Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1006 von 4253:

Probleme mit Schlehen
Ich habe vor einer Woche 6kg Schlehen mit 6l Wasser, Gaerstarter und insgesamt 350g Zucker eingemaischt. Es setzte schnell eine heftige Gaerung ein. Das Problem ist, dass diese sehr schnell wieder einschlief. Nach 3 Tagen erneut 500g Zucker zugesetzt - 2 Tage spaeter aber wieder kaum noch blubbern. Kann es sein, dass die Hefe nur den zugesetzten Zucker vergaeren kann, nicht jedoch den aus den Fruechten. Wenn Stoffe aus den Schlehen die Hefe beim Gaeren hindern, dann muesste das doch fuer allen Zucker gelten!?... Die Gaerung hatte praktisch aufgehoert... Gestern (nach also nur 3 Tagen) erneuter Zuckerzusatz (350g); heftige Gaerung - nun schon wieder fast kaum noch... Ist es sinnvoll, den Zucker zuegig zuzugeben - also immer, wenn die Gaerung deutlich zurueckgeht - oder soll man lieber jeweils eine Woche warten?
Insgesamt hatte ich fuer etwa 13% (keine Angaben auf der Hefe) 2,4kg Zucker geplant... Ist das praktikabel?
Liebe Gruesse
Michel


Michel, D, Sachsen-Anhalt
07.Nov.2003 17:37:49


    Das klingt ganz normal, die Zugabe bei einer Woche bezieht sich auf 380g Zucker je Liter Maische und ca. 17°C, Sie verwenden viel weniger Zucker, daher wird dieser auch immer so schnell aufgebraucht. Bei unserer Angabe wären ca. 3 x 1 kg zuzugeben, Sie haben aber immer 350 g. Die Hefe frißt auf alle Fälle auch den Fruchtzucker, keine Sorge (aber bei Schlehen ist der Fruchtzuckergehalt eher gering). Obwohl dies prinzipiell bezüglich Aroma und Ausbeute völlig egal wäre.
    Am besten ist, den Zucker in drei Teilen zuzugeben, wartet man immer auf den Beinahe-Gärstopp dann kann es einmal wirklich zu spät sein, deswegen würde ich davon abraten. 2,4 kg für 13% sind OK.

<<< Eintrag Nr. 1007 Eintrag Nr. 1005 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl