Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2068 von 4258:

Hallo,
ich muss sie nochmal nerven :-]
ich habe letztens gehört, dass wenn man nicht richtig destilliert (falsche temperatur), giftiges methylen mit in das destillat kommt. Ist dieses methylen schon in der maische oder ensteht es erst durch dieses *falsche* destillieren.
Und nochwas, ich habe hier letztens bei mir nen paar päckchen trockenbackhefe gefunden, funktioniert der auch(drauf steht, eine tüte entspricht 25g Frischhefe)
Danke schonmal im vorraus.
Michael


Michael, Altmark (Sachsen-Anhalt)
14.Apr.2005 15:00:12


    Methylen ist roher Methylalkohol aus der Trockendestillierung von Holz mit mindestens 10%gew Aceton. Wird zum Denaturieren von Alkohol verwendet, damit wird also giftiger Brennspiritus hergestellt. Nur durchs Destillieren können Sie Spiritus nicht mehr genießbar machen!
    Natürlich kann diese Menge Methanol und Aceton auch durch Fehlgärungen entstehen, dann sollten Sie die Maische sofort entsorgen.
    Ja, diese Hefe geht prinzipiell auch, hat aber einige gravierende Nachteile. Anscheinend kennen Sie das Buch "Schnapsbrennen als Hobby" noch nicht, dort sind diese Punkte sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich erklärt.

<<< Eintrag Nr. 2069 Eintrag Nr. 2067 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl