Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1364 von 4258:

Herr Schmickl, Ihr Buch ist einfach phantastisch!!! Sollte man wirklich vorm ersten Brennen gelesen haben!
Jetzt habe ich doch ein paar Fragen:
1. Auf einer australischen Webseite habe ich gelesen, dass man statt Amylase auch Honig nehmen kann, um z.B. Kartoffeln einzumaischen. Wenn ja, wieviel?
2. Gibt es Maischen mit zu niedrigem pH-Wert? Könnte ich den gegebenenfalls mit Natron (vom Kuchenbacken) anheben?
Vielen Dank im Voraus!
Sabine


Sabine, Kanarische Inseln
11.Mai.2004 14:24:02


    Danke!
    :-))
    ad 1: Nein, das ist mir nicht bekannt, kann mir auch nicht vorstellen, daß im Honig Enzyme enthalten sind die Stärke aufspalten können. Vielleicht liegt bei der Beschriebung eine Verwechslung vor: Da Honig Zucker enthält, wird dieser natürlich auch Vergoren. D.h. bei einer Kartoffel/Honig-Maische ohne Amylase entsteht auch Ethanol, aber eben nur auf Grund des Honigs.
    ad 2: Von Natur aus nicht, außer z.B. reiner Zitronensaft. Ja, stimmt, hier müßte dann z.B. Natron zugegeben werden um den pH auf 3 zu heben.

<<< Eintrag Nr. 1365 Eintrag Nr. 1363 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl