Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1852 von 4301:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
erst einmal möchte ich Ihnen sagen, wie gut Ihr Buch ist und wie gut meine Classic Brennanlage funktioniert. Zum Üben hatte ich einen Brombeergeist aus billigem Weißwein und tiefgefrorenen Brombeeren gemacht. Das Resultat war ganz ordentlich. Dann gab es Aquavit aus Weißwein und einfach nur 10g Kümmelkörnern. Das Ergebis war auch nicht schlecht. Dann habe ich mich an Bierbrand gemacht:
1. 3ltr Alt mit 200g Trockenhopfen
2. da der Geruch und der Geschmack extrem waren, habe ich dann noch einmal 3ltr Alt ohne Hopfen gebrannt
3. das Ganze habe ich dann ohne Hopfen ein 2. Mal gebrannt und auf 40% verdünnt. Ausbeute: 0,7 ltr Der Brand schmeckt allerdings extrem nach Hopfen und ist milchig. Deshalb meine Fragen:
1. habe ich zu viel Hopfen verwendet?
2. die ersten Brände waren beide von Anfang an milchig. Beim 2. Mal brennen war der erste halbe Liter glasklar, dann wurde auf einmal alles milchig.
3. pro Vorgang hat das Brennen über 1 Std gedauert, trotzdem stieg die Temperatur nur mit Mühe auf 93°. Habe ich das Thermometer evtl nicht richtig montiert?
Zuletzt habe ich noch eine Frage zu der Apfelmaische, die ich angesetzt habe. Ca. 12ltr Maische gären in einem 50ltr Getränkefass, bis jetzt läuft alles wunderbar und wie in Ihrem Buch beschrieben. Soll ich die Maische in einen kleineren Behälter umfüllen, wenn das Gären (mit Turbohefe) beendet ist, oder einfach so noch ca. 2 Monate lagern?
Vielen Dank im Voraus und ein schönes Wochenende,
U.


U., NRW/D
29.Nov.2004 17:37:13


    Freut mich, daß alles so gut klappt, danke!
    ad 1: Ja, sie haben sicher zuviel Hopfen verwendet, 200g Trockenhopfen ist sehr viel. Hopfen enthält ätherisches Öl, dieses kommt beim Destillieren mit und verursacht dann - wie bei Zitrusfrüchten - die milchige Trübung. Verwenden Sie nur wenig Zusatzhopfen, 20 g in trockener Form.
    ad 2: Wenn Hopfen mitdestilliert wird ist die Trübung normal. Sie haben aber auch ohne Hopfen destilliert, ebenfalls trüb. Kann es sein, daß Ihnen ein paar Tropfen übergegangen sind. Bier schäumt sehr stark, hier muß unbedingt Antischaum verwendet werden.
    ad 3: Für 3 Liter Bier sollten Sie ca. 1 Stunde benötigen, das ist in Ordnung. Daß es nur mit Mühe auf 93°C steigt, ist auch OK, hier wird alles immer wässriger. Sie sollten die Destillation bei 92°C beenden.
    Apfelmaische: lassen Sie die Maische im großen Fass

<<< Eintrag Nr. 1853 Eintrag Nr. 1851 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl