Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1780 von 4278:

Hallo Dr. Schmickl,
ich habe zum ersten Mal Quittenmaische gebrannt und mit dem Ergebnis ein Problem:
Ich habe Zierquitten, wie von Ihnen empfohlen, weich gekocht und mit Turbohefe eingemaischt. Die Maische roch vielversprechend fruchtig und erreichte 19%. Ich habe sie noch einige Tage ruhen lassen, bevor ich sie im Multitopf gebrannt habe. Das Destillat roch überraschend dumpf bis muffig und scharf. Ich habe etwa ein Drittel als vorlaufverdächtig ausgesondert, doch der Rest war auch nicht besser. Die Maische ist nicht angebrannt. Was kann passiert sein? Mit dem Multitopf habe ich schon erfolgreich Wein destilliert. Kann man die hochprozentige Maische eigentlich problemlos im Plastikfass (Speidel) stehen lassen oder werden hier auch schon Stoffe ausgelöst?
Mit freundlichen Grüssen
Lex


Lex A., West
31.Okt.2004 12:12:06


    Die Maische können Sie im Kunststofffaß stehen lassen. Haben Sie die Maische gekostet? Schmeckt sie gut? Wenn ja, dann kann der muffige Geruch nur aus der Anlage kommen.

<<< Eintrag Nr. 1781 Eintrag Nr. 1779 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl