Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1125 von 4267:

Hallo Herr Schmickl,
bei einem Besuch in der Destille von Jack Daniels in den USA, wurde bei der Führung auch eine Holzkohle Filteranlage gezeigt. Dort rieselte das frisch gebrannte Destillat in mit Holzkohle gefüllte ca. 5-6m hohe Behälter. Auf Anfrage, erklärte der Führer das damit die Fuselöle ausgefiltert werden. Bei einer bestimmten Abfüllung wird sogar der bereits gelagerte Wiskey nochmals durch dem Filter gelassen - um eine besondere Milde zu erreichen. Meine Frage: Führt eine solche Filterung nicht zu einem ähnlichen Effekt wie die Filterung durch Aktivkohle ? - oder lassen sich tatsächlich die Fuselöle damit entfernen ohne den typischen Geschmack des Brandes zu beeinflussen.
Vielen Dank für die Antwort
Michael Höllering


Michael Höllering, OÖ
27.Dez.2003 12:02:01


    Von der Entfernung der Fuselöle mit Aktivkohle halte ich nicht viel (es stellt sich die Frage, ob dies überhaupt möglich ist), denn diese sollten doch im Destillat eigentlich gar nicht enthalten sein. Ja, es hat theoretisch die gleiche Wirkung wie Aktivkohle, allerdings ist die Effektivität von Holzkohle um ein zig-Tausendfaches geringer. Jetzt weiß ich, warum ich keinen Jack Daniels mag...
    Fazit: auch diese Prozedur gehört in den Bereich der Mythen und Legenden beim Schnapsbrennen, läßt sich jedoch sehr verkaufsfördernd einsetzen.

<<< Eintrag Nr. 1126 Eintrag Nr. 1124 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl