Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1973 von 4288:

Hallo Dr. Schmickl
Ich habe die letztjährige Quittenernte Ende Oktober wieder zu Maische verarbeitet. Dieses Mal habe ich sehr auf Sauberkeit geachtet und auch mit Turbohefe angesetzt. Am vergangenen Wochenende habe ich die Maische dann zum Brennen gefahren (ca. 16% Vol). Der Bauer, bei dem ich brennen lasse meinte die Maische würde schon leicht sauer riechen. Das sagte er allerdings letztes Jahr auch, aber der Schnaps war einwandfrei. Er hat aber auch zugegeben, dass er mit Quitten keine Erfahrung hat. Nun die Frage: Kann es sein, dass es an der Frucht selbst liegt? Die Maische habe ich seit Mitte Dezember mit diesem Gehalt stehen lassen, da ich gelesen habe, dass sich dann die Aromen noch lösen. Bei 16% dürfte doch eigentlich nichts mehr verderben oder?


P.S., Franken
31.Jan.2005 18:23:42


    Nein, Quittenmaische riecht nie sauer. 16%vol Maische kann nicht so schnell verderben. Die Frage ist nur, ob die Maische wirklich sauer im Sinne von Essig gerochen bzw. geschmeckt hat oder eher sauer im Sinne von herb, d.h. daß der ganze Zucker vergoren wurde. Letzteres wäre vollkommen in Ordnung.

<<< Eintrag Nr. 1974 Eintrag Nr. 1972 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl