Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1932 von 4258:

Hallo Frau Malle und Herr Dr. Schmickl,
zuerst einmal möchte ich Sie zu Ihrem Buch und natürlich zu dieser hervorrangenden Page beglückwünschen.
Ich habe vor ca. 8 Wochen eine Apfelmaische angesetzt und sie dieser Tage destilliert. Alles lief optimal - klares Destillat, volles Aroma, ca. 68 Vol.%. Als ich das Destillat auf 43 % verdünnt habe, stellte sich eine Trübung ein. Verdünnt habe ich mit destilliertem Wasser unter Verwendung eines Milchschäumers (hat vorher noch keine Milch gesehen) - klappt wunderbar.
Zu meinen Fragen: Wie kann es zu einer Trübung des Destillats bei Apfelmaische kommen? Habe ich evtl. das Wasser zu schnell eingebracht?
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße


Andreas, Norddeutschland
11.Jan.2005 21:13:16


    Danke.
    Ja, es kann zu Trübungen beim Verdünnen von Apfeldestillat kommen, auch wenn alles korrekt durchgeführt wurde, es handelt sich dann nur um einen optischen Fehler. Das verdünnte Destillat ca. 14 Tage stehen lassen und dann z.B. mit den Faltenfiltern "fein für Spirituosen" filtrieren.
    Zu rasche Wasserzugabe beim Verdünnen kann auch eine Trübung verursachen.

<<< Eintrag Nr. 1933 Eintrag Nr. 1931 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl