Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1659 von 4258:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
ich habe mir einen größeren Topf als meinen bisherigen Schnellkochtopf besorgt. Er ist schon etwas älter und innen beschichtet (ich glaube man nennt es emailliert oder so? So einen Art Keramik...). Jedenfalls ist der Topf fast wie neu, nur am Deckel gibt es eine Stelle, wo die Beschichtung scheinbar abgesprungen ist. An dieser Stelle hat sich Rost gebiltet. Ist dass schlimm bei der Destillation? Wenn ja, würde es reichen mit einem Lack drüber zu pinseln? Topf und Deckel kann ich doch mit einer Silikondichtung abdichten, oder? Ein Bekannter hat mich verunsichert (Weichmacher). Aber ist dass bei Silikon auch problematisch?
Besten Danke,
FRANK


Frank, Bayern
26.Sep.2004 22:31:16


    Ja, Rost ist keinesfalls gut. Mit einem Lack darüberzupinseln wird das Problem nicht lösen, denn die Alkoholdämpfe werden den Lack angreifen. Wenn diese Stelle jedoch nur klein ist, genügt es den Rost abzuschleifen. Silikondichtungen aus Laborsilikon sind in Ordnung, gibt es in Schläuchen und Matten im Laborfachhandel. Also NICHT Sanitärsilikon aus der Tube vom Baumarkt!
    Alternative: Dichtband für Wasserleitungen aus Teflon (PTFE), ist in jedem Baumarkt erhältlich, zusammendrehen und als Dichtung verwenden (siehe dazu auch zahlreiche Einträge in der Diskussion).

<<< Eintrag Nr. 1660 Eintrag Nr. 1658 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl