Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 200 von 4273:

hallo
ich habe versucht, eine maische aus gerste und gerstenmalz zu vergären, was an sich auch gut geklappt hat-ich hatte nach 4 tagen ca. 8 % alkohol. allerdings hatte die maische einen deutlichen, unangenehmen geruch, der natürlich auch im destillat zu finden war. die maische war aber abgekocht und bekam einen mehr als ausreichenden starter. was ist also falsch gelaufen?


thomas, Deutschland
11.Okt.2001 14:06:35


    Wenn Sie diese komplizierte Stärkevergärung genau nach Vorschrift durchgeführt haben, so sollten eigentlich kaum Fehlgärungen vorhanden sein. Leider kann ich das natürlich so aus der Ferne nicht sagen. Aber: wenn man z.B. frisch destillierten Whisky riecht und kostet, so wird auch dieser Geruch unangenehm sein, anders als bei Obstbränden. Erst durch die jahrelange Lagerung in Holzfässern reift es zum einem geschmacklich guten Produkt heran. Kosten Sie auch einmal klaren Rum, dann im Vergleich dunklen Rum. Sie werden auch hier wie beim Whisky den Unterschied merken.

<<< Eintrag Nr. 201 Eintrag Nr. 199 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl