Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2142 von 4267:

Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl!
Eine Frage zu Holunderblüten-Maische:Ich habe wie in ihrem Buch beschriebern einen wässrigen Ansatz mit Holunderdolden und Zitronenscheiben gemacht(80 Liter Wasser)und 24 Stunden stehen gelassen. Bevor ich jedoch jetzt den Zucker in 3 Fraktionen und die Turbohefe zusetze, möchte ich wissen ob die Blüten mit den kleinen Stängeln während des Gährvorganges in der Maische belassen werden,oder sollen sie vorher entfernt werden?
Entsteht ansonsten nicht vielleicht sehr viel Vorlauf wenn das Zeug drinnen bleibt ?
Danke
mfG.
Arnold A.


Arnold.A, Oberösterreich
08.Jun.2005 12:20:06


    Sie sollten den Ansatz nicht 24 Stunden stehen lassen sondern die Hefe sofort zugeben, Ihre Vorgehensweise führt zur Bildung von Fehlgärungen. Haben Sie nur die dünnen Stengel in der Maische verarbeitet, haben Sie kein Vorlaufproblem, die dicken Stengel müssen allerdings weg.

<<< Eintrag Nr. 2143 Eintrag Nr. 2141 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl