Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1591 von 4267:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
um den schädlichen Vorlauf herauszufiltern wird die 'Temperaturmethode' angewandt. Nun habe ich gehört, dass der schädliche Vorlauf herausgefiltert werden kann in dem unter den 'Schnapsauslaß' ein Glas mit Wasser gestellt wird. Der Alkohol fließt in den Wasserbehälter, die giftigen Stoffe werden vom Wasser aufgenommen, der Ethanol schwimmt auf dem Wasser (wie Öl). Unter dem Wasserbehälter steht ein Gefäß, dass bei Überlauf des Glases den Alkohol aufnimmt. Auf diese Weise soll eine maximale Alkoholausbeute erreicht werden. Ist das richtig?
Viele Grüße
Heiko B.


Heiko B., München
06.Sep.2004 17:29:52


    Das Problem dabei: bei Wasser und Ethanol gibt es keine Mischungslücke, sind also in jedem Verhältnis mischbar. Es bilden sich also nie, wie bei Öl-Wasser, zwei Phasen. Und dass die Vorlaufbestandteile besser im Wasser als EtOH löslich sind, stimmt auch nicht.

<<< Eintrag Nr. 1592 Eintrag Nr. 1590 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl