Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1410 von 4258:

S.g. Hr. Dr. Schmickl
1.) Habe mit Geistbrennen lt. Ihren Rezepten aus Ihrem Buch sehr gute Ergebnisse erzielt. Habe aber eine Frage :ich glaube nach einigen Stunden/Tagen nach dem Geistbrennen einen Aromaverlust festzustellen.Ist das möglich oder nur Einbildung?
2.) Habe gestern meine erste Meische angesetzt (Holunderblüten) und gleich einen ersten Rechenfehler gemacht. 5 Liter Holunderblüten plus 5 Liter Wasser ergibt leider nicht 10 Liter Maische, wie von mir fälschlicherweise berechnet sonder nur ca. 6 Liter. Habe aber sämtliche andere Zutaten auf Menge von 10 Litern beigemengt. Folgende Fragen:
a.) Habe ich mit Zuckermenge die Maische gleich vom Anfang an abgetötet?
b.) Habe Turbohefe von Ihnen verwendet und auch Verflüssiger dazugegeben. Ist das richtig?
c.) Was bewirkt zu viel beigefügte Turbohefe?
d.) Habe 24 Stunden später meinen Rechenfehler bemerkt und zusätzlich Wasser und Holunderblüten beigemengt um auf 10 Liter Maische zu kommen. War das bereits zu spät?
e.) Sollte es zum Brennen kommen, möchte ich noch zusätzliche Holunderblüten in Aromakorb geben zur Geschmacksteigerung. Verwende ich Anbrennschutz oder Aromakorb?
d.) Wann muß ich grundsätzlich Anbrennschutz und wann kann ich Aromakorb bei verschiedenen Maischen verwenden?
Danke im Voraus für Ihre Hilfe.
Mfg. Franz Josef


Franz Josef, Oberösterreich
12.Jun.2004 09:45:05


    ad 1: Sie sollten das fertige Destillat geschlossen, aber nicht luftdicht ca. 10 Tage stehen lassen, danach ist es etwas milder, das Aroma sollte aber keinesfalls abnehmen. Die Wahrnehmung (Geruch, Geschmack) hängt jedoch auch sehr stark von der Temperatur und der Glasform ab. Am besten hat sich zum Verkosten ein Rotweinschwenker bei ca. 20 bis 22°C bewährt, trotz der Größe nur ca. 2 cl einfüllen, vor dem Genießen einige Minuten stehen lassen.
    ad 2:
    a: Da Holunderblüten selbst keinen (Frucht)zucker enthalten, macht in diesem Fall die zu große Zuckermenge zu Beginn nichts aus.
    b + c: Bei Turbohefe und Verlüssiger ist eine mäßige (!) Überdosierung kein Problem.
    d: Nein, Sie haben vollkommen richtig und zeitgerecht reagiert.
    e: Verwenden Sie den Aromakorb (--> Dampfraum) und geben Sie zusätzlich (tiefgefrorene) frische Blüten hinein. Da die Maische sehr dünnflüssig ist, besteht keine Anbrenngefahr.
    f: Bei Maische prinzipiell immer Anbrennschutz. Der Aromakorb dient eigentlich nur zur Geistherstellung (dazu befindet sich im Kessel geschmacksneutraler Alkohol, da kann nichts anbrennen). Normalerweise sind Destillate aus Maischen von sich aus schon sehr aromaintensiv, daher ist die Geistmethode eigentlich nicht notwendig. Wir brennen Holunderblütenmaischen auch immer ohne zusätzlicher frischer Blüten. Aber natürlich können Sie ein wenig herumprobieren und die unterschiedlichen Verfahren miteinander kombinieren, bis das Produkt Ihren Vorstellungen entspricht.

<<< Eintrag Nr. 1411 Eintrag Nr. 1409 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl