Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4267 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 136 anzeigen Seite 134 anzeigen >>>
    427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 1347:

    Ich habe jeweils 1 kg getrocknete Äpfel und getrocknete Apfelschalen geschenkt bekommen. Wie kann ich die am besten verwenden (außer einen Tee daraus zu brühen)? Schon mal danke im Voraus für die Antwort. :)

    Easy Rider, Alto Adige
    30.Apr.2004 12:48:30


      1. Sie können daraus einen Geist machen: geschmacklosen Alkohol mit ca. 11%vol in den Kessel, Schalen und Äpfel etwas zerkleinern und in den Aromakorb geben. Je 1,5 Liter ca. 200 g getr. Äpfel bzw. Schalen, je mehr, desto intensiver wird das Aroma.
      2. Beides in ca. 43%vol geschmacklosen Alkohol ansetzten (Ansatzglas ca. zu einem Drittel mit Früchten füllen, dann mit Alkohol aufgießen bis das Glas voll ist) und mindestens ca. 2 Monate ziehen lassen. Und eventuell destillieren oder direkt so genießen.
      Nach unserer Erfahrung kommt bei getr. Äpfeln mit der ersten Methode mehr Aroma rüber, als bei einem destillierten Angesetzten.

    Eintrag Nr. 1346:

    zum Eintrag 1305: Orangenmaische
    Es ist wohl besser, die Orangen zu schälen und dabei auch die weisse Innenschale zu entfernen. Und nie wieder ohne Verflüssiger!!! Die Maische wurde sehr dickflüssig und der resultierende Geist milchig und etwas bitterlich. Ich mag bitter und werde versuchen, mit den hier vorhandenen Cochinilleläusen einen Campari zu fabrizieren ;) Da die Ausbeute letztlich nicht mehr ist als mit purem Orangensaft (siehe unter 'Rezepte'), werde ich in Zukunft wohl den Saft vorziehen, der ja auch keinen Vorlauf produziert.


    Sabine, Kanarische Inseln
    29.Apr.2004 13:44:00


      Danke für den Hinweis. Daß das Destillat milchig wurde, zeigt, daß der Anteil an ätherischen Ölen sehr hoch ist (die sind es, die die Trübung verursachen), was an sich für eine hohe Qualität spricht. Wenn Sie auf das Bittere der weißen Schale verzichten möchten, dann geben Sie zumindest ein paar Orangenschalen - mit dem Kartoffelschäler dünn abgeschält - hinzu. Das Aroma wird durch die Schale einfach intensiver.

    Eintrag Nr. 1345:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
    ich habe eine Frage zu Steinobst. Das die Kerne ganz bleiben müssen, um die Blausäurebildung aus dem Amygdalin zu verhindern ist mir klar.
    Unklar hingegen ist mir, wodurch der Mandelgeschmack, z.B. bei meiner angesetzten und dann gebrannten Traubenkirsche verursacht wird.
    Wenn Freunde das Tröpfchen verkosten erlebe ich immer wieder die Gleichsetzung Mandelgeschmack = blausäurehaltig und habe keine wirklich schlüssige Antwort darauf. Können Sie mir weiterhelfen?
    Vielen Dank für die umfangreiche Arbeit auf dieser HP! Unabhängig vom Thema ist es eine die "lebt" und das macht eine Menge Mühe.


    Strandigel, Ruegen
    29.Apr.2004 09:00:11


      Der (Bitter-)Mandelgeschmack ist beim Steinobst normal, er gehört dazu. Z.B. Schlehenschnäpse (egal ob angesetzt oder eingemaischt) sind typisch für ein intensives Bittermandelaroma, auch würde ein Zwetschkenbrand (Slivovitz) ohne diese Note nur nach Pflaumenwein schmecken. Wenn die Kerne ganz geblieben sind, treten dadurch keine gesundheitlichen "Nebenwirkungen" auf, dafür sind die Konzentrationen viel zu gering. Manchmal wird sogar das Fruchtaroma übertönt, daher sollten maximal 10% der Kerne mitgebrannt werden.
      Danke, wir bemühen uns.
      :-)

    Eintrag Nr. 1344:

    Zu 1339
    Hallo Dr. Schmickl,
    Danke für die Antwort. Somit haben sich die Fässer dieses Herstellers für mich erledigt. Habe inzwischen auch schon einen im E-Bay gefunden, der unbehandelte Fässer liefert.
    Ich hatte den Eindruck, dass Sie gerade noch beim Editieren der Antwort waren, irgendwie war da noch so ein Satz wie "Da fragt man sich was das überhaupt soll, innen Paraffin und außen Lack ...". Der Satz war bei erneutem Aufbau der Seite weg. Aber aus dem Grund fragt man ja. Ich denke diesem Hersteller geht es weitestgehend um die Optik.
    Nochmals vielen Dank!
    Peter Seyller


    Peter Seyller, Franken
    28.Apr.2004 15:32:40


      Kein Problem. Ja, beim Drüberlesen habe ich den Satz wieder rausgenommen, war doch ein wenig hart. Wir wollen schließlich niemandem auf den Schlips treten.
      Mit Ihrer Vermutung haben Sie recht, es werden sehr viele "Dekorations"fässer angeboten. Leider muß der Kunde meist selber herausfinden ob es ein "echtes" Faß ist oder nicht.
      Tip: da Sie Angst vor zuviel Alk.verlust haben, bietet sich die Möglichkeit an, den Schnaps in einem Glasgefäß mit (gerösteten) Holzchips zu lagern. Entweder selber machen (auf Herdplatte) oder ein wenig googeln (oder e-Bay?).

    Eintrag Nr. 1343:

    Hallo,
    ich möchte gern für private Zwecke einen "Selbstgebrannten" produzieren. Die technischen Möglichkeiten hab ich schon und das "Wie" ist mir bekannt. Allerdings möchte ich gern wissen, ob es in Deutschland innerhalb welcher Bestimmungen und Grenzen erlaubt ist. Welches Gesetz regelt dies? Da ich im grenznahen Raum wohne, kommt öfter mal der Zoll vorbei, da mag ich nichts illegales veranstalten. Wär nett, wenn Sie mir die Infos zum nachlesen geben könnten.
    Vielen Dank


    Andy Müller, allg. Informationen
    26.Apr.2004 08:39:05


      In Deutschland wird das Destillieren von Alkohol durch das Branntweinmonopolgesetz geregelt. Nur Anlagen bis 0,5 Liter Kesselvolumen sind anmeldefrei. Alle größeren Destilliergeräte müssen Sie beim Zoll anmelden und dafür ein Brennrecht einreichen.

    Eintrag Nr. 1342:

    Hallo Herr Schmickl,
    ich habe vor ein paar Tagen begonnen eine hochgradige Apfelmaische herzustellen und hätte hierzu ein paar Fragen. Ich rühre den Fruchtkuchen täglich um, ist das ev. zu oft? Den pH-Wert habe ich auf 3,5 eingestellt, ist es notwendig diesen öfter zu kontrollieren oder bleibt der auf dem am Anfang eingestellten Wert?
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Schöne Grüße nach Klagenfurt


    Andreas, Bezirk Braunau
    25.Apr.2004 23:18:59


      Wenn Sie alle 3 Tage umrühren ist das oft genug. Haben Sie den pH mit Biogen oder Milchsäure eingestellt? Dann brauchen Sie ihn nicht mehr zu kontrollieren. Wurde er mit Zitronensäure eingestellt, dann alle 2-3 Tage nachmessen und bei Bedarf nachsäuern.

    Eintrag Nr. 1341:

    Guten Tag,
    ich bräuchte unbedingt ihre Hilfe und zwar habe ich als Anfänger Zibartenschnaps gebrannt. So jetzt habe ich einen reinen Zibartenschnaps, jetzt hat mir jemand erzählt, dass ich ihn mit Dest. Wasser auf 42% herabsetzen sollte danach filtrieren und dann noch einen tag einfrieren um den Geschmack zu erhöhen.
    Stimmt dies alles wirklich oder was würden Sie mir Schritt für Schritt empfehlen?? Wie gesagt bin ich noch Anfänger und freue mich über jede Hilfe.
    Was verlangt man ca. für einen Liter 42% Zibartenschnaps?
    Und auf Wieviel % Sollte ich ihn herabsetzen??
    Vielen Dank
    Philipp


    Philipp, Deutschland/ortenaukreis
    25.Apr.2004 21:37:32


      Sie sollten das Destillat auf 40 bis 45%vol verdünnen (wir stellen immer auf 43%vol ein, denn zu starker Alkoholgehalt betäubt die Zunge, dann schmecken Sie NICHTS mehr). Dann lassen Sie ihn in einer mit Watte verschlossenen Flasche ca. 14 Tage bei 15 bis 19°C stehen. Sollte er eintrüben, dann filtrieren. Fertig.
      Einfrieren ist mit der soeben beschriebenen Methode nicht notwendig. Dies hat den Sinn, daß die Trübstoffe größer werden und daher besser filtrierbar sind. Dies beeinflußt NICHT den Geschmack.
      Der Preis hängt sehr stark von der Qualität ab. Schwankt von ca. 10,- EUR bis ca. 70,- EUR oder mehr je Liter.

    Eintrag Nr. 1340:

    Werter Herr Doktor,
    die Diskussion zum Thema Silikon verunsichert mich total! Muß ich jetzt Angst haben, daß ich mich beim Brennen mit Ihrer Brennanlage Classic (2 l) wegen der Dichtung (Gummi oder Silikon) vergifte oder die Qualität leidet? Ist es nicht besser, eine Teflon-Dichtung einzusetzen und kann ich die bei Ihnen kaufen?


    Renatus, München
    25.Apr.2004 17:34:49


      Keine Sorge. Erstens haben unsere Anlagen keine Silikondichtung. Es handelt sich bei allen Anlagen um Spezialdichtungen, die chemikalienresistent sind. Für das Thermometer wird ein Silikonstopfen verwendet. Dies ist industriell gefertigter Silikonkautschuk, dem Alkoholdampf nichts anhaben kann. Bitte nicht verwechseln mit Sanitärsilikon, der in Bauhäusern erhältlich ist. Abgesehen davon ist Alkohol als Chemikalie noch relativ harmlos, viel mehr werden Kunststoffe (insbes. Polystyrol) z.B. von den diversen ätherischen Ölen angegriffen, diese sind extrem aggressiv. Auch bei der Destillation mit diesen Produkten sind unsere Anlagen komplett gefahrlos. Wir haben unsere Anlagen diesbezüglich intensiv getestet.

    Eintrag Nr. 1339:

    Hallo Dr. Schmickl,
    Ich habe das Ergebis meiner letztjähtigen Quittenernte seit einigen Wochen vorliegen. Aus je 95l Quitten- bzw. Quitten-Apfel-Maische habe ich einen sehr aromatischen Brand bekommen. Nun überlege ich mir einige Liter davon im Holzfass auszubauen. Ich habe bei einem in Ö ansässigen Versand nachgefragt ob die angebotenen Fasschen direkt befüllbar seien und folgende Antwort erhalten:
    "Die Fässer sind innenventuriert (dünne Paraffinschicht), und von aussen lackiert. Das Fass muss daher lediglich mit lauwarmen Wasser ausgespült werden und ist sofort einsatzbereit. Die Behandlung bewirkt, dass die Gerbstoffe vom Holz viel langsamer abgegeben werden, der Vorgang ist aber nicht vollkommen zu stoppen. Daher die ersten drei Füllungen max. 6 Monate im Fass lagern!"
    Meine Fragen:
    1. Der Zweck des Ausbau im Holzfass ist doch genau der, dass die Stoffe aus dem Holz in den Schnaps übergehen. Warum soll das hier verhindert werden?
    2. Wie ist die Beständigkeit von Paraffin im Alkohol? Haben Sie eventuell Bedenken?
    3. Kann durch die Lackschicht außen die Verdunstung des Alkohols verhindert oder minimiert werden? Da der Schnaps schon Trinkstärke hat (46%) möchte ich den Engeln nicht noch allzuviel davon abgeben.
    Vielen Dank für Ihre Antworten bereits vorab.


    Peter Seyller, Franken
    24.Apr.2004 08:36:11


      ad 1: Normalerweise werden Fässer mit Wein oder Portwein behandelt und dann erst mit Hochprozentigem. Dies hat den selben Effekt: In den hochproz. Alkohol gehen nicht zuviele Gerbstoffe über (zuviel ist also auch nicht gut).
      ad 2: wenn der Hersteller schreibt, daß das Paraffin mit lauwarmen Wasser abspülbar ist, wird das schon stimmen... Ich persönlich zweifle daran, weil Paraffin überhaupt nicht wasserlöslich ist. Sie sollten bedenken, daß Paraffin zumindest teilweise vom hochproz. Alkohol (ist ein organisches Lösemittel!) aufgelöst wird. D.h. eventuelle Paraffinreste trinkt man dann mit.
      ad 3: normale Fässer - wie beim schottischen Whisky - verlieren immer einen Teil des Alkohols. Dies dauert allerdings Jahre, bei kürzeren Lagerzeiten ist der Verlust im Alk.gehalt eher gering. Eine Lackschicht außen wird die Verdunstung sicher bis zu einem gewissen Grad eindämmen.

    Eintrag Nr. 1338:

    Hallo!
    Ich bin durch zufall auf dieses Forum gestoßen, und habe eine Frage. Ich habe mit 2 Freunden 20l Honigwein angesetzt, einen teil davon wollen wir brennen. Eine richtige Kupfer Destille haben wir nicht, wir besitzen jedoch die Möglichkeit, an einer Schule (glas destillationsapparatur) zu destillieren. kann man mit solchen apparaturen brennen oder ist davon abzuraten? Wieviel gebranntes kann man aus 2 Liter 15% honigwein herausbekommen, und bei was für einer Temperatur sollte das ganze statt finden?


    Hendrik Grewe, NRW
    23.Apr.2004 21:59:26


      Ja natürlich kann auch mit Glasapparaturen destilliert werden, keine Frage. Aus 2 Liter werden Sie ca. 400-500 ml 45%vol Alkohol erhalten. Destilliert wird bis 91°C, bei welcher Temperatur es zu tropfen beginnen wird kann ich Ihnen nicht sagen. Es hängt davon ab, ob und wieviel Vorlauf Sie während der Vergärung produziert haben.

    <<< Seite 136 anzeigen Seite 134 anzeigen >>>
    427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl