Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1000 von 4301:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl
Sehe ich das richtig, daß wenn man in Österreich eine Destillieranlage mit weniger als 2 Liter Kesselvolumen betreibt um Kräuteransätze für den Eigengebrauch zu 'reinigen' man das nicht anmelden muss? (wenn man gekauften also bereits versteuerten Alkohol zum Ansetzen benutzt)
Oder tritt dann der Fall ein das man es doch anmelden aber keine Abgaben bezahlen muß?
Würde man das Destillat verkaufen muß es vermutlich auf alle Fälle angemeldet werden nehme ich an, aber wäre in so einem Fall auch eine Abgabe zu leisten oder nicht?
Wäre dankbar für eine kurze Erläuterung.
Schöne Grüße
Franz


Franz, Österreich
06.Nov.2003 22:17:06


    Das Zweite ist richtig. Es ist zwar die Anlage unter 2 Liter anmeldefrei, es muß jedoch jeder Brennvorgang gemeldet werden, auch wenn bereits versteuerter Alkohol (Spirituosen, nicht Wein!) verwendet wird. Dieser Vorgang nennt sich Alkoholreinigung. Abgaben sind dann keine zu zahlen. Wenn Sie versteuerte Spirituosen destillieren und das Produkt verkaufen, dann brauchen Sie ebenfalls keine Alkoholsteuer mehr zu zahlen. Aber ungeachtet dessen muß immer eine Meldung über das Brennvorhaben erfolgen.

<<< Eintrag Nr. 1001 Eintrag Nr. 999 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl