Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1119 von 4267:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
es geht um die Alkoholkonzentration der gesamten Edelbrandfraktion aus einer hochprozentigen Maische. Im Eintrag 1002 lese ich 55% und im Eintag 1113 70%. Das ist von der Menge her ein gewaltiger Unterschied. Trennt man korrekterweise bei 91° ab, kommt man nie und nimmer auf 55% - eher auf 68 bis 70%.
Was stimmt denn jetzt?
Frohe Weihnachten
Sybille


Sybille, Belgien
23.Dez.2003 11:00:59


    Das Problem wurde hier bei den Fachfragen und bei der Diskussion schon sehr oft behandelt.
    Der Alkoholgehalt der mittleren Fraktion hängt von mehreren Faktoren ab:
    - pot still oder Verstärkerkolonnen bzw. reflux Anlage (bei reflux ergibt sich ein wesentlich höherer Alkoholgehalt),
    - Alkoholgehalt im Kessel VOR dem Destillieren und
    - wann der Nachlauf abgetrennt wurde.
    Bei einer pot still ("einfache" Brennanlage) und bei 20%vol im Kessel hat die Edelbrandfraktion immer etwa 55%vol, bei 43%vol im Kessel sind's etwa 70%vol (das ist nicht beeinflußbar, ist ein physikalischer Zusammenhang). Wenn Sie schon vorher die Destillation abbrechen haben Sie zwar einen hohen Alkoholgehalt, aber eine sehr geringe Ausbeute, weil Sie den Großteil des Edelbrandes wegschmeißen.
    Die große Zahl von Einträgen mit diesem Problem zeigt, daß es anscheinend gar nicht so trivial ist, das Thermometer an der richtigen Stelle einzubauen. Strömungstechnisch (sehr geringe Geschwindigkeit, somit eine laminare Strömung, keine turbulente) und auch konstruktionsbedingt, z.B. Wärmeleiteffekte bei kleinen kurzen Kupferaufbauten, Kühlwirkung des Thermometerstutzens usw. usf. An sich hat nur der UNGEKÜHLTE Dampf an der höchsten Stelle der Anlage die Dampftemperatur, die dem Alkoholgehalt im Kessel entspricht. Aber den richtigen Meßpunkt zu finden, ist manchmal nicht so einfach.
    Sie messen also, aus welchen Gründen auch immer, auch nicht die richtige Temperatur. Ist aber weiters nicht tragisch, da es beim Schnapsbrennen ja nicht um irgendwelche Temperaturanzeigen geht, sondern darum, daß kein Nachlaufgeschmack im Edelbrand zu merken ist. Einigermaßen geübte Schnapsbrenner machen die Trennung tatsächlich nur geschmacklich. Ein Anhaltspunkt dafür ist der Alkoholgehalt vom Destillat oder die Dampftemperatur. Wenn die Dampftemperatur allerdings nicht richtig gemessen werden kann, bleiben nur noch die beiden anderen Möglichkeiten über.

<<< Eintrag Nr. 1120 Eintrag Nr. 1118 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl