Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1517 von 4326:

Hallo Herr Schmickl,
in Ihrem Buch beschreiben Sie die Beimischung von Zucker zur Erhöhung der Alkoholausbeute. In einem andern Buch (Schnapsbrennen, 9. Auflage von Josef Pischl) zum Schnapsbrennen habe ich gelesen, das die Zumischung von Zucker zur Maische in Österreich verboten ist. Auch ein befreundeter Schnapsbrenner hat mir das bestätigt. Was darf ich nun machen um nicht mit dem "Gesetz" in Konflikt zu kommen ??
Viele Grüße aus Gmunden
Michael


Michael Höllering, OÖ
08.Aug.2004 10:42:25


    Bitte beachten Sie das Kapitel "Rechtliche Situation" ab Seite 137!
    Dort ist sehr ausführlich erklärt, dass es diesbezüglich einen Unterschied zwischen Abfindungs- und Verschlussbrennrecht gibt. Die Zugabe von "alkoholbildenden Substanzen" (also auch jede Form von Zucker) ist bei einem Abfindungsbrennrecht verboten, NICHT hingegen bei einem Verschlussbrennrecht. Allerdings darf das Destillat dann nicht mehr mit der Bezeichnung "-brand" (Apfelbrand, Birnenbrand, Zwetschkenbrand usw.) verkauft werden. (Steht auch alles im Buch)

<<< Eintrag Nr. 1518 Eintrag Nr. 1516 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl