Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2007 von 4301:

hallo
in dem bertrag nr. 1988 hatten sie geantwortet, dass die turbohefe einen maximalen alkoholgehalt von 23-25% produzieren könnte. erst darüber ist es toxisch.
nun habe ich, wenn ich mich richtig an die schule erinnere gelernt, dass es biologisch völlig unmöglich ist über 18% zu kommen.
meine frage nun: wie ist das möglich? ist an der hefe-rasse etwas mittels gentechnik geändert worden? sind der hefe nährsalze in besonderer form zugesetzt, und wie unterscheidet sich das von anderen salzen?
herzlichen dank im vorraus.


Benjamin, au
23.Feb.2005 10:06:54


    Nein, die Turbo wurde nicht gentechnisch verändert, dann wäre ein Säckchen unbezahlbar. Sie ist ein Produkt normaler Züchtung. Ob es bei den Nährsalzen einen Unterschied gibt, ist Know-How des Herstellers und wird aus verständlichen Gründen geheim gehalten.

<<< Eintrag Nr. 2008 Eintrag Nr. 2006 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl