Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1153 von 4327:

Sehr geehrter Herr Schmickl!
In dem Eintrag 1146 bestätigen Sie, daß eine ausgegorene Zuckermaische nach einer 24 stündigen Lagerung in einer Tiefkühltruhe ihren Alkoholgehalt verdoppelt. Das würde doch heißen, daß ich aus einer 20 prozentigen Maische einen 40 prozentigen Wodka machen kann, ohne zu brennen!? Was sagt eigentlich der Gesetzgeber zu dieser Art der "Destillation"?


Ruebezahl, Tiefster Tannenwald
09.Jan.2004 16:27:41


    Ausfrieren ist wie gesagt eine gängige Arbeitsmethode, die exakte Ausbeute, ob sich der Alkohogehalt nun genau verdoppelt, kann ich nicht bestätigen, da ich es selbst noch nie durchgeführt habe. Es handelt sich um keine Destillation laut Gesetzestext, aber in der Zollbeschreibung stehen dann auch Sätze wie "...oder auf andere Verfahrensweisen ...", d.h. der Gesetzgeber läßt sich alle Möglichkeiten offen.

<<< Eintrag Nr. 1154 Eintrag Nr. 1152 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl