Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4254 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 380 anzeigen Seite 378 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 3784:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    wir setzen seit Jahren Orangenschalen in 80% Alkohol an und brennen das durch.
    Jetzt haben wir zu viele Schalen und zu wenige Glasbehälter. Ich habe jetzt alles in einen Maischebehälter getan, in dem ich sonst Obstbrand gären lasse.
    Bis 20% Alkohol muss ein solcher Behälter aushalten - aber 80%? Kann es sein, dass da ein Weichmacher herausgelöst wird?
    Vielen Dank


    P.G., Niederösterreich
    02.Jan.2013 19:14:25


      Insbesondere in Kombination mit dem Orangenöl (ätherisches Öl aus den Orangenschalen) ist das tatsächlich keine gute Idee. Viele ätherische Öle können gewisse Kunststoffe komplett auflösen, auch ohne Alkohol.

    Eintrag Nr. 3783:

    Guten Tag Herr Dr Schmickl,
    ich habe nach Ihrer Anleitung schon einige Obstmaischen und verschiedene Geiste gebrannt. Der Birnenbrand ist nach einem Jahr Alterung meiner Meinung nach recht gut geworden.
    Aktuell habe ich einen Himbeergeist hegestellt der relativ scharf schmeckt. Meine Frage ist ob es bei Geisten auch notwendig ist eine bestimmte Lagerzeit einzuhalten. Ich habe an keiner Stelle etwas darüber lesen können.
    Vielen Dank für Ihre Mühe
    Mit freundlichem Gruß
    H.K.


    H.K., Deutschland, NRW
    30.Dez.2012 11:35:28


      Nein, eigentlich nicht. Das hängt aber auch vom Alkohol ab, der als Grundlage verwendet wird. Die Schärfe stammt vom Alkohol, nicht von den Himbeeren. Eventuell den Alkohol einige Zeit lang lagern bevor Sie ihn zur Geistherstellung verwenden.

    Eintrag Nr. 3782:

    Hallo,
    ich bin Neuling bei den Hobbybrenner. Jetzt will ich auch meine eigene Maische machen doch da gibt es ein problem das ich bis jetzt noch nicht so in den Bücher gefunden habe. In meinem Keller habe ich ich in den Wintermonaten so mindestens 9-10 Grad. Ich heize auch mit einem holzofen aber bei kalten nächten fällt natürlich die temperatur in der nacht wie schon gesagt auf max. 9-10 Grad.
    Nun habe ich gelesen es gibt KALT TURBOHEFE die auch schon ab 8 Grad reagiert, aber wo kann ich diese Turbohefe kaufen?? Ist es schlimm wenn die temperatur schwankt?
    Danke im Voraus.
    MFG


    Christian Schiltz, Luxemburg
    26.Dez.2012 17:03:19


      Ob die Temperaturschwankung problematisch ist, sollten Sie in einem Vorversuch einfach einmal ausprobieren. Mehr als dass es zu gären aufhört kann nicht passieren. Tipp: da die Gärung ein exothermer Prozess ist, das Fass gut isolieren, dann kann die Gärwärme nicht entweichen und die Temperaturschwankung sollte keine Problem mehr darstellen, auch nicht bei normaler Turbohefe.
      Bezüglich der Bezugsquelle am besten googeln.

    Eintrag Nr. 3781:

    Guten Tag
    ich möchte einen milchig trüben Kräutergeist mit ca. 43% herstellen. Wie bringe ich eine Trübung dauerhaft ins Destillat. Reicht allenfalls Calziumhaltiges Mineralwasser zum Verdünnen?


    Franz, Schweiz
    26.Dez.2012 07:13:55


      Nein, kalkhaltiges Wasser erzeugt Flocken beim Verdünnen, keine milchige Trübung. Die milchige Trübung entsteht durch ätherische Öle aus den Kräutern, so ähnlich wie bei einem Ouzo bzw. Raki. Da diese Trübung bei Anis am stärksten auftritt, würde ich zur Kräutermischung Anis zugeben (natürlich nur, wenn dieser geschmacklich mit dem Rest auch harmoniert).

    Eintrag Nr. 3780:

    Ich habe in der Nachbarschaft eine Obstplantage die scheinbar schlecht bewirtschaftet wird - es hängen noch jede Menge Äpfel an den Bäumen. Lassen sich diese Äpfel noch zum einmaischen verwenden oder sind die verloren, nachdem wir ja Frost hatten?

    Alexander, Weinviertel
    22.Dez.2012 19:54:09


      Doch, natürlich sind sie zum Einmaischen zu verwenden, sofern noch nicht faul.

    Eintrag Nr. 3779:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
    ich habe noch zwei Maischen die ca. 3 Jahre alt sind. Habe sie damals mit Turbo-Hefe nach ihrem Rezept eingemaischt und nach einem Jahr gebrannt, was einen sehr guten Schnaps gegeben hat. Es handelt sich um Kirschen und Zwetschgen. Nun meine Frage: Kann ich diese Maischen noch verwenden? Riechen tun sie hervorragend, fast zu schade um sie zu brennen :-). Sind die Steine kein Problem (Sind seit Anfang an in der Maische drin)?
    Beim verdünnen habe ich auch probleme. Bringe es einfach nicht fertig, wie wir das im Seminar gemacht haben, ohne dass es milchig wird.
    Mit freundlichen Grüssen
    urban, schweiz


    urban, schweiz
    20.Dez.2012 12:39:19


      Ja, selbstverständlich! Hochgradige Maischen werden immer besser je älter sie sind. Weiterer Vorteil: gelagerte Maischen sind vorlauffrei! Nein, Steine sind kein Problem, sofern diese ganz geblieben sind. Durch Lagerung mit Steinen entsteht der typische Steinobstcharakter, nicht zu verwechseln mit Blausäure, Cyanide, Ethylcarabamat o.ä. Bei korrekter Behandlung (siehe Buch) enthalten Steinobstmaischen so gut wie keine CN-Verbindungen (wurde mit den entsprechenden Test öfters nachgewiesen).
      Wie beim Seminar erklärt, ist bei Steinobstmaischen ein leichter milchiger "Stich" durchaus ein positives Zeichen. Filtrieren wie beim Seminar beschrieben: Destillat verdünnen, bei Kellertemperatur ca. 2 bis 3 Wochen stehen lassen, erst danach mit zwei ineinander gesteckten Faltenfilter "fein für Spirituosen" filtrieren, um Nachtrübungen zu vermeiden.

    Eintrag Nr. 3778:

    Wer hat schon mit der Moschusschafgarbe "laboriert" also angesetzt? Besteht auch die Möglichkeit eines Geistes und auf welcher Grundlage, Äpfel oder? Kann da jemand etwas schreiben, danke. WJ

    WJ, Kurpfalz
    15.Dez.2012 16:47:11


      Nein, noch keine Erfahrungen. Ich würde folgendermaßen vorgehen: Kraut zerkleinern, in den Aromakorb geben, darunter geschmacksneutralen Alkohol mit ca. 12%vol (oder verdünnter Korn). Keine Maische (Apfel!) das verändert den Geschmack. Als Menge würde ich mit ca. 100 bis 200 g je 1,5 Liter Alkohol beginnen, wenn es zu intensiv geworden ist wegen dem pfefferminzähnlichem Ivaöl, dann beim zweiten Versuch nur die Hälfte bzw. davon nochmals die Hälfte usw. Umgekehrt auch, wenn es intensiver werden soll, in den Vorversuchen die Mengen immer verdoppeln.

    Eintrag Nr. 3777:

    Warum bekommt der mit Dest.-Wasser verdünnte Schnaps danach einen wässrigen geschmack? Mache ich beim verdünnen etwas falsch? Vielen Dank.

    Reinhard, Bayern
    06.Dez.2012 09:09:14


      ad 1) Wenn Sie mit Leitungswasser verdünnen und dabei EXAKT gleich vorgehen, sollte sich der gleiche "wässrige" Geschmack ergeben.
      ad 2) Vermutlich haben Sie sich verrechnet und zuviel Wasser zugegeben.

    Eintrag Nr. 3776:

    Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl,
    ich besitze Ihr Buch (und lese es :-) ) schon seit geraumer Zeit und finde es auch total informativ. Habe auch sehr viel dazugelernt... Nun habe ich trotzdem eine Frage die mir selbst die Suchfunktion hier nicht beantworten konnte. Wie ist es z.B. bei dem Kaffeegeist, geht da das Koffein mit?
    Bzw. wie verhält es sich generell mit Alkaloiden? Gehen die mit ins Destillat oder eher nicht? Kommt es dabei auf z.B. spezifische Temperaturen in bezug auf das jeweilige Alkaloid an oder sind es ausschließlich Aromen die letztendlich im Destillat landen?
    Außerdem wollte ich Ihnen noch ein dickes Dankeschön sagen dass Sie sich die Mühe machen und die Zeit nehmen all unsere Fragen zu beantworten... :-)
    Bitte nicht aufhören!!!!!!!!
    Liebe Grüße
    E.G.A.L. ;-)


    E.G.A.L., N.O.C.H.E.G.A.L.E.R.
    27.Nov.2012 23:06:51


      ad 1) nein, Coffein ist ein Feststoff, Schmelzpunkt 236 °C, Sublimation ab 178 °C. Kaffeegeist ist somit Coffein-frei.
      ad 2) im Normalfall nicht, hängt jedoch vom jeweiligen Siedepunkt bzw. Sublimationspunkt ab. Coffein ist ein schönes Beispiel: vergleichsweise hoher Schmelzpunkt, Siedepunkt gibt es keinen mehr, weil es sich vorher zersetzt. Zur Erinnerung: beim Schnapsbrennen ist die höchste Temperatur keinesfalls über 100°C. Es werden also nur die mehr oder weniger leicht flüchtigen Bestandteile mitdestilliert, alles andere bleibt im Kessel zurück.
      Danke, wir bemühen uns! ;-)

    Eintrag Nr. 3775:

    Hallo,
    Habe eine 25 liter Zuckermaische mit Turbohefe 48 angesetzt. Nach den 3. Tag Gärt es nicht mehr richtig und riecht leicht Schwefelig. Hab den alkeholgehalt gemessen und es sind nur 10%.
    An was kann es liegen, dass die Gährung stoppt? Temperatur usw passt.
    Bitte um Hilfe.
    Lg


    Harzer, Deutschland
    26.Nov.2012 17:45:33


      ad 1) Ist mit "schwefelig" faule-Eier-Geruch gemeint? Bei Obstmaischen, insbesondere bei Birnen, tritt dies zu Gärbeginn öfters auf, der Geruch verschwindet nach ein paar Tagen aber wieder. Habe mich einmal bei einem Hefehersteller diesbezüglich erkundigt, er meinte das sei positiv und ein Zeichen dafür, dass die (unerwünschte) wilde Hefe von der zugegebenen Reinzuchthefe gekillt wird. Daher sollte dies bei reinen Zucker-Wasser-Maischen eigentlich nicht auftreten. Kann es sein, dass in dem Gärbehälter vorher Obstmaische vergoren wurde?
      ad 2) Ich vermute eher, dass es schon noch gärt, aber langsam. Wie im Buch ausführlich beschrieben, ist die Gärdauer stark von der Temperatur abhängig, außerdem wird die Gärung im zeitlichen Verlauf immer langsamer, das ist normal.

    <<< Seite 380 anzeigen Seite 378 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl