Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1173 von 4254:

Lieber Herr Dr. Schmickl,
gleich ein paar Fragen, die mir unter den Nägeln brennen:
Ensteht ein Qualitäts/Aromaverlust, wenn ich den Rauhbrand einer ungezuckerten Maische längere Zeit (2-3 Jahre) lagere und dann erst feinbrenne?? (Ich möchte auf die Früchte der nächsten Saison für einen halbwegs vollen Brennkessel warten...)
Kann man zur Geistherstellung aus Likören (im speziellen Schlehenlikör) ebenfalls zuwarten oder soll man möglichst schnell destillieren??
Wenn eine längere Pause möglich ist, soll man dann die ausgelaugten Früchte mitbrennen??
In den meisten Rezepten für Schlehenlikör wird ein Zeitraum von 6-8 Wochen zur Abtrennung der Früchte angegeben - was passiert, wenn man die Früchte länger auslaugen lässt??
Sorry für die vielen Fragen auf einmal, und jetzt schon herzlichen Dank!!


Ein Anfänger, Österreich
19.Jan.2004 21:04:24


    ad 1) Wenn er in Glasgefäßen gelagert wurde nicht.
    ad 2) Verstehe ich richtig, Sie wollen einen Likör destillieren? Mindestens 5 bis 6 Wochen ziehen lassen vor dem Brennen. Sonst gilt das selbe wie bei Punkt 1)
    ad 3) Ja, in den Dampfraum geben.
    ad 4) Es wird irgendwann bitter, nicht mehr bekömmlich. Wenn Sie den Angesetzten jedoch destillieren, ist das egal, weil der bittere Geschmack nicht "mitgeht".

<<< Eintrag Nr. 1174 Eintrag Nr. 1172 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl