Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4267 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 234 anzeigen Seite 232 anzeigen >>>
    427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 2327:

    Hallo
    Ich habe letzte Tage versucht meine Holundermaische zu brennen. Dabei ist mir alles aus dem Kessel geflogen. Ich glaube da war doch ein wenig Druck im Kessel. Warum???
    Gruß
    Jens


    Jens, NRW
    05.Okt.2005 21:50:50


      Ohne Ihren Kessel zu kennen, tippe ich auf "Siedeverzug". Oben rechts als Suchwort eingeben für nähere Infos.

    Eintrag Nr. 2326:

    Hallo Herr Schmickl,
    hätte zwei Fragen an Sie:
    1.Habe eine Apfel-Birnen Maische fertig mit deutlich mehr als 20%alc. Das nach dem Brennen ca. 75%alc.ergibt. Ist es vielleicht besser die fertige Maische auf 10-12% wegen des Aromas zu verdünnen als das fertige Destilat?
    2.Sie schreiben in Ihrem Buch Methylalkohol entsteht(wenn überhaupt) beim Vergären und nicht beim Brennen. Wie ist das dann bei einem Fruchtwein, der wird ja nicht gebrannt und dadurch das giftige Metanol entfernt?
    Vielen Dank im Voraus


    Mathias, München
    04.Okt.2005 21:07:08


      ad 1) Es wäre am besten, eine Pot-still zu verwenden und mit dieser solange zu Brennen, bis die gesamte Edelbrandfraktion ca. 57%vol hat. Wenn Sie zu früh aufhören, haben Sie Aromaverluste. Fertige Destillate können verdünnt werden (auch von 75%v), ohne dass das Aroma gestreckt wird. Wird hingegen der Kesselinhalt verdünnt (also die fertige Maische auf 10-12%vol), ergeben sich Aromaverluste.
      ad 2) Ja, richtig! Wenn unsauber und ohne Reinzuchthefe vergoren wird, entstehen unerwünschte Nebenprodukte, wie z.B. Ethylacetat und/oder Methanol. Wird nicht destilliert, trinkt man die natürlich mit, Kopfweh und ein Riesenkater sind die Folge (im günstigsten Fall).

    Eintrag Nr. 2325:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    ich habe Apfelmaische mit ihrer Turbohefe und Zucker angesetzt. Sie ist super flüssig geworden. Nun habe ich folgende Frage. Wenn die Gärung zu ende ist setzen sich ja die nicht vergorenen Schalen der Äpfel am Boden ab. Aber auch die abgestorbene Hefe sammelt sich am Boden. Nun ist es doch so das man die Schalen mit brennen soll. Wie gehe ich am besten vor, da ich ja nicht den Hefeschlamm brennen will, oder brennt man einfach alles?


    Norbert, Bregenz
    04.Okt.2005 17:09:32


      Kräftig umrühren und dann die zum Brennen benötigte Menge entnehmen. Nur durch's umrühren alleine gelingt es sehr schwer den gesamten Hefeschlamm aufwirbeln. Wenn ein Teil davon mitgebrannt wird, ist das kein Problem.

    Eintrag Nr. 2324:

    Hallo!
    Ich habe eine Pflaumenmaische mit Reinzuchthefe angesetzt und es hat nun nach 3 Tagen noch kein einziges Mal geblubbert. Kann es sein, dass das Maischefass zu gross ist? Ich habe ein 30l Fass verwendet, dass nur zu einem Drittel gefüllt ist. Kann das normal sein? Bin etwas verunsichert, was ich nun tun soll/kann?


    anfänger, D
    03.Okt.2005 01:43:04


      Ja, kann durchaus sein. Folgende Punkte müssen zutreffen, wenn es gärt:
      - es schäumt beim Umrühren wie Sekt
      - IM Fass herrscht ein sehr stechender Geruch. Dies ist die Kohlensäure aus CO2, ein Gärnebenprodukt.

    Eintrag Nr. 2323:

    Hallo Herr Schmickl,
    letzten Sonntag habe ich 64 l Zwetschgen mit 2 Päckchen Turbohefe und einer Zuckerzugabe von zunächst 5 Kg insgesamt eingemaischt, verteilt auf zwei 100 l-Fässer bei ca. 20-21° Umgebungstemperatur. Die Maische hatte durch Zugabe von etwas lauwarmem Wasser etwa die gleiche Temperatur. Bereits am Montag morgen war die Gärtätigkeit so stark, daß sich extrem viele Blasen und Schaum bildeten, so daß beide Maischen übergingen. Nach dem Studium Ihres Buches und der Einträge hier, habe ich Antischaum dazugegeben (10-15 Tropfen). Bereits nach zwei Stunden war der Schaum wieder am oberen Rand des Fasses angelangt (zu ca. 1/3 bis 2/5 gefüllt). Letzlich habe ich auf beide Fässer ca. 50 Tropfen Antischaum gegeben, mit dem Ergebnis, daß sich nahezu nichts änderte und am Dienstag morgen sogar der Fruchtkuchen durch den Gärspund nach oben kam. Es war eine Riesensauerei! Inzwischen hat die Maische 18,5 % und das ganze hatte sich von Dienstag auf Mittwoch schlagartig beruhigt. Eine schwache Gärtätigkeit ist jetz nach einer Woche immer noch zu verzeichnen. Zu meine Fragen:
    1. Wieso hat der Antischaum nicht gewirkt?
    2. In ihrem Buch schreiben Sie, daß man Antischaum auch in die Maische geben darf, hier im Forum empfehlen Sie dies auch, einmal haben Sie allerdings auch davon abgeraten (Eintrag Nr. 36). Wieso diese unterschiedlichen Aussagen?
    Herzlichen Dank,
    B.W.


    Björn W., Baden-Württemberg
    02.Okt.2005 10:30:24


      ad 1) Sehr eigenartig das Ganze. Zum einen neigt Zwetschkenmaische überhaupt nicht zum Schäumen, zum Anderen kann ich mir nicht vorstellen, dass der Antischaum keine Wirkung hat. Fazit: ich weiss auch keinen Rat. Außer beim nächsten Mal eine kühlere Umgebungstemperatur wählen und nicht lauwarmes Wasser zugeben, damit die Gärung nicht so heftig ist.
      ad 2) inzwischen haben wir's ausprobiert, funktionert bestens.

    Eintrag Nr. 2322:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl
    Nach eigehendem Studium ihres (sehr informativen) Buches und der Produktliste ist mir leider noch nicht klar wo ich Hefenaehrsalz beziehen kann.
    Mit freundlichen Gruessen
    Roland Birkner


    Roland Birkner, Malaga
    02.Okt.2005 08:21:12


      In nahezu jedem Fachhandel für Kellereizubehör. Einfach ein wenig Googeln. Wir bieten es nicht an, da alle unsere Produkte "fix-und-fertig" Mischungen sind. Wenn Sie unsere Produkte verwenden, benötigen Sie keine zusätzlichen Hefenährsalze.

    Eintrag Nr. 2321:

    Hallo Herr Schmickl,
    ich habe heute exakt wie im Buch beschrieben rund 30 kg frisch geerntete Zwetschen eingemaischt. Ich habe sie gesäubert und in einer Kunststoffwanne in Gummistiefeln zermatscht. Beim Zermatschen bin ich vorsichtig vorgegangen, so dass kein Stein zerstört wird. Allerdings hat es einige Male holzig geknirscht, so dass ich das gefühl hatte, mit den Stiefeln einen Stein am Wannenboden zerdrückt zu haben.
    Ist es ein Problem, wenn auf so einer Menge tatsächlich 10 Steine zerbrochen sind? Was tun? Muss ich die Maische verwerfen? Bei aller Vorsicht: wie stellen Sie sicher, dass bei Ihnen kein Stein zu Bruch geht?
    Vielen Dank und viele Grüße


    Eno, Norden
    30.Sep.2005 21:36:05


      Knirschen bedeutet noch nicht zerbrechen. Zwetschkenkerne sind so hart, dass ist eigentlich sehr schwer ist diese zu zerstören, außer man hatu mit dem Hammer drauf. Wenn tatsächlich ein paar Kerne zerbrochen sein sollten (wie Sie schreiben ca. 10 Stück), ist das auf 30 Liter kein Problem.
      Steine im Sinne des Aromas im Fass lassen. Auch wenn hochgradig eingemaischt wird, ist mit dieser Methode weder Blausäure noch Cyanid nachweisbar. Der Test schlägt nicht mal an. So als würde man reines Wasser messen.

    Eintrag Nr. 2320:

    Habe Weinhefeschnaps, der von 75% auf Trinkstärke (ca 45%) verdünnt werden soll. Dabei wird mir das Ergebnis immer bläulich trüb. Verwende gutes Quellwasser und habe das Ausgangsprodukt bereits durch eine Papierfaltenfilter filtriert. Was kann man da noch tun?

    Thomas Mueller, Baden
    30.Sep.2005 16:14:34


      Wenn Sie nur "trüb" geschrieben hätten, wäre dies ganz normal, da dann die Mineralien und Kalksalze des Quellwassers ausfallen. Im verdünnten Zustand einige Wochen stehen lassen und dann mit Faltenfilter "fein" filtrieren.
      "bläulich" ist jedoch überhaupt nicht gut. Dies deutet darauf hin, dass sich Kupfer aus der Anlage aufgelöst hat.

    Eintrag Nr. 2319:

    Grüezi, Herr Schmickl
    Was halten Sie on der Idee, Quitten bei einem Metzger durch den Fleischwolf zu lassen anstatt sie zu kochen? Eine Profimaschine wird mit den Früchten problemlos fertig...
    Welche der zwei Varianten würden Sie wählen? Kochen oder Fleischwolf und weshalb?
    Falls Fleischwolf: Wieviel Wasser soll ich danach zugeben?
    Danke und freundlichen Gruss
    Martin


    Martin, Schweiz
    29.Sep.2005 12:04:23


      Beide Varianten sind in Ordnung. Beim "Fleischwolf" geben Sie ca. ein Drittel Wasser zu und sehr viel Verflüssiger. Ich würde beide Varianten ausprobieren, da es geschmacklich unterschiedlich ist (nicht besser oder schlechter, sondern unterschiedlich).

    Eintrag Nr. 2318:

    Würde gerne gelben Enzian mit Schnaps ansetzten (frischen) Wieviel gr. gibt man auf 5 Liter Schnaps? Danke für die Info!

    Markus, Österreich
    29.Sep.2005 07:32:46


      Ca. 100 g auf 5 Liter.

    <<< Seite 234 anzeigen Seite 232 anzeigen >>>
    427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl