Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4327 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 430 anzeigen Seite 428 anzeigen >>>
    433 432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 4287:

    Hallo.
    Ich habe gerade das erste mal ZuckerWasser mit alcotec turbohefe vergoren.
    Es riecht gerade extrem nach Hefe.
    Nun schreiben Sie in ihrem Buch das man 4 Monate das ganze stehen lassen soll.
    Da ich vorhabe das ganze zu brennen und danach verschiedene angesetzte zu machen und dann noch mal brennen, frage ich sie ob man das ganze nicht irgendwie beschleunigen könnte. Vorher doppelt brennen oder aktivkohle verwenden?
    Ich bedanke mich für ihre Hilfe.


    Don, Deutschland
    16.Aug.2017 11:58:23


      Gemäß den Einträgen in der Diskussion gelingt das nicht wirklich. Natürlich hängt das auch von Ihrem persönlichem Geschmacks- und Geruchsempfinden ab, je nach dem wie fein Ihr Geschmacks- bzw. Geruchssinn ist.
      Anmerkung: nicht alle Turbohefen haben dieses Problem, siehe Buch.

    Eintrag Nr. 4286:

    Hallo Herr Schmickl,
    ihr (Kompliment, sehr gutes) Buch habe ich bereits gelesen. Dabei sind einige Hintergrundfragen aufgetreten, auf die ich bisher keine Antwort finden konnte. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen :)
    1. Sie beschreiben das hochgradige Maischen nach entsprechender Lagerung Vorlauffrei sind. Wenn das Ergebnis mit einem Vorlaufabtrennungstest überprüft wird, wird ja nur auf verbleibendes Acetaldehyd getestet. Nun stellt sich mir die Frage, ob die Maische nach Lagerung Vorlauf oder "nur" Acetaldehydfrei (gibt ja doch noch einige andere Bestandteile) ist und ob der Vorlaufabtrennungstest dann überhaupt Sinn macht bzw. dann eigentlich immer "konventionell" abgetrennt werden sollte.
    2. Auf Seite 88 ist die Kalibrierung des Dampftermometers beschrieben. Mit 12%igem
    Alkohol soll die Edelbrandfraktion 51-52% haben, dann kommt der Nachlauf. Auf Seite 87 wird dieser Bereich für eine 16%ige Maische angegeben und für 12%ig 49-50%. Was von beiden ist korrekt? Kann man den Übergang auch an einem festen Alkoholwert knüpfen, dann könnte man mit einem Refraktometer gegenprüfen. Wenn ja gibt es einen solchen Wert auch für den Vorlauf?
    3. Richtet sich die Destillationsgeschwindigkeit alleine nach der Kesselgröße? Wenn ja so habe ich es herausgelesen, sollte ab 10-12L Kesseln leichtes rinnen i.o. sein darunter
    nur schnelles tropfen. Gibt es hierfür noch andere Indikatoren?

    Vielen Dank und
    Schöne Grüße nach Österreich


    Vorhees, kleines Dorf
    16.Aug.2017 10:33:18


      Danke! :-)
      ad 1) Das Ergebnis des Tests stimmt mit der "klassischen", olfaktorischen Bestimmung (siehe unter "Brennprofil" im Buch) weitgehend überein.
      ad 2a) Danke für den Hinweis. Diese Werte hängen auch davon ab, ob es sich dabei um eine feststoffreie Flüssigkeit (Wein) handelt oder um einen flüssig/fest-Gemisch wie bei einer unfiltrierten Maische.
      ad 2b) Nein. Dieser Wert ist sehr stark von der jeweiligen Anlagenkonstruktion abhängig (Steigrohrdurchmesser, -höhe, Art der Füllkörper, Form des Dampfdomes, Kesseldurchmesser, Füllstand im Kessel usw.). Der einzige davon unabhängige Wert ist der Alkoholgehalt des gesamten (!) Destillates vom ersten Tropfen bis zum Zeitpunkt der Messung. Da dieser Wert außerdem vom Alkoholgehalt des Kesselinhaltes abhängig ist, gibt es auch keinen "festen" Wert für den Vorlauf. Bei unsauberen, wild vergorenen Maischen mit geringem Alkoholgehalt (< 8 %vol) kann es daher durchaus sein, dass beispielsweise auch noch bei 88°C Dampftemperatur noch Vorlauf im Destillat enthalten ist.
      ad 3) Nach dem Volumen vom Kesselinhalt. Daumenregel: moderates Köcheln, kein starkes Kochen. Wie stark der Kesselinhalt kocht ist am Kochgeräusch deutlich erkennbar.

    Eintrag Nr. 4285:

    Hallo die Runde, kann ich rote Hollunderbeeren im Ganzen zur Maische ansetzen, oder ist die Maische dann giftig? Danke

    Hubsi, Jenbach
    14.Aug.2017 17:43:39


      Kein Problem, da die Maische ja sowieso destilliert wird. Der kondensierte Dampf, sprich Schnaps, ist nicht giftig.

    Eintrag Nr. 4284:

    Hallo Dr. Schmickl
    Verstehe ich das richtig: Wenn ich einen Angesetzten vergeisten (gibt's den Ausdruck?) will, muss ich den Ansatzschnaps wieder auf die 10-12% Alk. verdünnen und dann, gemäss Anleitung aus Ihrem Buch, frische Früchte im Aromakorb mitbrennen?
    Im konkreten Fall handelt es sich um Brombeeren, deren Aroma ich so verstärken will.
    Danke und beste Grüsse
    Roy


    Roy, CH
    03.Aug.2017 22:38:09


      Nein, am besten so vorgehen wie im Buch am Beginn des Kapitels "Angesetzte" beschrieben.

    Eintrag Nr. 4283:

    Lieber Herr Dr. Schmickl,
    ich habe Zirbenzapfen in 55% Alkohol angesetzt. die Hälfte möchte ich als Angesetzten belassen. wie kann ich auf Trinkstärke verdünnen? Aquadest geht wohl nicht, da ja eine Trübung entsteht.
    LG Herbert Hofstätter


    Herbert Hofstätter, Klagenfurt
    03.Aug.2017 11:45:30


      Tja, das wird schwierig. Die Harze und ätherischen Öle der Zirbenzapfen sind im Alkohol gelöst. Je geringer der Alkoholgehalt, desto wasserähnlicher wird das Ganze, d.h. die Harze / Öle fallen aus und erzeugen eine Trübung, also eine Emulsion. Zuerst wäre es wichtig zu wissen, ab welchem Alkoholgehalt die Trübung entsteht, dies hängt davon ab wie intensiv der Geschmack des Angesetzten ist. Wenn es nur noch wenige Prozente bis zum gewünschten Alkoholgehalt sind, hilft es vielleicht, wenn der Angesetzte stark gerührt und das noch fehlende Wasser sehr langsam, tröpfchenweise zugegeben wird. Außerdem ist die Trübung auch abhängig von der Temperatur. Wird der unverdünnte Angesetzte stark gekühlt, kann es bei intensivem Geschmack durchaus sein, dass er auch ohne Wasserzugabe trüb wird. Sie sollten bedenken, dass bei Zirben die Trübung ein Zeichen für die geschmackliche Intensität ist. Je mehr Trübung, desto intensiver.
      Oder so ähnlich genießen wie Ouzo: erst im Trinkglas Wasser zum Verdünnen zugeben und die dabei entstehende Trübung nicht als Makel ansehen.

    Eintrag Nr. 4282:

    Ich habe Birnenmaische wie folgt angesetzt......
    - 16 Liter Birnenbrei
    - 1 Liter Wasser
    - 20 g Prestige Turbohefe
    - 2,5ml Verflüssiger
    - 68ml Biogen M
    - Gesamtzucker errechnet 6600 g
    - Startzucker 2200g
    - pH Wert 3,5
    - Temperatur 22 Grad
    Die ersten 24 Stunden hat die Maische heftig geblubbert. Am dritten Tag war so gut wie keine Aktivität im Fass. Ich habe gekostet und es schmeckte sauer. Ich habe weitere 2200g Zucker zugegeben. Seid dem geschieht nichts mehr im Fass. Der Alkoholgehalt liegt bei 12 Prozent.
    Ich habe aus 1 Liter Wasser, Turbohefe, Biogen M und 150g Zucker einen Starter angemischt. Da das selbe Problem, die ersten 24 Stunden blubbert die Mischung, danach ist Feierabend.
    Was mache ich denn Falsch????
    Was soll ich jetzt mit der Maische machen???


    Schnapsdrossel, Deutschland
    02.Aug.2017 17:24:13


      Wahrscheinlich war der zugegebene Zucker nach drei Tagen bereits so gut wie aufgebraucht. Dies würde auch mit der von Ihnen angegebenen Temperatur von 22 °C zusammenpassen. Je höher die Temperatur, desto heftiger bzw. schneller erfolgt die Gärung.
      Gärstarter am besten mit Apfelsaft (aus Tetrapack) ansetzen, da ist alles drin was die Hefe braucht: Zucker, Nährsalze und optimaler pH-Wert.
      Wenn die Maische nicht nach Essig riecht / schmeckt ist sie zum Brennen durchaus geeignet. "Sauer" kann auch Maische schmecken wenn sie keinen (Frucht)zucker mehr enthält, ist abhängig von der Birnensorte.

    Eintrag Nr. 4281:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl, könnten Sie mir bitte sagen, ob es für eine Maische aus Brot genügen würde, wenn das Brot Malz enthält, wie z.B. Roggenmalz, Weizenmalz etc., um die darin enthaltene Stärke zu spalten. Oder ist es notwendig noch Amylase hinzuzufügen.
    Meine Vorgehensweise bis jetzt war folgende:
    Brot im Backrohr erhitzen bis komplett trocken, dieses dann in einen Topf bröseln und mit kochendem Wasser aufgießen, zudecken und ziehen lassen. Wenn abgekühlt etwas Zucker + Hefekombi dazu.
    Beste Grüße!


    rffc, EU
    28.Jul.2017 11:30:51


      Beim Brotbacken werden die im Malz enthaltenen Enzyme weitgehend zerstört. Daher entweder frisches Malz zugeben oder Amylase. Oder Getreide selbst ankeimen lassen und das dann mit dem Brot vermischen. Bei Ihrer bisherigen Methode wurde nur der zugegebene Zucker vergoren, nicht die Stärke aus dem Brot. Dies ist zwar nicht wirtschaftlich, muss geschmacklich aber kein Nachteil sein.

    Eintrag Nr. 4280:

    Guten Tag Herr Schmickl
    Ich möchte den pH Wert meiner Maischen aus Wildkirschen und aus schwarzen Johannisbeeren messen. Die Farbe der Maische ist aber so intensiv, dass ich die Messstäbchen nicht ablesen kann. Haben Sie einen Tipp zum ablesen, oder gibt es eine andere Methode?
    Vielen Dank
    Maximilian Bucher


    Maximilian Bucher, Elsass
    27.Jul.2017 10:31:49


      Entweder Biogen M verwenden, hier stellt sich bei entsprechender Dosierung der richtige pH von selbst ein, oder ein pH-Meter zum Messen verwenden. Damit pH-Meter tatsächlich den korrekten pH-Wert anzeigen, sind bezüglich Wartung, Lagerung und Kalibrierung jedoch einige nicht ganz triviale Punkte zu beachten. Sind also nicht wirklich "pflegeleicht".

    Eintrag Nr. 4279:

    Sehr geehrter Herr Schmickl,
    ich habe Ihr tolles Buch bereits aufmerksam gelesen und möchte nun eigene Spirituosen mit einer kleinen Destille herstellen.
    Ich bin auf eine Homepage gestoßen auf der 0,5l Destillen für Deutschland verkauft werden. Allerdings sind alle 0,5l Destillen ohne Thermometer! Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass bei kleinen Destillen der Abstand zwischen Temperatur-Fühler und heißem Kesselinhalt zu gering ist. Deshalb können die einzelnen Brennschritte mittels Temperaturmethode nicht exakt abgetrennt werden. Die geben den Tipp sensorisch abzutrennen (nach Geschmack/Geruch).
    Sie empfehlen in Ihrem Buch ja unbedingt auf ein Thermometer zu achten und auch Ihre 0,5l Destillen sind mit einem Thermometer ausgestattet.
    Ich bin nun etwas verwirrt ob ein Thermometer erforderlich ist oder nicht bzw. wenn vorhanden ob die abgelesenen Werte verlässlich sind. Sicherheit steht bei mir an oberster Stelle.
    Es wäre sehr nett wenn Sie etwas Licht ins Dunkle bringen könnten.
    Vielen Dank im Voraus!
    Mit freundlichem Gruß aus Deutschland


    Schnellbach, Deutschland (Bayern)
    14.Jul.2017 16:25:51


      Wir bieten ebenfalls 0,5 Liter Destillen für Deutschland an. Alle unsere Destillen sind mit Thermometer ausgestattet, die von Ihnen beschriebenen Probleme treten bei der Temperaturanzeige nicht auf, auch nicht bei unseren 0,5 Liter Modellen.

    Eintrag Nr. 4278:

    Hallo Frau Malle und Herr Schmickl ,
    habe nach Rezept aus ihrem Buch Zwetschgen und Honigmaische mit gut 20% Alkohol vor einen halben Jahr angesetzt. Habe beides nun gebrannt. Bei beiden Vorgängen hat es schon bei 74 Grad getropft. Die Menge bis 81 Grad waren 1 1/2 Schnapsgläser. Hat nicht nach Kleber gerochen. Wäre eigentlich zu viel Vorlauf. Temperaturverlauf war war von 74 bis 81 Grad schneller als bei 81 bis 92 Grad. 81 bis 92 Grad war wie im Buch beschrieben. Habe eine Classic Anlage. Habe ich evtl. eine falsche Temperaturmessung, dann hätte der Nachlauf schon ca. 5 Grad eher begonnen. Thermometer wie beschrieben 2 cm vom Silikonstopfen herausschauen lassen. Muss das Thermometer weiter in den Kessel rein oder passt es so. Habe von 87 bis 92 Grad extra gesammelt, hat auch nicht schlecht gerochen. Habe ich was falsch gemacht oder wo liegt der Fehler.
    Im voraus vielen Dank und beste Grüße.


    Zoigli, EU
    07.Jul.2017 16:57:20


      So weit ich Ihren Text verstehe, habe Sie gar nichts falsch gemacht. Am besten die Thermometerposition wie im Buch auf Seite 88 beschrieben kalibrieren. Die richtige Nachlaufabtrennung sollten Sie ebenfalls im Buch nochmals nachlesen.

    <<< Seite 430 anzeigen Seite 428 anzeigen >>>
    433 432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl