Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1134 von 4254:

Hallo Herr Schmickl
Könnten Sie mir vielleicht den allgemeinen (ungefähren) Ablauf des Schnapsbrennens darlegen?
Das wäre sehr freundlich (benötige es dringend für ein Chemie Referat)
mit freundlichen Grüßen
Simone Suka


simone suka, darmsbach
01.Jan.2004 19:01:59


    Eine Ethanol-Wasser-Mischung (Wein, Bier, Maische etc.) wird in einem Topf (= Kessel) zum Kochen gebracht. Der Kessel ist mit einem Deckel (= Dom) dicht verschlossen und dieser über ein Steig-/Geistrohr an einen Kühler angeschlossen. Der Dampf der kochenden Ethanol-Wasser-Mischung strömt somit in den Kühler, wo er wieder kondensiert. Das Destillat wird auch Schnaps genannt. Im Schnaps ist der Alkoholgehalt viel höher als ursprünglich im Kessel vorhanden war, weil bis 96%vol der Partialdruck von Ethanol größer als von Wasser ist, wodurch sich im Dampf ein höherer Ethanolgehalt ergibt.
    Grafisch wird dieses Prinzip im einem T-X-Y Diagramm dargestellt. Daraus ist auch ersichtlich was es mit dem "Azeotropen Punkt" bei 96%vol auf sich hat. Einfach ein wenig googeln und als Suchkriterien "T-X-Y Ethanol Water" eingeben.

<<< Eintrag Nr. 1135 Eintrag Nr. 1133 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl