Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1673 von 4278:

Hallo!
Nachdem ich vor kurzen einen Weinballon in die Hände bekam, dachte ich mir, mal zu Versuchszwecken einen Wodka selbst herzustellen.
Ohne großes Vorwissen habe ich mir aus dem internet ein Rezept für Kartoffelschnaps besorgt (mir war so, als würde Wodka aus Kartoffeln hergestellt werden).
Da ich keinen Malz zur Hand hatte und davon ausging, dass dieser lediglich für den Geschmack zuständig ist, habe ich einfach ein paar Kg Kartoffeln geputzt, im Küchenmixer zerkleinert und anschliessend im Backofen bei 120Grad Celsius getrocknet. Dadurch erhielt ich einen relativ trockenen "Kartoffelbrei", den ich in den Ballon füllte und mit handwarmen Wasser aufgoß. Anschliessend habe ich noch "handelsübliche" Reinzuchthefe aus der Drogerie zugetan und das Gärröhrchen aufgesetzt...
Das war vergangenen Samstag...
Nach ca. 12 Stunden (Sonntag) hat die Maische auch tatsächlich angefangen zu gären. Nach weiteren 24 Stunden (Montag) war der Gärprozess dann schon etwas stärker.
Nachdem ich zwischenzeitlich gelesen habe, wozu die Malzzugabe wirklich zuständig ist, bin ich dann dazu über gegangen, der Maische gelösten Haushaltszucker zuzugeben. Erst habe ich 2Kg (Montag) und einen Tag später (Dienstag) ein weiteres Kg Zuckerlösung zugegeben.
Am Mittwoch war die Gärung so heftig, dass mir durch extreme Schaumbildung der Stopfen aus dem Ballon geflogen ist - und ich erstmal putzen durfte :-)
Gestern Abend ließ der Gärprozess dann langsam etwas nach und heute morgen habe ich nochmal 1/2 Kg Zucker in 2l Wasser gelöst zugegeben. Hauptsächlich, um den Verlust vom Mittwoch wieder auszugleichen *g*
Das CO2, dass aus dem Gärröchrchen momentan aussteigt, hat auf jeden Fall schon einen sehr alkoholischen Geruch...
Das einfach mal als kleiner Erfahrungsbericht eines blutigen Anfängers :-)
Aber eine Frage hätte ich schon noch:
Kann es sein, dass sich alleine durch die erhitzung der Kartoffeln auf 120Grad schon ein Teil der Stärke in Zucker umgewandelt hat?
Oder wie ist es zu erklären, dass die Gärung schon vor Zugabe zusätzlichen Zuckers begonnen hat?
Danke und schönen Gruß!
Frank


Frank, Niedersachsen
01.Okt.2004 14:23:00


    Danke für den interessanten Bericht. Ja, es ist richtig, durch das Erhitzen wird die Stärke zum Teil zerstört und kann so zumindest teilweise vergoren werden.

<<< Eintrag Nr. 1674 Eintrag Nr. 1672 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl