Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1752 von 4260:

Hallo Herr Dr. Schmickl!!
Erstmal vielen Dank für das tolle Buch.
Habe 300l vergorene Apfelmaische (5%) gebrannt aus der ich ca. 9l Destillat mit ca.60% gewonnen habe. Meine Anlage hat 46,4 l mit einer Konstante von 9,4, hat ein Ölbad, Schlangenkühler, Alkoholvorlage, Thermometer usw. Mit 7 Rohbränden (8l) habe ich 2 Feinbrände mit beiden ca. 4,5l Mittellauf gebrannt. Er ist jeweils mit ca.68% gekommen und habe ihn bis ca 52% runtergebrannt. Letztes Jahr habe ich auf einer Christian Carl 150l Kolonnebrandanlage aus 120l Maische ca 6l Destillat mit ca. 70 - 75% Alkohol gewonnen. Verdünnt gibt es bei mir ca. 13l 42%, letztes Jahr bei 6l ca. 12l 42%. Kann es sein das bei großem Zeitaufwand von 7 Roh und 2 Feinbränden nur 13l ergeben, und bei geringem Zeitaufwand von 2-3 Stunden bei nur 100 l Maische ca. 12l Alkohol ergeben. Kann ich da was verbessern ohne grössere Finanzielle ausgaben? Sind so Kolonneanlagen um so viel besser? Oder habe ich was falsch gemacht, arbeite aber sehr genau?


schuler stefan, Vorarlberg
24.Okt.2004 13:17:44


    :-)
    Egal welche Anlage Sie verwenden, bei der gleichen Alkoholkonzentration des Ausgangmaterials (wurde die gleiche Maische mit gleichem Alkoholgehalt gebrannt?) erhalten Sie das gleiche Endprodukt, wenn bis zur gleichen Alkoholkonzentration bzw. Dampftemperatur gebrannt wird. Natürlich muss dann auch die Trennleistung der Kolonne exakt gleich sein. Oft kann diese vom Brennmeister bei einer Anlage auch variiert werden. Ich vermute, dass darin der Unterschied liegt.

<<< Eintrag Nr. 1753 Eintrag Nr. 1751 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl