Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4324 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 386 anzeigen Seite 384 anzeigen >>>
    433 432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 3844:

    Hallo, habe 3kilo frischen Enzian bekommen, und habe ein 30lit Fass, nun meine frage:
    Kann ich eine Zuckermaische machen mit dem Enzian, oder geht das nur mit einer Apfelmaische..... Habe gelesen 1kilo Enzian auf 10kilo. Apfelmaische, wäre ein gutes verhältniss und dauert ca 2.5 Wochen, daher kam ich auf die Idee den Enzian einfach in eine Zuckermaische zu geben. Da aber Umwandlung mit Turbohefe nur 5 tage dauert, habe ich zweifel ob das geht.....
    Kann mir jemand helfen....


    Bugger, Zentralschweiz
    24.Aug.2013 07:52:08


      Nein, selbstverständlich können Sie Enzian auch ohne Apfel einmaischen. Welches Enzian/Wasser-Verhältnis hängt davon ab, wie intensiv der Enziangeschmack im Brand werden soll. Wenn Sie hochgradig einmaischen, mit Turbohefe usw., NICHT die geschmacklose Variante, sondern die für Obst, dabei dauert eine Gärung ca. 2 1/2 Monate. Falls von Interesse, finden Sie in unserem Buch "Schnapsbrennen als Hobby" eine sehr ausführliche und für Laien leicht verständliche Anleitung was zu tun und zu beachten ist. Im Übrigen finden Sie dort auch ein Rezept für Enzian.

    Eintrag Nr. 3843:

    Hallo, bin Anfängerin beim Schnapsbrennen. Meine Frage: Bei der Birnenmaische muss da unbedingt Zucker zugesetzt werden? Ich habe mal gehört das wenn überhaupt kein Zucker zugesetzt wird, ist es die beste Qualität. Wenn Zucker zugesetzt wird ist die Ausbeute grösser. Ich hab schon 3 Fässer voll mit Birnen, wo ich keinen Zucker zugesetzt habe. Die Gärung scheint mir dort schon abgeschlossen - kann das sein nach 3 Tagen? Kann ich den Zucker nachträglich zusetzen und wenn ja in welchem Verhältniss?
    Danke für diesbezügliche Tipps
    Lucie Plihal


    Lucie Plihal, Ungarn
    21.Aug.2013 11:54:24


      ad 1) Ja, was man so hört... Jedenfalls haben Sie vollkommen recht, eine herkömmliche Maische wird nicht besser, nur weil Zucker zugegeben wird. Es ist das Gegenteil der Fall, Fehlgärungen treten durch Zuckerzugabe verstärkt auf, diese unerwünschten Mikroorganismen ernähren sich ebenfalls von Zucker. Für eine hochgradige Maische sind noch viel mehr Punkte zu beachten, z.B. entsprechende Lagerung vor dem Brennen. Bei richtiger Arbeitsweise sind hochgradige Maischen vorlauffrei (!) und ergeben qualitativ hochwertige, sehr geschmacksintensive und aromatische Brände. Mehr Infos diesbezüglich siehe unser Buch "Schnapsbrennen als Hobby".
      ad 2) ja, ist möglich, wenn es warm genug gewesen ist. Je wärmer, desto heftiger Gärung, desto mehr Aromastoffe werden ausgeblasen, ist also nicht unbedingt von Vorteil.
      ad 3) Ja, natürlich können Sie auch nachträglich noch Zucker zugeben. Nur wenn Gärung tatsächlich abgeschlossen, die Hefen also abgestorben sind, wird der Zucker nicht in Alkohol umgewandelt, was soll das also bringen, außer dass die Maische süß schmeckt?

    Eintrag Nr. 3842:

    Hallo Herr Dr. Schmickl,
    mein Destillat wird kurz vor Ende der Destillation leicht trüb. Diese Trübung verschwindet aber nach kurzer Zeit wieder. Die Trübung tritt bei einer Temperatur von ca. 90 Grad auf. Das Gesamtdestillat hat dann zwischen 60 und 58 Vol.%. Die Trübung kann doch noch kein Nachlauf sein - oder!?
    Vielen Dank für eine Antwort.
    Der Brenner


    Der Brenner, Deutschland
    13.Aug.2013 17:07:29


      Nein, keinesfalls. Für Trübungen gibt es mehrere Ursachen. Z.B. bei Anisgeist tritt auch so ein ähnlicher Effekt wegen dem ätherischen Anisöl auf. Nachlauftrübungen kommen erst viel später, wenn im Destillat der zerkochte Nachlaufgeschmack bereits unverkennbar. Diese Trübungen sind eher grau, nicht weiß wie z.B. bei Anis oder Steinobst. Letzteres ist eigentlich keine Trübung sondern nur ein "Stich", so als würde man einen Tropfen Milch mit ca. 100 ml Wasser vermischen.

    Eintrag Nr. 3841:

    Hallo zusammen, hab da mal eine Frage:
    Habe Himbeeren mit 70 prozentigen Prima-Sprit angesetzt und möchte diesen dann später destilieren.
    Wie lange soll man den Ansatz bevor man erneut brennt stehen lassen?
    Wie viel Himbeeren sollte man bei Brennen noch in den Aromakorb geben?
    Ist beim Destilieren von bereits 70 % Alkohol noch etwas besonderes zu beachten, da das Destilat ja noch hochprozentiger wird bevor es dann später mit destilierten Wasser verdünnt wird?
    Danke im voraus


    Steiger-Yogi, Deutschland,Westerwald
    11.Aug.2013 17:43:17


      ad 1) Zumindest ca. 8 Wochen
      ad 2) alle
      ad 3) eigentlich nichts besonderes, außer dass die Anlage wirklich dicht sein sollte, 70%vol sind brennbar! Zum Ansetzen von Himbeeren hätten ca. 50 - 55%vol vollauf genügt, der Geschmack wird insbesondere bei Himbeeren nicht intensiver wenn Ansatzalkohol stärker.

    Eintrag Nr. 3840:

    gruezi mitenand
    da ich bereits seit 25 jahren in der dominikanischen republik zu hause bin,habe ich mir in den kopf gesetzt meinen RUM selber zu brennen. nicht aus melasse ,sondern direkt aus der zuckerohrstange(agricole),an rohmaterial fehlt es hier nicht.
    ich habe aber von "tuten und blasen" ungefaehr null ahnung. moechte mir eine 50 liter anlage basteln.
    FRAGE: wer waere so nett mir in technischen fragen zur seite zu stehen,fragen wie:.. wie dick muss eine kupferleitung sein,wie viele umdrehungen diese haben muss,..lauter solche fragen eben.
    danke,und liebe gruesse aus der waerme..... daniel.


    daniel ruegg, dominikanische republik
    05.Aug.2013 17:00:33


      Danke, es freut mich, dass Sie mit Ihren Recherchen auf unsere Seite gestoßen sind. Leider sind Ihre Fragen viel zu allgemein um sie in einer Fachfrage zu beantworten. Am besten lesen Sie sich unser Buch "Schnapsbrennen als Hobby" aufmerksam durch, hier ist das Ganze sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschrieben. Falls dann noch Fragen übrig bleiben sollten, einfach melden.

    Eintrag Nr. 3839:

    Hallo Herr Dr. Schmickl!
    Erstmal Danke für diese tolle Seite!
    Ich habe die Foreneinträge bzgl. Ethylcarbamat so ziemlich alle durchforstet.
    Bis jetzt habe ich lt. der Beschreibung in Ihrem Buch hochprozentig eingemaischt und 10% der Steine mitgebrannt. Nachdem ich die Steinobstmaischen immer etwas länger lagere,(ca. 4-12 Monate), möchte ich doch ganz sicher sein das sich EC nicht in meinem Destillat bildet.
    Auf das Entsteinen möchte ich verzichten.
    Die Steine selbst sind natürlich alle ganz geblieben)
    Zu meiner Idee:
    1. Einen Rauhbrand herstellen, ohne Vorlaufabtrennung und runterbrennen bis ca. 5%vol.
    2. Den Rauhbrand einige Tage unter Lichteinwirkung lagern, dann sollte sich EC (wenn überhaupt vorhanden) bereits gebildet haben.
    3. Einen Feinbrand durchführen mit Vorlaufabtrennung und den Mittellauf frühzeitig beenden (ca. 55%vol.)
    Das EC soll dann im Kessel verbleiben.
    Das ich Aromaeinbußen hinnehmen muß ist mir klar, kann ich aber verschmerzen da die lange gelagerten Maischen immer sehr intensiv schmecken.
    Nun würde mich Ihre Fachmännische Einschätzung zu meiner Theorie sehr interessieren.
    Danke bereits im Voraus!


    Amarok, Stmk
    19.Jul.2013 19:14:14


      Im Fachhandel werden Cyanid- bzw. Ethylcarbamattests für Maischen und Brände angeboten. Einfach googlen. Haben mit zwei solcher Tests unsere Maischen und Brände untersucht, es war kein Cyanid bzw. Ethylcarbamat feststellbar. Auch wir belassen die Steine (unzerstört!) in der Maische und geben nur ca. 20% der Steine in den Kessel beim Brennen. Der von Ihnen beschriebene Aufwand ist somit nicht notwendig, verringert nur unnötigerweise Aroma/Geschmack.

    Eintrag Nr. 3838:

    Hi.
    Ich hätte eine Frage zur Vorlaus-, Nachlaufabtrennung. Ich habe vor aus 10 Litern Jostabeerenbrei eine herkömmliche Maische herzustellen.
    Muss ich Vor- und Nachlauf sowohl im ersten als auch im zweiten Brennvorgang abtrennen oder genügt es nur beim zweiten Mal? Danke


    Flo, niederösterreich
    15.Jul.2013 12:19:17


      Vorlauf: an sich genügt beim zweiten Mal. Wenn Abtrennung jedoch bereits beim ersten Brand durchgeführt wird, besteht beim Feinbrand noch die Möglichkeit ggf. nochmals abzutrennen, falls doch noch Vorlauf enthalten sein sollte.
      Nachlauf: Rohbrand inkl. Nachlauf, Abtrennung nur beim Feinbrand, also zweiten Durchgang. Sonst zu geringe Ausbeute.

    Eintrag Nr. 3837:

    Grüezi Herr Dr. Schmickl
    Ich bin mir eine 50l CU Destille am herstellen und möchte wissen wie lang und welcher Innendurchmesser der Schlangekühler haben sollte?
    vielen Dank fur Ihre Antwort
    Andreas


    Andreas, Schweiz
    08.Jul.2013 20:24:36


      Je nach Kühlwassertemperatur und -durchfluss ca. 2 bis 3 m, Innen: ca. 1,5 bis 2 cm.

    Eintrag Nr. 3836:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl, ich hätte da heute mal folgendes Problem: vorgestern nach folgenden Zutaten eine Marillenmaische angesetzt: 6 kg Marillen entsteint, 1l Wasser, 12gr Turbohefe, 500 gr Zucker, 2ml Milchsäure dazu und alles in einen 10l Gärbehälter und in den Keller zum Gären. gestern Abend war dann etwas Schaum auf der Maische, worüber ich mich aber nicht gestört habe. Heute kommt meine Tochter aus dem Keller und meint, es würde etwas merkwürdig riechen. (Daneben steht eine Eigentlich fertige Holunderblütenmaische und eine Williams Christ Maische). Die Marillenmaische war nun sozusagen hoffnungslos übergebrodelt. Ca. 1liter Maische ist oben aus dem Gärstopfen raus und hat sich auf der hölzernen Arbeitsplatte gut verteilt. Was habe ich da falsch gemacht? Kann ich den Rest der Maische weiter gären lassen? Ich habe alles sauber gemacht, umgerührt und den Gärbehälter wieder ordnungsgemäß verschlossen. Blubbern tut es noch, aber ich traue dem Braten irgendwie nicht so ganz. Sie hören sozusagen einen lauten Hilfeschrei von der Nordseeküste! Bitte um Hilfe bzw. Rat. Vielen Dank im Voraus!

    Holger Bartels, Bremerhaven
    08.Jul.2013 20:20:11


      Fass war zu voll und/oder zu heftige Gärung. Fass kühler stellen, dann gärt es langsamer und nicht so voll machen. Beim nächsten Mal eventuell auch am Beginn weniger Zucker zugeben, dann gärt es ebenfalls nicht so heftig. Schwacher Trost: die Gärung wird von selbst mit der Zeit immer langsamer, ein zweites Mal sollte das mit dieser Maische also nicht mehr passieren, außerdem ist das Fass jetzt nicht mehr so voll. Natürlich können Sie den Rest weiter gären lassen.
      Auch uns passiert das leider immer wieder, gemäß dem Motto „Fass ist zwar schon dreiviertel voll, aber der kleine Rest der noch übrig geblieben ist, passt sicher auch noch rein“. Na ja, dann sind wir (besser gesagt ich) halt wieder am Kellerboden aufwischen...
      Tipp: stellen Sie das Fass in eine große Wanne, mach‘ ich jetzt auch immer bei so, wenn sich abzeichnet, dass sich das Ganze verselbständigt.

    Eintrag Nr. 3835:

    Wer kennt den bläulichen aromatischen Likör aus der Wurzel des Bergkümmels oder hat gar ein Rezept wie man ihn herstellt etc.
    Danke mal dereinst.


    Werner Obstlergeisterer, Bergkümmellikör aus Oberösterreich, wie ???
    08.Jul.2013 11:25:21


      Sorry, kenne ich nicht. Versuchen Sie es doch im Forum "Rezepte".

    <<< Seite 386 anzeigen Seite 384 anzeigen >>>
    433 432 431 430 429 428 427 426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl