Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4254 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 107 anzeigen Seite 105 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 1054:

    Hallo Dr. Schmickl,
    Sie hatten mir in einer Fachfrage für ein Steigrohr eines 10L Kessel eine Länge von 1,5m und einen Durchmesser von 28mm genannt und ich sollte es komplett mit Füllkörpern füllen. Das füllen ist natürlich kein Problem, der Durchmesser auch nicht, da ich Edelstahl fast zum Nulltarif bekomme.Aber die Länge ist mit irgendwie komisch. Bei einer Steigrohrlänge von 150cm, Kesselhöhe 30cm, Gasbrenner 15cm und Thermometer 25cm aus dem Rohr herausragend komme ich auf eine Gesamthöhe von 2Meter20. Das ist fast Raumhöhe. In den Fachfragen habe ich gelesen das Rohrlängen zwischen 70 und 100cm verwendet werden. Habe ich da etwas falsch verstanden? Und ist bei einer 30L Anlage ein Rohr von 50mm Durchmesser und 100cm Länge ideal??
    Danke für Ihre Mühe.
    Mit Freude (Manchmal mit Schmunzeln und Verwunderung, da einige Fragen wohl 20ig mal gestellt wurden siehe 1051) werde ich weiter lesen und vieleicht fragen.


    Guido, Norddeutschland
    22.Nov.2003 13:41:56


      1,5 m ist für eine Rektifikation schon in Ordnung. Natürlich können Sie das Rohr nach belieben kürzer machen, aber bedenken Sie, je kürzer das Rohr, umso uneffektiver. Füllkörper erhöhen wiederum die Effektivität einer Kolonne, d.h. mit Füllkörpern ersparen Sie sich Höhe. Ja, D = 50mm und L = 1 m geht auch.
      Anmerkung: im allgemeinen stehen Rektifikationsanlagen auch in Labors (und erstrecken sich oft über mehrere Stockwerke), nicht in Privathäusern.
      ;-)

    Eintrag Nr. 1053:

    Hallo Dr. Schmickl
    Letztes Jahr habe ich Zwetschgenmaische angesetzt. Im Prinzip habe ich nichts weiter gemacht als die Zwetschgen in ein Fass zu schmeißen. Ich habe weder Gärungshefe noch Verflüssiger zugesetzt. Hat alles gut funktioniert.
    Dieses Jahr habe ich vor 3 Wochen ca. 100 l Quitten-Maische und weitere 100 l Apfel-Quitten-Maische angesetzt. Da die Früchte sehr trocken waren habe ich mit dem Bauern bei dem ich die Früchte gehäckselt habe bereits beim Befüllen der Fässer einige liter Wasser zugegeben. Im Verlauf der letzten drei wochen habe ich zusätzlich noch Wasser nachgegossen, auf Anraten des Bauern. Leider habe ich nicht darauf geachtet wieviel Wasser es insgesamt war aber bisher habe ich bestimmt noch keine 30 % erreicht.
    Hefe habe ich nicht zugesetzt, da ich dachte, die Gärung würde von selbst starten, was bei den Zwetschgen letztes Jahr auch gut funktioniert hat.
    Zur Zeit blubbert es auch schon in den Fässern aber die Maische ist immer noch sehr fest.
    Nun lese ich in Ihrem Forum dass Verflüssiger und Hefe zugestzt werden sollen. Kann ich das noch machen oder ist es dafür schon zu spät? Und wie sieht es aus mit zusätzlicher Zugabe von Zucker?


    Peter Seyller, Franken
    22.Nov.2003 12:00:43


      Nein, geben Sie keine Hefe mehr zu, bei Ihnen haben sich bereits die Wildhefen durchgesetzt. Sie müssen eben mit (viel) Vorlauf rechnen. Die Maische wird in der Regel erst nach 2-3 Wochen Gärung dünnflüssiger (bei weniger als 19°C). Verflüssiger könnten Sie noch hinzugeben (gerade bei Quitten sinnvoll, sonst könnte die Maische fest werden). Zucker könnten Sie zugeben, aber nur sehr wenig (< 50 g/l), denn mehr verkraften die Wildhefen nicht.

    Eintrag Nr. 1052:

    Hallo Dr. Schmickl
    Danke für die schnelle Antwort auf meine letzte Frage.
    Ich habe einen Birnenschnaps von einem Freund von mir gekostet. Im Geruch hat er etwas acetonartiges und beim Abgang etwas stechendes am gaumen. Er hat mir erzählt dass er seinen Schnaps seit dem Brennen im Plastikkanister lagert (seit 4 Monaten). Bei den Fachfragen habe ich schon gelesen das man das nicht darf, ist das der Grund für die unangenehme Töne des schnapses oder was anderes???
    Was kann man jetzt noch machen? Lüften?
    Mit freundlichen Grüssen Spike


    Spike, Ungarn
    21.Nov.2003 18:16:42


      Richtig, ein Destillat niemals in Kunststoff lagern. Dies kann einerseits für den Geschmack verantwortlich sein. Weiters deutet Ihre Beschreibung auch auf Vorlauf hin, der nicht richtig abgetrennt wurde.
      Jetzt kann man nur nochmals destillieren, alles andere hilft nichts.

    Eintrag Nr. 1051:

    Moin Moin,
    ist es möglich, dass wenn man Wein destilliert auch Methanol ensteht? Und ist die Menge tödlich bzw. Gefährlich?
    Gruß
    Hans Dieter


    Hans Dieter, Germany
    21.Nov.2003 17:36:36


      Methanol entsteht nicht durch's kochen (destillieren), sondern bereits während der Vergärung. D.h. enthält der Wein Methanol, findet sich dieser auch im Destillat. Für den Handel zugelassene Weine enthalten selbstverständlich kein Methanol in beachtenswerte Mengen, sonst wäre der Wein schließlich vergiftet.

    Eintrag Nr. 1050:

    Hallo Dr. Schmickl,
    habe Ihr Buch gelesen es ist sehr gut gelungen. Ich habe aber noch ein paar Fragen zum Bau einer Anlage, muss ich das Kupferrohr hart oder kann es auch weich gelötet werden. Wo bekomme ich Turbohefe, Gärfix (Bioläden)?
    Mit freundlichen Grüßen
    Jack


    Jack, Norden
    21.Nov.2003 08:13:32


      Danke!
      :-)
      Alle Stellen, die mit dem Alkohol in Verbindung kommen: dasselbe wie für Wasserleitungsbau.
      Wenn Sie auf dieser Seite rechts oben ein paar Suchbegriffe zum Thema eingeben, bekommen Sie viele interessante Infos. Auch in der Diskussion gibt's dazu viele Einträge.
      Auf dieser Seite im linken oberen Eck gibt es ein Menü. Einer der Menüpunkte lautet "Produktliste"...

    Eintrag Nr. 1049:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    ich habe mit einem Bekannten gestern meine Brennanlage fertiggestellt und habe nun, nachdem wir die erste Flasche Wein destilliert haben einige Fragen:
    1. Wir haben die Anlage überhaupt nicht sauber gemacht. Wir haben zuerst ein bisschen Wasser in den Kessel und haben das gekocht. Auf dem Destillat war dann auch so ne Art Fettschicht (bzw. Bläschen auf der Oberfläche) zu sehen. Aber ansonsten war die Flüssigkeit klar.
    Dann haben wir den Wein destilliert und das Destillat war völlig klar, ohne jegliche Verunreinigung. Muss ich die Anlage trotzdem, wie Sie schreiben, mit Spülmittel und Aceton auswaschen?
    2. Das Thermometer ist ca. 6 cm über dem Ausgang zum Geistrohr angebracht. Bei der Wasserdestillation kam schon bei ca. 90° das Destillat geflossen. Das Thermometer zeigte dann nach einiger Zeit 95°. Höher ist die Temperatur aber nie gestiegen. Heißt das, dass ich von allen Temperaturangaben so um die 5° abziehen muss?
    3. Alles was zwischen 80° und 90° an Destillat fließt, fange ich als Edelbrand auf.
    Ist es nun wichtig, dass die Temperatur immer konstant gehalten wird? Bei meinem Herd ist Stufe 1 nämlich schon so hoch, dass die Temperatur meiner Meinung nach zu schnell ansteigt. Also habe ich bei der Weindestillation immer etwas aufgeheizt (bis ca. 89°), dann wieder bis ca. 80° abkühlen lassen, dann wieder aufgeheizt, etc. Ist das in Ordnung?
    4. Kann ich den Nachlauf auch ohne Temperaturanzeige abtrennen: Ich wechsle alle paar Milliliter das Gefäß und wenn das Destillat dann anfängt fad zu riechen, weiß ich: Aha, Edelbrand Ende?
    Vielen Dank, für Ihre Bemühung,
    KILIAN


    Kilian, Deutschland/Bayern
    20.Nov.2003 21:04:27


      ad 1: Ja, vorallem bei Selbstbauanlagen IMMER zuerst mit Spülmittel reinigen, dann nochmals mit Wein destillieren. Aceton ist nicht unbedingt notwendig, wenn dann schon alles sauber ist.
      ad 2: Ja, mit Einschränkungen richtig.
      ad 3: Nein, die Temperatur können Sie niemals konstant halten, das ist physikalisch unmöglich!!! Anscheinend kennen Sie unser Buch noch nicht, da ist das ganze Prinzip sehr ausführlich in einfachen Worten beschrieben, würde ich Ihnen daher dringend empfehlen! Während der Destillation steigt die Dampftemperatur immer langsam an, weil Sie ja dauernd Destillat wegnehmen. Es gibt nur eine einzige Möglichkeit die Dampftemperatur konstant zu halten: Den Schnaps, der hinten herausrinnt sofort wieder in den Kessel zurückschütten (macht aber klarerweise wenig Sinn). Aufheizen, Abkühlen usw.: Machen Sie das auf keinen Fall! Erstens bringt es nichts, zweitens wird dadurch die Brenndauer solange, daß Ihnen zuviel vom Aroma zerkocht und drittens kann sich in der Anlage kein Gleichgewicht einstellen, d.h. alle Temperaturen die Sie ablesen, sind falsch. Bei Ihnen beginnt der Nachlauf wegen der Temperaturkorrektur bei 85-86°C.
      ad 4: Prinzipiell ja, meist ist es aber so, wenn man noch nicht genug Brennerfahrung hat, daß bereits ein Teil des Nachlaufes mitkommt. Noch viel öfter passiert es, daß zu früh gestoppt wird, wodurch wiederum Aromen fehlen. Machen Sie es mit dem Thermometer, ist viel einfacher.

    Eintrag Nr. 1048:

    Hallo Dr. Schmickl !
    Zum brennen von geschmacklosem Alkohol gehe ich wie folgt vor:
    Um nicht ewig zu warten erhitze ich die Zuckermaische vor dem Brennen im Kochtopf auf ca. 60°C. Den Kupferkessel der Destille habe ich derweil zum Vorheizen mit heißem Wasser gefüllt.
    Dann fülle ich die Zuckermaische in den Kessel, baue die Anlage zusammen und fange sofort mit voller Brennerleistung ( Gasbrenner ) und voll geöffneter Luftschraube an zu brennen.
    Wenn die ersten Tropfen kommen verwerfe ich ca. 1/2 Schnapsglas zur Sicherheit.
    Dann kümmere ich mich eigentlich wenig um den Brennvorgang. Den Brenner lasse ich ständig mit voller Leistung durchlaufen.
    Bei 91°C stoppe ich den Vorgang.
    Die Ausbeute bei 5L Kesselfüllung ergibt ca. 1,4 L Alkohol mit ca. 60%vol. Der Brennvorgang dauert ca. 3 Std.
    Sollte ich an der Vorgehensweite etwas ändern ? Brenne ich zu "brutal" ?


    Michael, D
    19.Nov.2003 23:47:12


      Klingt perfekt.
      Verlauf: OK, Ausbeute: OK, Alkoholgehalt: OK, Brennzeit: OK

    Eintrag Nr. 1047:

    Hallo Dr. Schmickl!
    Immernoch beschäftige ich mich mit dem Whisky, dazu brauche ich noch einmal Ihre Meinung.
    Ich habe aus einem Stück Eichenholz ( Wurzel-Kernholz ) kleine Holzschnitzel in der Moulinex gemacht. Dann habe ich diese mit 2 Eßlöffel Akazienhonig in der Pfanne leicht angeröstet.
    Danach hatte ich ca. 100g Holzschnitzel.
    3 Liter geschmacklosen Alkohol ( aus Zuckermaische ) mit 60%vol. habe ich in einer großen Glasflasche mit den Holzschnitzeln angesetzt und diese mit einem Wattepad verschlossen.
    - Reicht die Menge an Holzschnitzel zum Ansetzen ?
    - Die Flasche hat einen Flaschenhals von ca. 3cm Durchmesser und ich habe sie bis oben gefüllt. Ist es sinnvoller zum verflüchtigen die Flasche nicht bis oben hin zu füllen sondern nur bis zum Halsansatz, um eine größere Oberfläche zu bekommen ?
    - Wie lange wird es wohl dauern, bis der Ansatz "fertig" ist. ( Wird der Geschmack zwangsläufig besser, je länger die Lagerzeit ist, oder kann sich der Ansatz auch kaputtstehen ?)
    - Wie ist bei der o.g. Lagerung die Abhängigkeit zwischen Lagerdauer und Alkoholverlust durch das Wattepad ?
    Vielen Dank übrigens für Ihre Geduld bezüglich meinen Whiskyfragen !!! :-))


    Michael, D
    19.Nov.2003 22:25:39


      - ja, die Menge genügt
      - Machen Sie die Flasche ruhig voll und auch zu. Denn es bringt nichts, wenn der Alkohol verdunstet. Bei der klassischen Whiskyherstellung ist dies der Fall, da man Holzfässer verwendet. Das hat aber mit dem Geschmack nicht viel zu tun.
      - Es wird mindestens 3 Monate dauern. Nein, durch das längere Stehen wird er nicht schlechter. Sie sollten manchmal kosten, ob Ihnen der Geschmack noch zusagt, denn der "Holzgeschmack" wird immer stärker.
      - Sie müssen bedenken, daß der Alkohol dauernd verdunstet. Haben Sie am Lagerort nur 10°C so ist das noch OK. Bei 22°C oder mehr hingegen wird die ganze Sache mit der Zeit sehr wäßrig. Ist also nicht zu empfehlen.

    Eintrag Nr. 1046:

    Sie schreiben in Ihrem Buch, dass man mit Turbohefe über 20 Vol% Alkoholkonzentration bekommt. Ist es somit möglich, nur durch Gärung einen Likör herzustellen? Ohne Zugabe von zusätzlichem Alkohol oder brennen (wobei man sich ja leider hier im verknöcherten Deutschland immer am Rande der Legalität bewegen würde).

    Übrigens wollte ich mal, vermutlich auch im Namen der anderen Frager hier, für die geduldige und schnelle Beantwortung der gestellten Fragen beantworten, aus denen ich schon viel gelernt habe. Das kostet sicher erheblich Zeit und ist nicht selbstverständlich. Danke!


    Ralf, Bayern
    19.Nov.2003 19:51:17


      Ja, durch die Turbovergärung erhalten Sie 20%vol, das genügt für einen Likör. Sie können somit direkt den Fruchtwein verarbeiten.
      Danke.
      :-)
      Ja, Sie haben recht, es kostet viel Zeit, macht aber auch Spaß.

    Eintrag Nr. 1045:

    Hallo Herr Schmickl,
    ich möchte demnächst eine Maische mit Zuckerrüben ansetzen. Allerdings habe ich mit der Vorgehensweise keine Erfahrung. Meine Frage: Soll ich den Ansatz wie in ihrem Buch ab Seite 47 (stärkehaltige Produkte) beschrieben machen oder etwa anders Vorgehen?
    Gruß
    Michael


    Michael, Bayern
    19.Nov.2003 16:50:08


      Zuckerrüben brauchen Sie nicht wie stärkehaltige Produkte einmaischen, sondern normal wie Obst. Da diese ja (auch) Saccharose enthalten.

    <<< Seite 107 anzeigen Seite 105 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl