Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4260 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 72 anzeigen Seite 70 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 710:

    hallo herr dr. schmickl,
    möchte meine frage (eintrag 705) nochmal erweitern: mein ansatz gärt übrigens bereits. ich kann das aber leider nur an den heftigen geräuschen festmachen. mein gärspund blubbert nicht, es haben sich nur kohlensäurebläschen darin abgesetzt (duplex). woran kann das liegen? wie kann ich jetzt das gärende erkennen?


    andre, niedersachsen
    15.Aug.2003 15:13:39


      Das liegt mit Sicherheit daran, daß das Faß irgenwo undicht ist. Es reicht einen ganz kleine Stelle und das Gas entweicht dort und nicht durch den Gärspund. Für die Gärung ist das kein Problem, man kann nur das Gärende nicht so schön beobachten. Wann ist die Gärung zu Ende?
      1. Beim Unrühren schäumt es nicht mehr.
      2. Der Ansatz wird klar, alle Feststoffe und die Hefe setzen sich am Boden ab.

    Eintrag Nr. 709:

    Guten Tag Herr Dr. Schmickl,
    wenn ich Turbohefe zum Vergären benutze muss ich dann Gärfix zusätzlich verwenden?
    Verflüssiger und Biogen-M setze ich trotzdem auch hinzu?
    Gruss Carsten


    Carsten, Köln
    14.Aug.2003 19:11:32


      Nein. Eine Packung Turbohefe enthält Hefe & Nährsalze. Eine Packung Gärfix enthält Hefe & Nährsalze & Verflüssiger. D.h. wenn Sie Turbohefe zum Vergären von Obst verwenden, ist, wie Sie richtig schreiben, noch die Zugabe von Verflüssiger und Säure (also Biogen M) erforderlich, beim Gärfix nur noch Biogen M.

    Eintrag Nr. 708:

    Ich habe mir eine Maische aus Wasser, Zucker und Brot (!) angesetzt und 1 Woche gären lassen!
    Hat wunderbar geklappt, nun möchte ich aber wissen, ob sich dabei Methanol bilden konnte!
    Danke
    Mfg Conrad


    Conrad, Kärnten
    14.Aug.2003 16:29:00


      Sachen gibt's...
      Vermutlich nicht, weil im Brot keine holzigen Bestandteile oder Kerne drin sind. Aber dafür sehr viel Stärke. Die könnten Sie auch nutzen, wenn Sie Malz bzw. Amylase zugeben würden. Dieses Enzym (im Malz ist Amylase enthalten) bewirkt, daß sich die Stärke zu Zucker abbaut.

    Eintrag Nr. 707:

    Hallo Hr. Dr. Schmickl,
    ich habe mit viel Interesse Ihr Buch gelesen und es hat mir recht gut gefallen. Nachdem ich nun schon seit Jahren darüber nachdenke, was ich mit den Früchten unseres wilden Mirabellenbaumes machen soll, habe ich mich nun entschlossen, das mit dem Schnapsbrennen auch mal zu probieren.
    Wie der Teufel will, hat der Baum dieses Jahr (frostbedingt) so gut wie keine Früchte abgeworfen, was mich aber nicht abgeschreckt hat, denn ich habe es nun einfach mit Zwetschgen und Himbeeren probiert. Im Zusammenhang mit der Gärung der Maische hat sich dabei allerdings einiges nicht ganz so abgespielt wie erwartet. Vielleicht können Sie mir im Folgenden eingige Fragen beantworten:

    1) MaischeAnsatz Zwetschgen (ohne Kerne angesetzt)
    Fruchtanteil 9,3 kg
    Wasserzusatz 4,7 kg
    Säurezuatz 18 ml Milchsäure (ph = 3)
    Nährsalz 3 g
    Hefezusatz 10 g Gärfix
    Zucker bei Ansatz 1,4 kg
    Temparatur während der gesamten Gärung ca. 23 - 25 Grad Celsius, ph = 3 !!!
    Sind die Ingredienzien so ok, oder sollte man beim nächsten mal was ändern ???

    2) Die Gärung lief recht heftig an, ließ aller-dings nach ca. 5 Tagen deutlich nach, so daß ich am 6. Tag die 2. Portion Zucker 1,4 kg) dazu gab, um zu verhindern, daß die Gärung unterbrochen wird. Gärung lief wieder recht stürmisch weiter, ließ aber ebenfalls nach ca. 5 Tagen wieder nach. Ich habe also nach 14 Gärtagen die 3. Portion Zucker zugegeben und nochmal 5g Gärfix, was die Gärung allerdings nicht mehr so recht in Gang brachte. Am 17. Gärtag (gestern) ist die Gärung so gut wie zum Erliegen gekommen, d.h. im Gärspund tut sich so gut wie gar nichts mehr.
    Der Fruchtkuchen ist bereits auf den Faßboden gesunken und es hat sich eine noch etwas trübe Flüssigkeit abgesetzt, was lt. Ihrer Beschrei-bungen ja ein Zeichen dafür ist, daß die Gärung so gut wie abgeschlossen ist. Kann das sein ??? Eigentlich hätte ich einen längeren Gärverlauf erwartet, vielleicht hängts ja mit den Temperaturen zusammen ??? Was ist mit der dritten Portion Zucker, kann die denn schon vergoren sein ??? Dei Maische schmeckt jedenfalls noch etwas süß und riecht stark nach Alkohol. Meiner Alkoholmessung (15 %) mit dem Vinometer traue ich nicht so recht, da der Zucker die Messung doch sicher verfälscht , oder ??? Muß ich versuchen, die Gärung nochmal in Gang zu bringen (bei 15% Alkohol vmtl. schwierig) ???

    3) Angenommen , die Gärung ist beendet, wie lange sollte ich die Maische noch ruhen lassen, bevor ich mit dem Brennen beginne ???

    4) Ist es sinnvoll die Maische zu filtrieren, bevor ich brenne, oder kann ich auch die Frucht-reste mit brennen (wg. Aroma) ???

    5) Gibt es bei den Früchten in punkto Maische große Unterschiede bzgl. Wasser oder sonstiger Zusätze beim Ansatz (mich interessieren vor allem Zwetschgen, Kirschen, Mirabellen, Himbeeren) ???

    6) Wie wirkt es sich auf das Aroma der Maische aus, ob ich die Kerne von Steinobst beim Ansatz in der Maische lasse oder nicht ???

    So , das sind erst mal eine Menge Fragen eines Anfängers. Ich hoffe , Sie finden ein bisschen Zeit sie zu beantworten und sage an dieser
    Stelle schon mal herzlichen Dank.

    Holger


    Holger, brennerland
    14.Aug.2003 09:51:49


      ad 1: Wenn Sie Gärfix zugeben, brauchen Sie kein Hefenährsalz mehr (das ist im Gärfix bereits enthalten). Haben Sie die Zuckermenge 3 mal zugegeben? wenn ja, dann ist dies zuviel, da das Gärfix nur bis max. ca. 13%vol gären kann (darüber stirbt die Hefe ab, weil zuviel Alkohol für Hefe Gift ist). Für einen höheren Alkoholgehalt brauchen Sie die Turbo. 23-25°C sind etwas hoch (aber heuer im Sommer wohl kaum zu vermeiden), ideal wären 18-19°C, damit die Gärung nicht zu schnell erfolgt (langsame Gärung ergibt mehr Geschmack). Dasselbe mit dem Wasser: je mehr Wasser der Maische zugegeben wird, desto weniger Geschmack. Insbesondere bei Zwetschken ist eigentlich überhaupt keine Wasserzugabe erforderlich.
      Alles andere ist OK.

      ad 2: Die schnelle Gärung ist auf die hohen Temperaturen zurückzuführen. Die 3. Portion Zucker wurde sicher nicht vergoren, wie gesagt hierfür die Turbo verwenden. Meßwert 15%vol ist OK, der gelöste Zucker erzeugt auch beim Vinometer eine gewisse Abweichung, das stimmt. Sie werden ca. 12-14%vol haben, also optimaler Gärverlauf mit Gärfix. Gratuliere! Die Maische ist fertig.
      Niemals Hefe in eine Maische geben, wo schon Alkohol enthalten ist, die neuen Hefen sterben sofort ab, Sie vertragen keinen Alkohol, nur wenn Sie damit "aufwachsen". D.h. Sie müßten einen Gärstarter machen (der müßte aber mit Turbohefe erfolgen). Da es jedoch nicht ratsam ist, verschiedene Hefetypen miteinander zu vermischen, würde ich es so belassen wie es ist.

      ad 3: Max. ca. 1 Monat stehen lassen, dann zu brennen beginnen. Die 14%vol werden ausreichen, daß die Maische bei diesen Temperaturen nicht zu schimmeln/faulen beginnt. Bei einer 8%vol Maische sollten Sie sofort brennen, da dieser geringe Alkoholgehalt nicht konservierend wirkt.

      ad 4: Nein, keinesfalls filtern. Die Fruchtreste enthalten viel Aroma. Sie brauchen eine Art Anbrennschutz, damit Ihnen beim Destillieren nichts anbrennt (entweder ein Metallnetz über dem Kesselboden oder ein Doppelmantelkessel).

      ad 5: Bei all den genannten Früchten sollten Sie sowenig wie möglich Wasser zugeben (ganz weglassen geht auch), so werden Sie das maximale Aroma erhalten. Bei Kirschen wenn möglich überhaupt auf Wasser verzichten. Wir spritzen die Gefäße in denen wir das Obst zu Brei verarbeiten immer mit ein wenig Wasser aus und geben das dann mit ins Fass, sodaß möglich alles vom Fruchtbrei verwertet wird. In der Regel sind das 1 bis 2 Liter Wasser je 50 Liter Maische.

      ad 6: Bei Steinobst sollten die ganzen (auf keinen Fall zerstörte) Kerne dabeibleiben, andernfalls fehlt bei den Zwetschken der typische Slivovitz-Geschmack, auch bei den Kirschen fehlt sonst das Aroma. Bei Mirabellen auch Kerne drin lassen. Ausnahme: Marillen (= Aprikosen): Hier erzeugen die Kerne eine Marzipannote. Wenn die nicht erwünscht ist, die Kerne vor dem Einmaischen entfernen.

    Eintrag Nr. 706:

    Hallo Herr Schmickl,
    Ich habe Pflaumen-maische (Wein) gemacht. Nun Schmeckt dieser sehr Lecker, aber er schmeckt auch (Scharf). Kann es an einen hohen Alkoholgehalt liegen? schätze ca.16-18% Nach berechnungen, da ich kein Vinometer habe. Habe Gärspund, und Steine sind auch ganz geblieben. Wie gesagt er schmeckt gut, aber die (Schärfe), schmeckt richtig nach Schnaps. Ist ja ungewöhnlich für Wein. Oder geht die (Schärfe) durch, Filtern, Klärung und Lagerung weg?
    Danke, das ist mit Abstand die beste HP.
    Ein Gruß an alle


    Jan-cux, Deutschland
    14.Aug.2003 01:46:56


      Meinen Sie mit scharf "stark"? Man spürt beim Kosten deutlich den Alkoholgehalt, jawohl. Haben Sie mit Turbo gearbeitet, dann sind Sie deutlich über der herkömmlichen Weinstärke. Als Wein würde ich diesen nicht unbedingt trinken, wäre doch etwas viel Alkohol darin. Die Alkoholstärke geht nicht weg, Sie könnten höchsten einen Teil verdunsten lassen, schade drum! Beim nächsten Ansatz geben Sie weniger Zucker zu, berechnen Sie genau für 12-13%vol, dann haben Sie Weinstärke.
      :-)

    Eintrag Nr. 705:

    hallo herr dr. schmickl,
    ich habe 25 liter zuckerwasser mit turbo angesetzt. wann müsste spätestens die gärung beginnen? (21 grad raumtemperatur)


    andre, niedersachsen
    13.Aug.2003 16:04:03


      Die Gärung beginnt 1 Tag später, MAXIMAL 2 Tage (sehr selten).

    Eintrag Nr. 704:

    Geschätzter Herr Dr. Schmickl!
    1. Wie bitte erfolgt ein Vorlauf-abtrennungstest?
    2. (Aus meinen Kindheitserinnerungen) = Angenommen ich habe in einem (abfindungsbrennkessel?) 80 lt Brennkessel 80 lt. Rohbrand (könnte der 50°haben?)
    wieviel Vorlauf gebe ich da weg? (könnten das 1,5 lt sein ?
    Danke im Voraus -Ingetraut Maier


    Ingetraut Maier Schlager, Wilhelmsburg
    13.Aug.2003 14:00:10


      ad 1: Man nimmt ein paar Milliliter des zu testenden Destillates und gibt drei verschiedene Chemikalien hinzu. Dann bildet sich ein Farbumschlag. Je nach Farbe wird deutlich, ob Vorlauf im Destillat vorhanden ist, und wenn ja, ob viel oder wenig.
      ad 2: Nein, Rohbrand kann nicht 50%vol haben. In einem Abfindungsbrennkessel erreichen Sie maximal 20-30%vol nach dem ersten Brand, denn hier darf nicht mit hochprozentiger Maische gearbeitet werden.
      Die Vorlaufmenge kann man nicht so sagen, es hängt vom Einmaischprozess ab. Je sauberer gearbeitet wurde, umso weniger Vorlauf. Wurde Hefe und Gärspund verwendet? Am besten daher mit Dampfthermometer arbeiten: solange dieses rasch ansteigt = Vorlauf. Ist der Anstieg nur noch langsam = Edelbrand. Beim Brennen nicht alles in ein einziges Gefäß rinnen lassen, sondern, vor allem zu Beginn der Destillation, Fraktionen abnehmen und die dann intensiv beschnüffeln (Geruchsprobe schätzungsweise 1:1 mit Wasser verdünnen, sonst sticht der Alkohol, in der Nase). Riecht's nach Klebstoff isses Vorlauf.

    Eintrag Nr. 703:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
    zuerst einmal meine Hochachtung zu ihrem Fachwissen, ihrem Buch und dieser homepage!
    Eine Frage, die sicherlich schon 1000 mal gestellt wurde, trotzdem wurmt mich dieser Punkt: Wenn man durch Turbohefe und Zucker den Alkoholgehalt von wenigen% auf 16% anhebt, was passiert mit Aroma und Geschmack??? Diese Stoffe sind ja nicht unendlich vorhanden, sondern passen (meiner Meinung nach) genau zum vorhandenen Alkohol.
    In einem Fachgeschäft meinte man dazu nur salopp: Natürlich fehlt es hochgradigen Maischen etwas an Geschmack, aber das können sie locker mit Geschmacksessenzen wieder ausgleichen! Das kann doch nicht der Weisheit letzter Schluß sein, oder etwa doch????
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort!!!


    Ein Bioanhänger, Kärnten
    13.Aug.2003 13:39:19


      Danke!
      Nein, Essenzen sollten Sie auf keinen Fall zugeben. Wenn man mit Essenzen arbeitet, so braucht man sich nicht die Mühe zu machen, Obst einzumaischen. Dann kann man gleich im Supermarkt einen billigen Schnaps kaufen (meine persönliche Meinung).
      Die Auskunft die man Ihnen da gegeben hat ist schlichtweg falsch, wahrscheinlich aus Unkenntnis und mangelnder Praxiserfahrung. Warum haben Schnäpse aus hochprozentigen Maischen (Turbohefe geht bis 20%vol, Sherryhefe bis 16%vol) mehr Aroma?
      1. Je höher der Alkoholgehalt der Flüssigkeit, umso mehr Aromen werden aus der Frucht extrahiert, d.h. herausgezogen (Ethanol ist ein organisches Lösemittel, Aromastoffe sind nicht Wasser- sondern Fettlöslich). Hochprozentige Maischen können somit mehr Aroma aus der Frucht verwerten. Vergleichen Sie das mit Angesetzten: werden Früchte wie Himbeeren in 10%vol Alkohol eingelegt, so bekommen Sie nicht viel Geschmack, bei 50%vol sehr wohl. Genauso verhält es sich in der Maische.
      2. Durch den hohen Alkoholgehalt in der Maische ist nur noch ein einmaliges Brennen erforderlich, bei "normalen" Maischen müssen Sie zweimal brennen, um auf Schnapsstärke zu kommen. Jeder Destillationsvorgang bedeutet jedoch Aromaverlust (der Alkohol wird jedesmal reiner und mehr konzentriert, die Verunreinigungen, also Aromen, werden abgetrennt).

    Eintrag Nr. 702:

    Sehr geehrter Herr Schmickl,
    gibt es in Deutschland eine Kesselgröße, die nicht angemeldet werden muss?
    Vielen Dank für ihre Hilfe.


    Christian U, Stuttgart
    13.Aug.2003 09:24:17


      Ja, Anlagen bis zu 0,5 Liter Kesselvolumen sind anmeldefrei.

    Eintrag Nr. 701:

    RE: zu 694 (Brombeermaische)
    Danke für die Antwort.
    Die Maische schmeckt trocken (wie ein trockener Wein) Ich habe den Alkohol mit einer "Alkoholwaage" von 0-85% gemessen. Kann man Maische damit messen?


    Hans, Neuenburg
    12.Aug.2003 18:32:28


      Ich nehme an, Sie meinen mit der Alkoholwaage ein Aräometer. Hiermit können Sie nur klare Destillate messen, keinesfalls Maische (auch nicht im ausgegorenen Zustand). Für die Maische benötigen Sie ein Vinometer. Vermutlich liegt Ihr niedriger Alkoholgehalt am falschen Meßgerät!

    <<< Seite 72 anzeigen Seite 70 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl