Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1143 von 4301:

Hallo Dr. Schmickl!
Über die Herstellung vom Met habe ich Fragen:
Ich habe 12,5 kg Honig (sehr gute Qualität) in heißem Wasser gelöst und bis ca. 25L Gesamtvolumen mit kaltem Wasser aufgefüllt. Bei Zimmertemperatur, ca. 22°C, habe ich dann ein Päckchen Turbohefe zugegeben. Die Lagerung erfolgte ebenfalls bei dieser Temperatur. Die Maische steht jetzt 2 Wochen. Nach dem dritten Tag hat die Gärung deutlich hörbar eingesetzt. Eine pH-Korrektur habe ich nicht vorgenommen, da ich keine Meßstäbchen und Biogen zur Hand hatte. Nachdem diese Dinge (und das Vinometer) nun bei mir eingetroffen sind, habe ich erst einmal den pH-Wert gemessen. Er liegt irgendwo zwischen 4,5 und 4,0. Dann habe ich eine Messung mit dem Vinometer gemacht und komme auf 20°vol Alc.
- Ist der pH-Wert zu hoch, wenn ja, welche Auswirkung hat das auf die Maische - und - soll ich jetzt noch auf 3,5 korrigieren?
- Kann der abgelesene Alc-Wert stimmen? Die Maische befindet sich immernoch in Gärung.
- In einem alten Metrezept habe ich gelesen, den fertigen Met soll man in ein unbehandeltes Eichenfass einfüllen und für mind. 6 Monate in der Erde eingraben!?!? Was halten Sie davon?


Michael, D
05.Jan.2004 20:26:02


    - der pH ist zu hoch, korrigieren Sie ihn aber keinesfalls mehr, das sollte immer VOR der Gärung gemacht werden
    - das Vinometer hat eine Meßungenauigkeit von etwa 1 bis 2%vol, sofern die Flüssigkeit für die Messung gefiltert wurde, also keine Feststoffe enthalten sind und die Flüssigkeitssäule Luftbläschen-frei ist. Der von Ihnen angegebenen Meßwert ist durchaus realistisch.
    - Den Met im Eichenfaß aufzubewahren, dagegen spricht nichts (natürlich nimmt der Met dann den Faßgeschmack an). In die Erde eingraben, naja, das gehört eher in den Bereich der Mythen und Legenden. Ein kühler, ungemauerter Keller (wegen der konstanten Temperatur und Luftfeuchtigkeit) tut's auch.

<<< Eintrag Nr. 1144 Eintrag Nr. 1142 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl