Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1812 von 4325:

Hallo Dr. Schmickl,
zum Eintrag 1797:
Der Unterschied besteht, nachdem ich mich schlau gemacht habe, in der Anwendung. Der teuere Alkohol ist zur Einnahme gedacht, der billigere darf nur äusserlich angewendet werden. Welcher ist also jetzt der, den man verwenden soll.
Zudem habe ich noch 3 Fragen zu Ihrer Destille:
1. Wozu benötigt man die beiden mitgelieferten Stopfen?
2. Wie kann man das Geistrohr und die Kühlschlange innen reinigen? Gibt es hierzu einen speziellen "Flaschenputzer"?
3. Um einen Anisschnaps herzustellen empfehlen sie "Anis ganz" aufgrund der besseren Qualität. Bei dem mitgelieferten Aromakorb fällt dies allerdings durch die Öffnungen durch. Wie kann man das verhindern?
Gruss
Udo


udo, deutschland
14.Nov.2004 15:13:36


    Fragen Sie nach, ob der billige Alkohol vergällt (vergiftet) ist, dann wäre dies nämlich Spiritus und nur zum Putzen oder als Brennstoff gedacht. In diesem Fall können Sie dann nur den teuren Alkohol verwenden.
    ad 1: Bei der Classic verwenden Sie die Stopfen für den Zu- und Ablauf des Kühlwassers, bei der Deluxe liegen die Stopfen bei um eventuell den Ablaufschlauch verschließen zu können.
    ad 2: Wenn Ihnen beim Brennen nichts übergeht, genügt es, die Kühlschlange und das Geistrohr mit Wasser zu spülen. Hat sich aber ein Feststoff abgesetzt, dann können Sie für das Geistrohr einen Flaschenputzer verwenden, beim Kühlrohr verwenden Sie einen langen Draht, unten kommt dann eine Pfeifenputzer dran und wird durch das Rohr gezogen. Oder Sie legen den Deckel und den Kühler in ein Zitronensäurebad.
    ad 3: Ich weiß, bei jedem Seminar wird immer wieder auch Anisgeist gemacht. Von den Körnern fällt allerdings nur ein sehr geringer Teil durch, das macht nichts.

<<< Eintrag Nr. 1813 Eintrag Nr. 1811 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl