Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4254 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 197 anzeigen Seite 195 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 1954:

    Hallo Herr Schmickl
    Frage zu Eintrag 1917 und 1918. Sie sagen wenn der Kühler zu lang ist kann ein Überdruck entstehen. Folglich änder sich doch dann die Temperaturen bezüglich Nachlauf oder? Ist das schlimm? Mein Kühlrohr ist 12 Meter lang und hat ein Durchmesser von 15 mm Zulang? Ich habe an meinem Edelstahlkesser ganz oben eine Öffnung zum Maische einfüllen. Ganz nahe daneben hab ich ein Rohrstutzen angeschweißt mit 3cm Durchmesser. Der Stutzen ist 5 cm lang und oben hab ich ein T-Stück angeschraubt (auf dem Bauch liegend). Rechts geht´s zum Küchler ca 50cm mit einem 28er Kupferrohr und lings ist das Thermometer eingesetzt. Also am höchsten punkt. Fragen ist an der Bauweise was falsch?


    Martin, augsburg
    22.Jan.2005 22:06:23


      Ja, richtig, ist ein Kühler zu lang, entsteht beim Kochen ein Überdruck, dies erzeugt höhere Dampftemperaturen in der Anlage, was für die empfindlichen Aromastoffe nicht gerade vorteilhaft ist. Ja, die Temperatur können Sie beim Ablesen korrigieren. Ob Ihr Kühler überdimensioniert ist hängt vom Kesselvolumen ab. Bis ca. 20 l Kessel ist dies eindeutig zu lang. Die Bauweise ist OK. Achten Sie darauf, dass sich der Temperaturmeßpunkt an der Unterkante vom T-Stück, also auf der Höhe Unterkante-Geistrohr befindet. Dies ist der höchste Punkt, den der ungekühlte Dampf erreicht, d.h. nur dort entspricht die gemessene Temperatur dem Alkoholgehalt vom Destillat.

    Eintrag Nr. 1953:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl!
    Frage: kann man, wenn man kein fertiges Gemisch aus Hefe und Nährsalzen hat, einfach Teile einer Multi-Vitamin Tablette zur Maische (z.B. mit Backhefe) geben, darin sind ja auch Vitamine und Mineralien enthalten?
    Gratulation zur tollen Seite und alles Gute.


    Sebastian, München
    22.Jan.2005 17:45:47


      Nein, so einfach ist das leider nicht. Die Nährsalze sind speziell auf die Hefe und die verwendeten Früchte abgestimmt. Die Zusammensetzung ist eher mit einem Dünger als mit einer Multi-Vitamin-Tablette zu vergleichen.
      Danke!

    Eintrag Nr. 1952:

    Guten Tag Herr Schmickl
    Ich habe mir mit Hilfe Ihres Buches eine 20 bis 50 Liter Anlage gebaut (komplett Edelstahl) auch die ersten Mirabellen und Äpfel aus Maische gebrannt geschmacklich gleich nach dem brennen sehr Aromareich. Jedoch nach einer gewissen Lagerzeit (in Glasflaschen unverdünnt) verliert sich das Aroma was habe falsch gemacht? Desweitern habe ich bei den Mirabellen in manchen Flaschen eine Eintrübung und an der Flaschenwand (bei allen) einen Ölfilm was ist das?
    Ps : Das ist die Beste Website die ich bisher gesehen habe !!!!


    Jens, Thüringen
    21.Jan.2005 12:29:03


      Die Eintrübung kommt bei vielen Obstsorten vor, das ist kein Grund zur Besorgnis. Im Schnaps selbst geht Aroma (wenn vorher vorhanden) an sich nicht mehr verloren, es kann jedoch sein, dass man es durch den dünnen Flaschenhals nicht mehr riecht. Nehmen Sie eine Probe des Destillates und sprudeln Sie diese mit einem Mixer oder Milchaufschäumer kurz durch. Ist das Aroma wieder da? Wenn ja, dann hat alles seine Ordnung.
      Danke!

    Eintrag Nr. 1951:

    Hallo an Alle,
    Ich habe in einem Glaskolben trockene Rieslinghefe gefunden. Das hat mich überhaupt erst auf die Idee zum Selberbrennen gebracht. Bin bisher nur gutbelesener Theoretiker.
    Meine Fragen:
    1) Kann ich die Rieslinghefe brauchen um Maische anzusetzen und wenn ja, wie muß ich die Hefe vorbehandeln.
    2) Läßt sich damit jeder Ansatz vergären (Obst etc.) oder lediglich Trauben?
    3) Kann ich ohne großen Aufwand die Hefe selbst züchten, um nicht ständig neue kaufen zu müssen?
    Vielen Dank für die vielen guten Tipps in diesem Forum. GENIAL!!!


    Spellfire, Deutschland
    20.Jan.2005 15:28:42


      ad 1: Sie können mit Weinhefe auch anderes Obst vergären, obwohl Weinhefe nicht optimal für Maische zum Schnapsbrennen ist. Trockenhefe muß nicht vorbehandelt werden, allerdings kann ich nicht sagen, in welchem Zustand sich Ihre Hefe befindet.
      ad 2: Ja, auch anderes Obst kann vergoren werden.
      ad 3: Hefe kann nur mit relativ großem Aufwand unter sterilen Bedingungen gezüchtet werden.
      Danke!
      :-)

    Eintrag Nr. 1950:

    Herr Dr. Schmickl, ich habe das Loch in dem Deckel meines Tourbotopfes, welches für das Überdruckventil vorgesehen ist, mit einer verzinkten Unterlegscheibe und Schraube verschlossen.Ca ein 2 € -Stück gross. Beim Destillieren ist der Zink abgetragen und nun sind Rostflocken im Destillat. Schraube und Scheibe sind auf der Topfinnenseite nur noch rostig. Das werde ich nun ändern. Muss ich das gewonnene Destillat wegen des abgetragenen Zinks und der Rostflocken verwerfen, oder repariere ich den Schaden durch Filtern und Überdestillieren.
    Vielen Dank für ihre Antwort. Gruss aus Norddeutschland, Wuerb


    wuerb, Norddeutschland
    19.Jan.2005 22:28:14


      Sie sollten das Destillat verwerfen. Zwar können gelöste Metallsalze nicht verdampfen (z.B. bei einer zweiten Destillation), aber sicher ist sicher.

    Eintrag Nr. 1949:

    Moin moin!!
    Ich habe vor mir in näherer Zukunft eine Destille zu bauen und habe ein paar allgemeine Fragen zum Brennen und zum Bau der Destille.
    1. Muß die Destille aus Kupfer oder Glas sein. ich habe vor diese aus Nierosta zu bauen. Ist das möglich oder kommt es zu einer Geschmachsverfälschung.
    2. Ich habe vor hauptsächlich "Geiste" zu brennen. Ich bin mir nur noch nicht ganz darüber im klaren wie das funktioniert. Legt man die Früchte einfach in Alkohol ein und brennt dann nach einiger Zeit?
    3. Wozu ist der Aromakorb genau da?
    4. Gibt es beim Brennen von Geisten eigentlich einen Vorlauf? Man benutzt doch gekauften Alkohol. Darin sollten doch keine Fuselalkohole vorhanden sein. Oder fast keine.....
    5. Sollte man den Alkohol worin die Früchte eingelegt waren vor dem Brennen verdünnen (beispielsweise von 40% Vodka) runter auf 10-12%
    6. Gibt es einen einfacheren Weg Methanol nachzuweisen. Im Labor haben wir Methanol als Borsäuretrimethylester nachgewiesen.


    Jens, Papenburg (Ostfriesland)
    19.Jan.2005 19:07:10


      ad 1: Alle drei Materialien sind möglich.
      ad 2: Bei Geisten kommt geschmackloser Alkohol in den Kessel, im Dampfraum befinden sich die frischen, getrockneten oder tiefgefrorenen Kräuter/Früchte. Wichtig dabei ist, dass die Pflanzen nicht im Alkohol ausgekocht werden, sonst kommt es zu Geschmacksbeeinträchtigungen.
      ad 3: Um die Früchte im Dampfraum zu halten.
      ad 4: Das hängt vom verwendeten Alkohol ab. Bei gekauften Korn und gekauftem Weißwein haben Sie keinen Vorlauf.
      ad 5: Alkohol für die Geistherstellung sollte mit (Leitungs)wasser auf 12%vol verdünnt werden, sonst dauert die Destillation zu lange, die Pflanzen sind dann bereits ausgelaugt.
      ad 6: Ein einfacher Test ist mir nicht bekannt, weil bei allen einfachen Tests der Ethanol stört.

    Eintrag Nr. 1948:

    Hallo, ich bin absouluter Anfänger kann mir jemand erklären wie eine Destille genau aufgebaut ist? Welche Gefahren treten beim Schnapsbrennen auf? Ich bitte höfflichst um eine umgehende antwort! Ich bedanke mich herzlichst im voraus! Danke!

    Klaus, Nordrhein-Westfalen
    19.Jan.2005 18:39:21


      Diese Fragen sind zu allgemein und umfangreich, um sie hier zu beantworten. Ich kann Ihnen das Buch Schnapsbrennen als Hobby (Menü links) diesbezüglich empfehlen.

    Eintrag Nr. 1947:

    Sehr geehrter Herr Schmickl,
    nach Studium ihres vorzüglichen Buchse tauchen immer noch Fragen bei mir auf:
    Je ein Zwtschken- und Apfelbrand habe ich abgeschlossen und bin mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Allerdings hatte ich nie die von ihnen vorgegebenen Temperaturen einhalten können. Bei beiden Destillationen begann der Vorlauf erst bei 75°C (hiervon habe ich dann ca 10 ml als Vorlauf verworfen),dann folgte der Mittellauc bis 96°C und 45%, den Rest habe ich gesondert als Nachlauf gesammelt (ca. 30%-ig). Allerdings war auch der Nachlauf geschmacklich akzeptabel, lediglichein wenig wässrig leer.
    Das Thermometer (habe ich vorher mit kochendem Wasser 100°C (wir liegen etwa 60 m ü.N.) geeicht) steckt in einem Korken, der wiedrum am oberen Ende des Steigrohres aufgesetzt ist. Das Thermometer ragt bis zu Anfang des Steigrohres in den Dom hinein.
    Was ist daran evtl. falsch gemacht worden?
    Herzlichen Dank
    Porpiol


    Porpiol, Nord
    19.Jan.2005 15:08:24


      Das Thermometer ist bei Ihnen nicht korrekt angebracht bzw. zeigt falsche Werte, denn bis 96°C kann die Edelbrandfraktion nicht gehen. Ihre Anzeige ergibt viel zu hohe Temperaturen. So wie Sie es beschreiben, ist das Thermometer zwar oben am Steigrohr angebracht, reicht aber bis unten in das Steigrohr, was falsch ist. Die Dampftemperatur wird nach unten immer heißer, weil nach unten auch der Wasseranteil im Dampf immer mehr zunimmt. Somit: Die Dampftemperatur entspricht nur dann dem Alkoholgehalt im Destillat, wenn auch an der höchsten Stelle gemessen wird, d.h. im Steigrohr ganz oben, an der Unterkante vom Geistrohr (ab hier wird der Dampf nur mehr abgekühlt, ohne dass sich die Zusammensetzung ändert).

    Eintrag Nr. 1946:

    Lieber Herr Schmickl,
    wir haben in ihrer tollen Brennanlage am Wochenende Sauerkirsch-Maische und Pflaumen-Maische gebrannt. Das Ergebnis war nicht toll obwohl besonders die Kirsch-Maische als Maische einen ganz tollen Geschmack hatte!! Weder der Kirschbrand noch der Pflaumenbrand hatten Geschmack – sie waren fast neutral!. Ich könnte weder Kirsche noch Pflaume rausschmecken! Ist das normal? Bei der ebenfalls gebrannten Mirabellen-Maische kam ein fantastischer Tropfen raus. Kann man aus der sehr gut schmeckenden Kirsch-Maische vielleicht einen Likör machen, damit das gute Zeug nicht umsonst ist!!?? Haben Sie evtl. eine Idee?


    Klaus, Rheinland-Pfalz
    19.Jan.2005 11:58:27


      Daß Sie im Destillat keinen Geschmack haben, ist nicht normal, vorallem wenn die Maische gut geschmeckt hat. Mögliche Ursachen:
      - die Früchte müssen überreif vermaischt werden
      - bei den Kirschen unbedingt mit den Steinen maischen
      - Langsam vergären, d.h. zwischen 15 und 18°C (ist es zu Warm, schmeckt zwar die Maische, aber nicht der Schnaps)
      - bis 91°C destillieren
      Sie können die Kirschmaische filtrieren und als Wein bzw. bei höheren Alkoholgehalt direkt als Sherry bzw. "Likör" servieren.

    Eintrag Nr. 1945:

    Hallo Herr Dr. Schmickl
    Ich habe jetzt vor meinen ersten Gäransatz, mit Zuckerwasser und einer billig Hefe vom Penny anzusetzen. Ich weiss das diese Hefe nicht so gut dafür geeignet ist und nur ca 6% schafft. wenn ich in diesen ansatz zusätzlich reines Vitamin c gebe, schafft dann die Hefe eventuell ein höheres Volumen?


    Alkasch, Im Norden
    19.Jan.2005 10:42:43


      Wenn Sie Zuckerwasser vergären, müssen Sie immer Hefenhährsalze (Vitamine, Mineralien,...) hinzugeben, sofern es den Hefen nicht bereits beigemischt wurde wie z.B. unserer Turbohefe oder dem Gärfix. Die Zugabe der Hefenährsalze erhöht aber nicht die Alkoholresistenz der Hefen. Wenn Sie Ascorbinsäure (Vit. C) zugeben, wird das Ganze zwar sauer, was gut für eine reine Gärung ist, dies hat jedoch ebenfalls nichts mit der Alkoholresistenz zu tun.

    <<< Seite 197 anzeigen Seite 195 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl