Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 193 von 4287:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
ich habe gestern die Marillen gebrannt. Das Ergebnis ist für das erste Mal auch hervoragend. Warum aber wird das Destillat ab einem Alkoholgehalt von ca. 30 % trübe ? Ich hatte auch den Eindruck, dass sich ein unangenehmer Geruch und Geschmack mit eingeschlichen hat und habe dann den Brennvorgang beendet.


Mark Klusmann, Deutschland
29.Sep.2001 13:07:22


    Wenn Sie Ihr Destillat auf 30%vol herunterverdünnt haben, so sind viele Geschmacks- und Aromastoffe bei dieser Alkoholkonzentration nicht mehr löslich (diese sind hauptsächlich im organischen Lösemittel Ethanol 'Alkohol', jedoch nicht im Wasser, löslich), und somit wird das Destillat trübe. Warum verdünnen Sie überhaupt so weit herunter? Obstbrände sollten einen Alkoholgehalt von ca.40%vol aufweisen, wir verdünnen immer auf 43%vol, eben wegen der Trübungsgefahr. Wenn sich der unangenehme Geruch gegen Ende der Destillation eingeschlichen hat, so handelt es sich mit Sicherheit um den Nachlauf. Oft kommt es auch vor, daß man das Destillat zu Beginn als scharf und stehend riechend empfindet. Das liegt allerdings nicht an einer schlechten Qualität, sondern daran, daß das Destillat zu Beginn eine Alkoholkonzentration von >65%vol hat. Hier riecht auf Grund dieser Stärke einfach alles stark und scharf. Nach dem Verdünnen kommt erst das Aroma richtig zum Vorschein.

<<< Eintrag Nr. 194 Eintrag Nr. 192 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl