Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1298 von 4254:

Hallo Herr Dr Schmickl,
zu Frage 1297 sorry, hab ich übersehen. War keine Absicht.
Eine Frage hab ich aber noch, und zwar, bei der Gärung entsteht bekanntlich CO2. Dies ist ja gasförmig. Im flüssigen Zustand ist doch dies Kohlensäure. Muss oder kann ich dies bei der Säureberechnung anrechnen, und wenn ja, wie?
Danke im voraus.
mfG
andy


andy, B.W.
24.Mär.2004 11:43:53


    Kein Problem.
    Stimmt, CO2 (Kohlendioxid) bildet mit Wasser die schwache Säure H2CO3 (Kohlensäure). Diese löst sich in Wasser auf und ist metastabil, zerfällt sehr leich wieder in H20 und CO2. Wenn stärkere Säuren vorhanden sind (fast alle Säuren sind stärker) wird sie also wieder ausgetrieben. Spuren, die trotzdem noch im Wasser gelöst sind, werden bei der pH-Messung jedoch berücksichtigt, weil hier die gesamte H30+ Konzentration in Summe gemessen wird. Fazit: es ist in Bezug auf die gelöste Kohlensäure nichts besonderes zu beachten.

<<< Eintrag Nr. 1299 Eintrag Nr. 1297 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl