Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1610 von 4260:

Guten Tag
Habe diese Woche 2 Fässer mit Zwetchgen eingeschlagen. Hierzu meine Fragen:
- Soll ich zur Unterstützung auch Hefe reingeben? und wie heißt diese Hefe und wieviel benötige ich? (bestimmt nicht diese zum Kuchen backen oder)
- mein Nachbar hat mir gesagt er würde auch den pH Wert kontrollieren, Frage dazu wie hoch soll eigentlich der pH Wert bei Zwetchgen sein?
Für die Beantwortung schon im Vorraus besten Dank
MfG
Stefan Schiffmann


Stefan Schiffmann, Baden Würtenberg
12.Sep.2004 10:52:46


    Ja, Hefe sollte unbedingt dazu. Wenn es allerdings schon gärt ist es leider schon zu spät, die Vorlaufsubstanzen haben sich schon gebildet. Die Hefe zum Kuchenbacken ist besser als gar keine, aber eine "richtige" Hefe für Maische wäre schon gut. Entweder Gärfix (100 g für 200 l) oder Turbohefe (115 g für 100 l). Oder eine flüssige Hefe, dann müssen allerdings noch Hefenährsalze zugegeben werden.
    Der pH sollte bei jeder Maische zwischen 3 und 3,5 eingestellt werden, um Fehlgärungen und damit die Bildung der (giftigen) Vorlaufbestandteile weitgehend zu unterbinden.

<<< Eintrag Nr. 1611 Eintrag Nr. 1609 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl