Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1895 von 4287:

Hallo Dr. Schmickl,
ich habe bereits aufmerksam Ihr Buch verfolgt. Auf eine Frage finde ich leider keine rechte Antwort. Ich habe eine Zwetschgenmaische nartürlich vergären lassen und anschliessend eine klare Edelbrandfraktion von annähernd 60% bekommen. Beim verdünnen mit destillierten Wasser auf 42% stellt sich eine Trübung ein, die sich bei Erwärmung nahezu verschwindet. Ansonsten habe ich alles soweit durchgeführt, wie von Ihnen beschreiben. Was habe ich falsch gemacht?
Mit freundlichen Grüßen
Strani


Stranzi, Deutschland
20.Dez.2004 19:59:41


    Sie haben nichts falsch gemacht, bei Steinobst kommt es nach dem Verdünnen sehr oft zu Trübungen. Lassen Sie das verdünnte Destillat ca. 14 Tage stehen, danach filtrieren.

<<< Eintrag Nr. 1896 Eintrag Nr. 1894 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl