Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1166 von 4314:

Liebes Expertenteam,
ich bin gerade dabei, etwas über verschiedene Gin-Sorten zu übersetzen. Dabei bin ich beim Beefeater Ice hängen geblieben. Und zwar weiß ich nicht, was "chill-filtration" bedeutet, bzw., noch wichtiger, wie dieser Vorgang auf deutsch heißt. Eine Erklärung habe ich auf einer Seite über Whisky gefunden, die besagt, dass der Whisky wohl vor dem Einflaschen stark gekühlt wird, um einige Stoffe zu entfernen, die eine Trübung verursachen würden, wenn der Whisky bei niedrigen Temperaturen gelagert wird.


Mandy Bornkessel, Deutschland, Sachsen
15.Jan.2004 21:52:56


    Wenn ich Sie richtig verstehe, macht das sowieso jeder Schnapsbrenner. Das Destillat wird verdünnt und ca. zwei Wochen später filtriert. Um die Filterwirkung zu erhöhen, kann der Schnaps auch über Nacht in den Tiefkühlschrank (-18°C) gegeben werden.
    Ein spezieller Ausdruck dafür ist mir nicht bekannt.

<<< Eintrag Nr. 1167 Eintrag Nr. 1165 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl