk). Roch gut "weinig", schmeckte etwas wässrig.
    Gebrannt wurde auf einer Potstill (Schnellkochtopf mit kupfernem Steigrohr, Geistrohr, Kühler. Thermometer kurz unter dem höhsten Punkt der Anlage, Vorlage mit Alkometer am Auslass). Der Raubrand verlief ohne Abtrennung des Vorlaufes von 75% bis 10% Alk. Beim Feinbrand habe ich, bei einer Aufheizphase von 40 min. bei ca. 73 Grad C die ersten 100 ml Vorlauf verworfen, dann 6 Stamperl abgefüllt und der Reihe nach beschnüffelt und abgeschmeckt, die ersten 4 noch verworfen. Das Herzstück wurde ab 75 % bis auf 40% heruntergebrannt, ab hier der Nachlauf getrennt aufgefangen. Heraus kam ein Schnaps mit ~70%, welcher mir im Aroma gut erscheint.
    Bei der Durchführung tauchten mir einige Fragen auf, von denen ich hoffe, dass hier jemand eine Antwort weiss:
    1) Kann oder soll die Temperatur wärend des Brandes veändert werden (steigern, Senken)?
    2)Ist das Schwefeln von Brennmaische ok?
    3) Sollte der Feinbrand bei 70% auf Trinkstärke reduziert werden? Wenn ja, wieviel?
    4) Sollte der Feinbrand ab 93 GRad C als beendet betrachtet werden, auch wenn der Alk-Gehalt noch um 50% liegt?
    5) Soll bereits beim Raubrand der Vorlauf abgetrennt werden?
    6) Kann ich den Nachlauf (meiner enthält noch ca. 20% Alk nochmals brennen (Trinkalkohol), oder ist hier eine zu hohe Schadstoffanreicherung zu befürchten? Wäre beim widerholten Brand nochmals eine Vorlaufabtrennung notwendig?
    Vielen Dank für jede Hilfe?


    Asparagus, Schleswig-Holstein
    19.Jan.2007 17:46:04


      ad 1: Die verändert sich zwangsläufig von selbst (steigt langsam an), da es im Kessel schließlich immer kochen sollte, sonst käme beim Kühler nichts heraus. Anders ist eine Destillation physikalisch gar nicht möglich.
      ad 2: Nein, auf keine Fall. Sie müssen das Destillat einige Minuten je Liter intensiv schäumend (!) mixen, am besten mit einem Stabmixer o.ä. Auf diese Weise kann die stechend riechende schwefelige Säure ausgetrieben werden, die sich aus dem Sulfit-Salz (mit dem die Maische bzw. der Wein geschwefelt wurde) bildet.
      ad 3: Ja, auf 40-45%
      ad 4: bei korrekter Temperaturmessung beginnt der Nachlauf bei 91°C
      ad 5: Ja
      ad 6: zuerst mit Aktivkohle behandeln, dann destillieren, Vorlauf gibt's keinen mehr.

    Eintrag Nr. 2763:

    Was braucht man alles für ein kleines distilliergerät? also um selber bauen und zusammen setzen.

    Micha, NRW
    17.Jan.2007 21:34:45


      Siehe Buch "Schnapsbrennen als Hobby"

    Eintrag Nr. 2762:

    Hallo,
    wer kann mir eine "kompetente" Antwort, weil er schon entsprechende Erfahrungen gemacht hat, geben! Problem: Wasser-Zucker-Maische: Wie hoch sollte, müsste der Alkoholgehalt nach der Gärung - ca. 4 Wochen nach dem Ansetzen - sein? Ich lese überall: Turbohefe = 20%, Sherryhefe = ca. 16%. Woran kann es liegen, wenn bei Turbohefe am Schluss nur ca: 10-11% gemessen werden? Was mache ich falsch? Wer hat einen guten Rat? Gestattet noch eine weitere dumme Frage: Nach Abschluss der Gärung- wie behandelt man die Wasser-Zucker-Maische dann?
    1. Stehen lassen - ca. 4 Monate!
    2. Nicht mehr umrühren?
    3. Brennt man dann den gesamten Ansatz, oder nur den oberen klaren Teil?
    Danke!
    Roland


    Roland aus dem Norden, MV
    17.Jan.2007 18:40:53


      Mögliche Fehlerquellen: zu wenig Zucker, falsche Alkoholmessung, zu hohe / niedrige Gärtemperatur, kaputte Hefe
      ad 1: Ja, macht Sinn, um Hefegeschmack zu vermeiden.
      ad 2: Einfach stehen lassen. Umrühren schadet zwar nicht, bringt aber auch nichts mehr.
      ad 3: Den Schlamm, der sich am Boden abgesetzt hat, brauchen Sie nicht mitbrennen.

    <<< Seite 279 anzeigen Seite 277 anzeigen >>>
    431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl