Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1786 von 4254:

Nachtrag zu 1762

Hallo Herr Dr. Schmickl,
vielen Dank für Ihre Antwort. Das mit der Temperatur habe ich auch vermutet weil ich inzwischen noch ein paar mehr Brennvogänge durchhabe. Ich habe ein Laborthermometer wie in Ihrem Buch beschrieben und dieses steckt in einem T-Stück 22-15-22 in einem Silikionkorken so das die "Messkugel" (wie heißt das Ding eigendlich) genau im Abgang 15 zum Geistrohr (Durchlaufkühler) sitzt, also nach meiner Meinung in der höchsten Stelle. Das T-Stück ist also das Steigrohr. Der Dampfkochtopf besitzt ein analoges Zeigerthermometer welches bei 88-95 °C die gleichen Werte anzeigt. Der beschriebende langsam steigende Bereich fängt bei mir erst bei 90 °C an und hält ich denke mal bis 94/95 °C an. Muss ich eventuell ein höheres Steigrohr einbauen?
viele Grüße und Dank von Frank :-)


Frank, Essen
02.Nov.2004 18:35:04


    Nein, Sie sollten kein höheres Steigrohr einbauen. Der langsam steigende Bereich ist bei Ihnen viel zu hoch, d.h. das Thermometer zeigt zu hohe Werte an. Eichen Sie Ihre Anlage mit Wasser. In diesem Fall sollten Sie ca. 97-98°C am Thermometer ablesen. Korrigieren Sie nun Ihre Messwerte. Zeigt z.B. Ihr Thermometer bei der Wasserdestillation 100°C an, dann muss zukünftig bei allen Meßwerten 3°C abgezogen werden.
    P.S.: am höchsten Punkt, wo der ungekühlte Dampf noch hinkommt, also genau genommen am Kopf vom Steigrohr und an der Unterkante vom seitlich weggehenden Geistrohr.

<<< Eintrag Nr. 1787 Eintrag Nr. 1785 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl