Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1653 von 4273:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
Sie schreiben in Ihrem Buch und auch im Artikel Nr. 1517, daß die Zugabe von "alkoholbildenden Substanzen" (also auch jede Form von Zucker) bei einem Abfindungsbrennrecht verboten ist, nicht jedoch per Verschlußbrennrecht. Ist aber nicht Ziel der Anmeldung des Brennens von "perfekter Maische" (nach Schmickl/Malle :-) beim Zoll genau dieses: Maische mit Turbohefe & Zucker per Abfindungrecht brennen? Oder hab ich was falsch verstanden? Konkret würde ich gerne wissen, ob ich 20%ige Zwetschkenmaische mit einer Ihrer Anlagen für den Eigenbedarf (angemeldet) brennen darf. Vielen Dank!


Brennsaspirant, Österreich
24.Sep.2004 10:50:45


    Nein, Sie dürfen nicht hochgradige Maischen im Rahmen eines Abfindungsbrennrechts brennen, unsere Kleinanlagen unterliegen in Österreich dem Abfindungsbrennrecht, da hier die Steuer auf Grund der zu destillierenden Maischemenge berechnet wird. Verschlußbrennanlagen haben ein (plombiertes) Meßgerät nach dem Kühler.

<<< Eintrag Nr. 1654 Eintrag Nr. 1652 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl