Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1741 von 4258:

Hallo !
Nachtrag zu Beitrag 1727:
Ich habe mir nochmal etwas Equipment besorgt und am Montag den pH-Wert und den Zuckergehalt meiner Maische nachgemessen. Der pH liegt bei ca. 3,4-4 und das Öchslemeter hat mir einen Wert von 65 angezeigt. Wenn ich die mitgelieferte Tabelle richtig deute, dann entspricht das ca. einem Zuckergehalt von ~150g/l...
Nachdem ich den Stopfen und den "Flaschenhals" jetzt nochmal gesäubert habe, kommen auch ein paar Bläschen aus dem Gärspund :-)
Irgendwie habe ich mir von der Turbohefe allerdings mehr erwartet - der Alkoholgehalt der Maische liegt jetzt, nach 4 Tagen, bei ca. 3%...
...sollte das nicht mehr sein? Die Maische schmeckt noch ziemlich süß - eine erneute Zuckerzugabe scheint also noch nicht nötig zu sein.
Danke für die hilfreichen Antworten!!!!
Gruß
Frank


Frank, Niedersachsen
19.Okt.2004 20:06:15


    Sie können mit der Öchselwaage nicht den Zuckergehalt messen, wenn bereits Alkohol vorhanden ist! Die Öchslewaage kann nur für unvergorene Obstsäfte wie z.B. Traubensaft verwendet werden. Wie messen Sie denn den Alkoholgehalt der Maische? Nur mit dem Vinometer ist eine Messung sinnvoll (weil beim Alkoholometer bzw. Aräometer der gelöste Zucker stört).
    Bezüglich Alkoholgehalt mit Turbo: Geduld, die gesamte Gärung dauert bis 19°C ca. 2 Monate.

<<< Eintrag Nr. 1742 Eintrag Nr. 1740 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl