Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 140 von 4287:

Sehr geehrter Herr Schmickl
Habe mir gestern Ihr Buch gekauft und auch gleich in einem Rutsch durchgelesen.
Es macht wirklich Spaß anhand Ihrer Beschreibungen zu erfahren wie relativ einfach aber spannend es ist eigenen Schnaps herzustellen.
Ich wollte mir sofort eine Ihrer angebotenen 5 liter Anlage kaufen, habe aber dann gelesen wie einfach es ist sich eine anlage selber zubauen.
Daher meine Frage.
Ich habe von meiner Oma einen alten, emalierten Einkochtopf (ca. 20 l). Eignet sich so ein Topf überhaupt als Kessel und ist es nötig an diesem Topf eine Vorrichtung anzubringen die den Deckel fest mit dem Topf verbindet? Wie bekomme ich diese Verbindung so dicht das mir kein Damf verloren geht? Gummidichtungen würden ja den Geschmak des Brandes beeinträchtigen.
Außerdem würde mich interressieren ob Ihnen eine Möglichkeit bekannt ist, einen Kühler aus Kupferleitung an den von Ihnen auf Seite 110-113 beschriebenen selbstgebauten Kessel mit gläsernem Dampfdom anzuschließen.
Mit Dank im voraus und freundlichem Gruß
Ihr Thomas Macher


Thomas Macher, Deutschland
10.Jul.2001 13:25:29


    Es freut mich, daß Ihnen das Buch gefallen hat! Im Prinzip können Sie alle Materialen, die auch lebensmittelecht sind, zum Schnapsbrennen verwenden. Zwischen Deckel und Topf brauchen Sie einen Dichtungsring. Sie brauchen zum Abdichten nicht umbedingt einen echt chemiekalienresistenten Dichtungsring (bekommt man in der gewünschten Größe sehr schwer), nehmen Sie einen Ring, der auch in Entsaftertöpfen verwendet wird: schwarze oder graue Dichtungen, keinesfalls die orangen! Den Deckel können Sie dann mit einem Schnellverschluß, drei Schraubklemmen o.ä. zumachen, so sollte das Gerät dicht sein (die Verbingung muß ja keinen Druck aushalten).
    Bezüglich des Kühlers aus Kupfer: es ist kein Problem, einen Kupferkühler im Anschluß an ein Glasgerät zu bauen. Schwierig an der Konstruktion ist lediglich das Übergangsstück Metall-Glas, denn dieses muß ja dicht sein. Man braucht also auf der Glas-Seite einen Norm-Schliff, der die Glasapparatur dicht verbindet, auf der anderen Seite dieses Übergangsstückes ist ein Gewinde o.ä. nötig, um nun auch die Kühlschlange dicht anzuschließen.

<<< Eintrag Nr. 141 Eintrag Nr. 139 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl